Aktuelle News aus dem SC Hainberg

12.11.2018

Meistershirts für eine goldene Generation

Aktuelle E2 wird für ihren Kreistitel als F1 belohnt

Max Hobrecht und Benjamin Krieft mit ihrer "Goldenden Genaration 2009"

(rm) "Sind das unsere Meisterhsirts?" war die erste Frage von Till Krieft, als Jugendkoordinator Roman Müller am Sonntag zur verabredeten Übergabe vor einem Blitzturnier seines Teams erschien.

Er erfüllte damit ein Versprechen des SC Hainberg, dass alle Jugendspieler für einen Meistertitel mit einem Shirt belohnt werden. Die Jungs des Jahrgangs 2009 spielen in nahezu unveränderter Besetzung seit den G-Junioren zusammen und sind nach dem Hallentitel bei den Kleinen 2016 im Sommer nun auch Kreismeister der F-Junioren auf dem Feld geworden. "Die Mannschaft ist eine echte Bolzplatztruppe, spielt fast täglich auf einem der beiden kleinen Kunstrasenplätze am Hainberg" beschreibt Teamkoordinator Benjamin Krieft den Charakter des Teams. Konsquenterweise spielen sie fast komplett in der Kreisauswahl.

"Wir freuen uns natürlich über die Entwicklung der E2, die von den Hainberger Juniorcoaches Max Hobrecht und Luc Dettmer trainiert werden" meint Roman Müller, der jedoch am meisten von der ehrfürchtigen Freude der Jungs bei der Übergabe des Shirts beeindruckt war.  "Allein das hat schon die Anschaffung der Shirts gerechtfertigt" so Müller.

Die anderern Mannschaften F2, E2 und D1, die im Sommer zu Meisterehren kamen, bekommen und nach und nach ihre Shirts überericht.



11.11.2018

Die letzten Fotos für das Sticker-Album des SC Hainberg

Foto für Klein-Boller an der Straßenkreuzung

Zwei "Bollers" auf einem Bild: Noah und Daniel v. Werder

(rm) Das Projekt "Stickeralbum" des SC Hainberg erreicht seine Schlussphase. Wer in den letzten Wochen noch nicht von Jugendkoordinator Roman Müller abgelichtet wurde, der gerät so langsam in Torschlusspanik die Aufnahme in das Klebealbum zu verpassen.

So auch Noah von Werder, der beim Fototermin letzte Woche fehlte. Die Aufnahme entstand letztlich am Sonntag auf der Straßenecke als sich die Autos von Vater Daniel und Jugendleiter im Hainberg-Revier begegneten. Gut, dass der Fotograf ein Hainberg-Trikot dabei hatte, und so wurde das Foto kurzerhand am Straßenrand gemacht.

Roman Müller nutzte die Gelegenheit gleich für ein Foto vom kleinen und großen "Boller", der kurze Zeit später dür die 3. Herren auf dem Platz stand. Sohn Noah, der schon in der seinen Trainer mit weiten Einwürfen beeindruckte, spielt übringens in der E1.

 



29.10.2018

Hainberger A-Jugend beim Sparkasse-VGH-Cup 2018 dabei

Gruppenauslosung am Montag, 26. November

Hainbergs A-Junioren freuen sich auf attraktive Duelle mit dem Nachwuchs der Profiteams

(GT, 29.10.18). Die Regios für die kommende 30. Auflage des Sparkasse & VGH CUPS vom 10. bis 13. Januar in der Lokhalle Göttingen stehen fest. Der Veranstalter Fest GmbH hat am Sonnabendmorgen die Namen der 16 Mannschaften aus der Region, die sich beim größten europäischen Hallenfußballturnier Europas für A-Junioren mit dem Profi-Nachwuchs messen, veröffentlicht.

Die A-Junioren des 1. SC Göttingen 05 und von Eintracht Northeim standen sich nicht nur am Sonnabend auf dem Kunstrasenplatz im Maschpark gegenüber (05 schlug Northeim mit 2:0), sie führen als Niedersachsenligisten auch das regionale Teilnehmerfeld an. Aus dem Göttinger Raum sind neben den 05ern außerdem der FC Grone, der SC Hainberg, der JFV West Göttingen, der FC Gleichen (alle Kreisliga-Vertreter) sowie die SVG Göttingen (Bezirksliga) bei der kommenden Auflage in der Lokhalle dabei.

