1. Herren - SC Hainberg 1980

Training

Zeit:

  • Dienstag: 18:30 Uhr
  • Donnerstag: 18:30 Uhr
  • Freitag: 18:00 Uhr

Ort: 

  • Winter: Jahnstadion
  • Sommer: Sportplatz Hainberg

Abweichungen sind möglich,
bitte bei Interesse vorab den Kontakt zum Trainer aufnehmen

04.06.2024 20:00

Unentschieden zum Saisonende! 

05 Reserve mit spätem Ausgleich!

Am vergangenen Donnerstag fand im Maschpark das letzte Bezirksligaspiel der Saison 2023/24 statt. Der SC Hainberg war zu Gast bei der 2. Mannschaft vom 1. SC Göttingen 05! Für beide Teams hatte das letzte Saisonspiel allerdings keine sportliche Relevanz mehr - Hainberg konnte weder mit Sieg noch