Aus dem nördlichen Südniedersachsen nehmen neben Northeim außerdem die JSG Weper und die JSG Uslar/Solling (beide Bezirksliga) am internationalen Hallenfußballturnier 2019 teil. Das Eichsfeld ist bei der 30. Auflage des U19-Turniers so stark vertreten wie noch nie: Gleich vier Teams aus dem Eichsfeld dürfen sich auf die Teilnahme im Januar freuen. Der JFV Rhume-Oder, der JFV Eichsfeld, die JSG Eintracht HöhBernSee und der Turnierneuling JFV Eichsfeld Mitte aus der Verbandsliga Thüringen werden versuchen, die Zwischenrunde zu erreichen.

„Wir haben damit geliebäugelt, noch mehr Eichsfelder Teams zu nehmen“, berichtete Lutz Renneberg, zusammen mit Holger Jortzik Geschäftsführer des Sparkasse & VGH CUP’s. Der Grund: Die Eichsfelder Teams seien „in einer ganz guten Konstellation unterwegs“ – sie entsprechen in jeder Hinsicht den Kriterien des Veranstalters. So hätte man auch gern den SV Rotenberg dabeigehabt, aber letztlich musste man sich dagegen entscheiden. Erneut nicht dabei ist das Landesligateam von Sparta Göttingen, das momentan allerdings auch in unruhigem Fahrwasser unterwegs zu sein scheint. Immerhin ist die einst starke Mannschaft als JSG Sparta-Weende-Göttingen in der laufenden Saison bereits zweimal nicht angetreten, hat die Auswärtspartie beim BVG Wolfenbüttel mit sage und schreibe 0:19 verloren und ist nach acht Spielen mit 0 Punkten und 3:60 Toren Schlusslicht.

„Wir haben uns mit dem Vorsitzenden Patrick Humke und der Jugendleiterin getroffen und mit ihnen über die Richtlinien der Bewerbung gesprochen“, sagte Renneberg auf Tageblatt-Nachfrage. „Die Spielklasse spielt nicht immer eine Rolle.“ Darüber hinaus habe er sich eine Partie der JSG angesehen. Sein Fazit: „Das war kein schöner Anblick.“

Tuspo Petershütte (Bezirksliga), die SVG Einbeck (Kreisliga/Turnierneuling) und die JSG Schwarz-Gelb aus der Landesliga (Turnierneuling) komplettieren das Teilnehmerfeld 2019. Die JSG Schwarz-Gelb hat sich das Ticket über die Wildcard-Aktion gesichert, die erstmals durchgeführt wurde und eine Kooperation des Sparkasse & VGH CUPs mit dem SPORTBUZZER Göttingen war.

„Die schwerste Aufgabe für das Turnier haben wir nun hinter uns – die Auswahl der regionalen Mannschaften“, werden in einer Mitteilung Renneberg und sein Kompagnon Jortzik zitiert.Die Gruppen für die 30. Auflage des Sparkasse & VGH CUPs werden am Montag, 26. November, ausgelost.



26.10.2018

"Neue Zwote" hat Fuß gefasst

...und sich im Mittelfeld der 1. Kreisklasse etabliert

Auch Richard Jankowiak und Andre Pfitzner freuen sich über die Entwicklung der 2. Mannschaft

(KK) Nach einer schwierigen Premierensaison mit Tiefen zum Start und zahlreichen Höhen im Laufe der Rückrunde, bestand für die Saison 2018/19 die berechtigte Hoffnung auf eine stabilere Saison. Doch durch zahlreiche Abgänge, Verletzungen, Studienabgänger, Auslandssemester, etc. war nicht nur keine gescheite Saisonvorbereitung möglich, sondern man spielte fast jedes Spiel in völlig neuer Zusammensetzung. Nach 11 Spielen wurden nun mehr bereits 43 (!!!) Spieler eingesetzt. So schön es zu sehen ist, wie die Hainberg-Familie in dieser Phase zusammengestanden ist und innerhalb der Teams gegenseitige Unterstützung eine Selbstverständlichkeit gewesen ist, muss man eingestehen, dass noch eine Menge Arbeit von Nöten ist, um die „neue Zwote“ zu einem echten Unterbau für unsere Landesliga-Mannschaft zu formen. Der Dank von Trainer Kahl geht an Erste, Dritte, aber insbesondere auch an die „alten Recken“ aus der Vierten, die immer wieder eingesprungen sind, um 11 Spieler auf den Platz zu bekommen!

Wie auch im vergangen Jahr haben wir uns inzwischen zahlreiche neue Spieler „gebacken“ und es geht in großen Schritten voran! Dank der großartigen Unterstützung durch Lars Willmann laufen inzwischen regelmäßig mehr als 15 Spieler zu den Trainingseinheiten auf. Noch nicht alle haben eine Spielberechtigung und auch das Potential für die 1. Kreisklasse ist noch nicht in jedem Fall gegeben, aber die Freude am Fußball und die große Lernbereitschaft sind beste Voraussetzungen, das schnell zu ändern!

Der Kern der Mannschaft besteht aus 16 Spielern, die immer wieder aus der Ersten und der A-Jugend ergänzt werden. So soll es laufen. Und ansonsten rufen wir „Boller“ an, der dann auch mal aus 50 Metern Torentfernung trifft. Natürlich war dieses Kunststück der Treffer zum 2:1-Auswäartssieg in Dransfeld. Ein echter „Käse-Boller“! Der Schlüssel zu den jüngsten Erfolgen ist allerdings die stabile Defensive. Mit 14 Gegentoren stellen wir aktuell eine der besten Verteidigungsreihen der Liga! Entsprechend selbstbewusst geht es in die nächsten beiden Spiele gegen die 2. Mannschaft des RSV Göttingen 05 und die SG Niedernjesa.

Vor der Winterpause soll es noch das eine oder andere Testspiel geben, um auch den Spielern, die in Pflichtspielen noch nicht eingesetzt werden dürfen, Spielzeit zu verschaffen.

Bemerkenswert ist, dass in der laufenden Saison mit Amir Qoraishi, Jonathan Lackermeyer, Sven-Oliver Sange und Seif Ali Salim bereits vier ehemalige Spieler gegen Ihre „alten Farben“ trafen. Eine Tatsache, die zeigt, dass der Verein gefordert ist, den Aufbau der „neuen Zwoten“ weiter zu unterstützen, um solchen Spielern in Zukunft eine noch interessantere Perspektive beim SC Hainberg bieten zu können. Und auch die zukünftigen Jahrgänge, die die hervorragende Jugendarbeit hervorbringen wird, möchten sicher reizvolle Optionen im Herrenfußball aufgezeigt bekommen. Auch außerhalb der Landesliga-Elf.

Eine Herausforderung, die gemeinsam mit den Freunden und Förderern des „etwas anderen Vereins“ angegangen werden sollte… Packen wir es an!



26.10.2018

Nach Landessieg Platz zwölf beim Bundesfinale

Hainberg-Connection erfolgreich im Schulsportwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“

Vier Hainberger für ein Hallelujah: Leo Marks, Lukas Strüber, Luis Steiner und Anton Köchermann waren mit dem Hainberg-Gymnasium erfolgreich.

Von Timo Holloway (GT vom 26.10.2018)

Göttingen. Große Freude am Hainberg-Gymnasium: Erstmals in der Schulgeschichte hatte eine Fußball-Mannschaft im Landesentscheid des Wettbewerbs Jugend trainiert für Olympia triumphiert und damit das Ticket für das Bundesfinale in Berlin gelöst. „Das Team war sportlich wie auch taktisch wirklich gut und hat sich auf und neben dem Platz vorbildlich verhalten“, fand Sportlehrer Oliver Aha (Meisterspieler der Hainberger von 1995 und 1996) lobende Worte.

Mit Leo Marks, Lukas Strüber, Luis Steiner und Anton Köchermann (Sohn von Michael Röttcher, zusammen mit Ollia Aha Hainberger Meisterspieler) standen gleich vier Hainberger Bezirksliga-Junioren im Aufgebot

In der Bundeshauptstadt belegte die HG-Auswahl der Wettkampfklasse II (Jahrgang 2002 und 2003) den zwölften Rang unter 16 Teams. „Wir und Schleswig-Holstein waren die einzigen Mannschaften, die nicht aus einem Leistungszentrum kommen“, berichtete Aha. So seien die Göttinger zum Auftakt direkt auf die B-Junioren des FSV Mainz 05 getroffen. Die Akteure des Hainberg-Gymnasiums, die vor allem dem 1. SC 05, dem SC Hainberg und der SVG angehören, gingen sogar in Front: Nach einem Freistoß von Luis Steiner netzte Paavo Gundlach zur Führung ein – doch letztlich unterlag das HG ebenso mit 1:3 wie im Spiel gegen Bremen. Im abschließenden Gruppenspiel gegen Berlin gab es ein 1:6.

„Vor dem Turnier dachten wir, wir werden die Opfer – aber im ­ersten Spiel hatten wir durchaus Chancen auf das 2:0 und haben gespürt: Hier ist etwas drin“, berichtet Aha, der stolz war auf das Team, welches er gemeinsam mit Ingolf Thielecke und Reinhard Nothdurft betreute. Aber auch die anderen Mannschaften hätten Aha schwer beeindruckt: „Das waren super ausgebildete Athleten, sie haben permanent Räume besetzt und Dreiecke gebildet. Doch wir haben taktisch intelligent dagegen gehalten“, so der 52-Jährige.

In der Turnierrunde um den neunten Rang feierten die Göttinger schließlich gegen Hamburg zunächst einen Sieg – und wurden letztlich Zwölfter. Ein Höhepunkt für Aha war die Abschlussveranstaltung mit 1400 Athleten. Und ­natürlich der Rückblick auf eine ganz unvergessliche Jugend-trainiert-für-Olympia-Saison. „Rückblickend war der Kreisentscheid auf dem Weg nach Berlin fast das Schwerste“, resümiert Aha. Mit 2:1 hatte sich die HG-Auswahl gegen die IGS Geismar durchgesetzt. Über einen souveränen Erfolg beim Bezirksvorentscheid qualifizierten sich die HGer für den Bezirksentscheid. Dort holten sie mit einem Sieg und zwei Unentschieden aufgrund der besseren Tordifferenz den Titel. Deutlicher war es beim Landesfinale, bei dem – mit sieben Punkten aus drei Spielen – das ­Ticket für Berlin klar an die Göttinger ging.

„Es war schon außergewöhnlich, dass wir uns letztlich gegen über 160 Mannschaften und die Stützpunkte in ganz Niedersachsen durchsetzen konnten“, bilanziert Aha und betont: „Dieser Erfolg im Bereich Fußball ist doppelt zu genießen, da es sehr schwierig werden wird, ihn zu wiederholen.“

Für das HG spielten: Mika Stierling, Josse Briest, Luca Uhlendorff, Carlos Klingebiel, Paavo Gundlach, Leo Marks, Lukas Strüber, Julien Arnecke, Dilsad Kaplan, Moritz Weidele, Marces Emme-Weiß, Clovis Fon, Luis Steiner, Anton Köchermann, Justus Mühlhausen.



21.10.2018

B1 backt große Brötchen mit neuen Aufwärmshirts

Bäckerei Hermann unterstützt die Bezirksliga-Aufsteiger

Team B1 - Die Aufsteiger präsentierten stolz ihre neuen Aufwärmshirts, die von der Bäckerei Hermann spendiert wurden.

(fh) Nach einem ordentlichen Start der B1 vom SC Hainberg in der Bezirksliga, hat sich die Mannschaft outfittechnisch mit neuen Aufwärmtrikots verstärkt. Durch den Sponsor Bäckerei Hermann, der immer gerne sportliche Aktivitäten sowie Jugendteams unterstützt, haben wir 15 königsblaue Aufwärmshirts gesponsert bekommen. Als wir als Mannschaft bei Herrn Hermann angefragt hatten, hat er sofort sein ,,Ok“ gegeben und wollte unsere Mannschaft unterstützen. Wir sind glücklich einen Sponsor wie die Bäckerei Hermann gefunden zu haben, die uns als Mannschaft die Möglichkeit ermöglicht haben wie die ,,Profis“ aufzulaufen.

Also nochmal einen schönen Dank an Herrn Hermann und die Bäckerei Hermann!



21.10.2018

B1 holt einen Punkt gegen Eintracht Northeim

Keinen Sieger im Mittelfeldduell

Leo Marks traf zur Führung für die Gastgeber

(fh) Die Anfangsphase gehörte dem SC Hainberg. Sie spielten sehr intelligent und gut eingestellt auf die Gegner. Die Körpersprache passte, jeder unterstützte seinen Nebenspieler und tankte Selbstvertrauen. In der 13. Minute setzte Luis Steiner (11) zu einem sehr starken Dribbling mit hohem Tempo an. Er überrannte die Komplete rechte Seite der Northeimer und brachte den Ball auf Lukas Strüber (18), der in der Mitte mit starkem Gegnerdruck den Ball nur noch leicht in die Mitte weiterschieben konnte. In der Mitte fiel der Ball vor die Füße von Leo Marks (10) der den Ball ganz platziert in die rechte untere Ecke schoss!

Nach dem Treffer stellten die Northeimer auf Pressing um. Wodurch nach einem Freistoß in der 28. Minute der Gegentreffer per Kopf passierte. Hainberg hat sich jeden Zweikampf erkämpfen müssen, weil Northeim sehr robust in die Zweikämpfe gegangen ist.

In der zweiten Halbzeit hatte Northeim ein paar weitere gute Chancen, die der Torwart Johannes Riepenhausen (20) sehr stark parierte! Am Ende hieß es, Devensiv gut stehen und Offensiv vielleicht nochmal über einen schnellen Konter ein Tor schießen. Im Mittelfeld gewannen die beiden 6er Johann Behrendt (8) und Max Hobrecht(19) viele wichtige Zweikämpfe. Außerdem war ein sehr wichtiger Spieler Dustin Schulz(2), der seine rechte Verteidigungsseite total dicht hielt!

Nach dem Spiel kann man sagen, dass der SC Hainberg sich den Punkt erkämpft hat. Auch der Einsatz an der Seitenlinie von den Trainern Bernard Marks und Tomos Parry, die lautstark zu 100% hinter dem Team standen, hat dazu beigetragen.

 



21.10.2018

5:0 im Spitzenspiel gegen Weser Gimte

C2 bleibt ungeschlagen und überwintert als Tabellenführer

Lambi Mystakidis traf´doppelt und bereitete ein Tor vor

(rm) Mit einem 5:0-Heimsieg gegen den Tabellendritten TuSpo Weser Gimte haben die C2-Junioren ihre Tabellenführung in der 1. Kreisklasse auf vier Punkte ausgebaut. Nach verschlafenem Start und einem Beinahe-Rückstand sorgten die Jungs von Robin Gröling und Roman Müller schon bis zur Pause für klare Verhältnisse.

Der von Moritz Kurz nach vier Minuten gehaltene Foulelfmeter war das Startsignal für starke 25 Minuten. Den Auftakt machte Jonas Koch, der eine Hereingabe des agilen Lambi Mystakidis aus der Drehung zur Führung verwandelte. Paul Dyckmanns legte nur zwei Minuten später auf Steilpass von Kalle Gaisenhainer das 2:0 nach und schob sich mit sechs Treffern in der internen Torjägerliste wieder vor seinem Sturmkollegen.

Die Gastgeber kombinierten in dieser Phase sicher und nutzten immer wieder die Lücken der Gäste-Abwehr. Nächster Nutznießer war Lambi, der den Ball Solo an drei Spielern + Torwart vorbei ins Tor dribbelte (22.). Als Kalle Gaisenhainer nach einer Ecke per Kopf traf war die Partie entschieden. Auch weil die Defensive mit Lolo Haubrock, Felix Kurz, Nico Rohde ud Willi Rexroth mit den beiden Sechsern Gianni Caminotto und Konstantin Brockmann dem Gegner auf das gesamte Spiel gesehen neben dem Elfmeter nur zwei gefährliche Freistöße und ein weitere echte Torchance kurz vor Schluss gestattete.

Nach der Pause blieben die Hainberger das tonangebene Team und brachten mit Felix Hörning Justin Gisbrecht, Felix Seidel und Luis Dudley frische Kräfte. Einzig die Chancenverwertung hatte nicht mehr die Qualität der ersten Halbzeit. Allerdings tanzte Lambi noch einmal eine Kopie seinen ersten Treffers und erhöhte zum 5:0-Endstand. Einen sechsten Treffer wert gewesen wäre die Schlusskombination kurz vor dem Abpfiff: Doppelpass Felix Seidel mit Konstantin Brockmann, Musterflanke Felix von links mit links und Kopfball von Luis Dudley aus acht Metern zentrale Position, der leider knapp am Tordreieck vorbei flog.

Aber auch so waren Trainer und Zuschauer zufrieden mit dem Auftritt des Teams, das sich nun in den Wintermonaten über eine verdiente Tabellenführung freuen kann. Neun Spiele mit sieben Siegen und zwei Unentschieden bei 30:2 Toren sind eine tolle Bilanz.

Folgende Spieler hatten daran ihren Anteil:

Moritz Kurz, Lorenz Haubrock, Nico Rohde, Felix Kurz, Willibald Rexroth, Konstantin Brockmann, Gianluca Caminotto, Paul Dyckmanns, Kalle Gaisenhainer, Lambi Mystakidis, Jonas Koch, Felix Seidel, Felix Hörning, Justin Gisbrecht. Luis Dudley, Mahdi Amiri, Carl Ruhmland, Aaron Ohlef, Marcel Gebel, Theo Bachmann



16.10.2018

C2 gewinnt Spitzenspiel gegen Werratal mit 2:1

...und baut seine Tabellenführung auf 4 Punkte aus

Jonas Koch erzielte die Führung

(rg) Schon vor Beginn des Spiels war klar, wie spannend diese Partie werden würde. Beide Teams spielen eine herausragende Saison und führen gemeinsam die Tabelle an. Der Gewinner dieses Spiels kann sich absetzten und hat einen entscheidenden Vorteil im Meisterschaftsrennen. Das Spiel begann mit abwechselnden Druckphase beider Teams und man merkte schnell, dass dieses Spiel keinen haushohen Sieger haben würde.

In der 25. Minute war es dann soweit, der SC Hainberg kombiniert sich über die linke Seite und spielt Jonas Koch in Nähe der 16er Kante frei. Dieser geht mit Tempo am Keeper vorbei und schließt flach zum 1:0 ab. Bis zur Halbzeit hatte die Heimmannschaft dann Kontrolle über das Spiel und ließ nur noch wenige Angriffe zu. In der zweiten Halbzeit drehte dann Neuzugang Rezi Jojua in seinem ersten Spiel für die Hainberger richtig auf und kreierte viele Torchancen.

Auch durch in kam es dann in der 47. Minute zum 2:0. Rezi Jojua setzte sich auf der rechten Seite gegen 2 Gegenspieler durch und leget den Ball auf den eingelaufenen Charalambos Mystakidis zurück, welcher lässig einschob. Nur kurz danach kam jedoch die SG Werratal zurück und erzielte das 2:1 durch einen Distanzschuss in der 52. Minute.

Die letzten Minuten begann ein wahrhaftiger Kampf um Ballbesitz, welchen  der SC Hainberg durch viele gewonnenen Zweikämpfe der stark spielenden 6er für sich entscheiden konnte und somit das Spiel mit 2:1 gewann. Damit bauten die Hainberger ihre Tabellenführung in der 1. Kreisklasse gegenüber den Werratalern auf vier Punkte aus.



10.10.2018

Bereit für den Titel

Hainbergs Ü 32 erneut für Endrunde qualifiziert

Mit einem in allen Belangen verdienten 3:0 Heimsieg gegen die Mannschaft des VfR Hehlen gewann die von Teamchef Jockel Lohse betreute Ü 32 Mannschaft des SC Hainberg das Qualifikationsendspiel zur Niedersachsenmeisterschaft und bestätigt damit: Die Hainberger Oldies gehören erneut und immer noch zu den besten Kickern in Niedersachsen. Aber der Reihe nach ...

Hiobsbotschaft vor dem Spiel: Rückenbeschwerden bei Capitano Lutz Wegener machten seinen Einsatz unmöglich, doch was natürlich eine Schwächung darstellte, versuchte die Mannschaft durch Einsatz und Engagement zu kompensieren, was ihr überragend gelang.

Wie die Feuerwehr legten die SC – Kicker am Tag der deutschen Einheit los und schon nach vier Minuten tankte sich Boller (Daniel von Werder) in seiner unnachahmlich kraftvollen Art durch und knallte das Leder zur frühen 1:0 Führung in die Maschen des Gästetores.

Auch wenn Hehlen in der Folgezeit etwas besser in Schwung kam und ein Kopfball von Hehlen Stürmer Sacha Wienecke auf der Linie geklärt wurde und damit den mitgereisten 50 Fans aus Hehlen der Torjubel versagt blieb, resultieren ihre Versuche eher aus Unachtsamkeiten der SC Spieler als aus planvoll gestalteten Angriffsversuchen. „Das ist immer gefährlich, wenn du im Spiel eigentlich besser bist, aber in manchen Momenten die volle Konzentration fehlt,“ reflektierte anschließend Teamchef Lohse und ergänzte: „Dennoch haben meine Jungs das insgesamt sehr gut gemacht, allerdings hatten wir auch mehrfach Pech oder sind mit unseren Chancen verschwenderisch umgegangen.“ 

In der 33. Minute steckte Luki Dannenberg mit einem schönen Pass auf Boller durch, der allerdings von Yavuz Sagir in höchster Not nur mit stehen gebliebenem Bein zu stoppen war. Der Schiedsrichter verlegte das Foul knapp außerhalb des Straf-raums, was jedoch für „Opa“ (Özgür Bilge) kein Problem dar-stellte, der das Spielgerät über die Mauer zum 2:0 ins lange Eck zirkelte. Damit ging es dann auch in die Pause.

Der VFR Hehlen hatte sich für die zweite Halbzeit viel vorgenommen und wollte die Niederlage noch abwenden, aber auch der SC Hainberg zielte so schnell wie möglich auf die endgültige Entscheidung. Mehrere Male musste VfR Keeper Florian Sand-mann sein ganzes Können unter Beweis stellen, so dass er mit Paraden im Minutentakt den VFR zunächst noch im Spiel halten konnte. In der 40. Minute keimte bei den Gästen sogar nochmal Hoffnung auf, doch Sascha Maaß scheiterte am großartig parie-renden Dennis Kobold.

Im Gegenzug lenkte Florian Sandmann den Ball nach einem Schuss von Andre Kaufmann gerade noch zur Ecke. Den anschließenden Eckball verwertete der zur Halbzeit eingewech-selte Aco Pelé(sic) - natürlich mit dem Kopf - zum entscheidenden 3:0 und zeigte anschließend eine schöne Choreographie seines neu einstudierten Flatterjubels.

Das war es dann auch schon, die Gegenwehr der Gäste ließ nach und in der Gewissheit, die Endrunde erreicht zu haben, spielte Hainberg das Spiel souverän zu Ende. Björn Waltemathe, der „Barsinghausenzehner“, wurde, wie von vielen Hehlener - Fans erwartet,  zum Familienduell eingewechselt und der SC kam noch das ein oder andere Mal zu guten Möglichkeiten.

Nach dem Abpfiff kannte der Jubel beim SC keine Grenzen. Mit ihrem auf den Zietenterrassen  schon berüchtigten Jubelgesang „Europapokal“ feierte die Mannschaft ihren Erfolg und die Qualifikation zur Endrunde im Mai kommenden Jahres und bei allem Respekt vor der Leistung der Gäste aus Hehlen, machten Jockels Buben aus ihrer Freude keinen Hehl.

Anschließend wurde der Tag gemeinsam mit den Gästen aus Hehlen in Einheit gefeiert und der eine oder andere „Meter“ noch zusätzlich zurückgelegt.

Tolle Bilder vom Spiel gibt’s hier: 

https://www.youtube.com/watch?v=yt-GuoRYQ6Y

Der erfolgreiche Kader: Denis Kobold, Frank Wolany, Elmar Schulte, Özgür Bilge („Opa“), Benni Mecke, Dennis Steinmetz, Kevin Kahl, Benjamin Krieft, Jan Ole Fröhlich, Lutz Wegener, Lukas Dannenberg, Muhidin Pelé(sic), Christos Gouloudis, Andre Kaufmann, Daniel von Werder Bremen („Boller“), Joseph Hanna, Björn Waltemathe, Kristian Bauer, Marko Küster, Sven Förster - „Förse“, Betreuer: Hermann Fuge, Wolfgang Thiele, Trainer, Teamchef und Therapeut: Jockel Lohse

Ausgelassener Jubel nach dem Erfolg.



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...
Veranstaltungskalender
Mitglied werden
Clubhaus SC Hainberg

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.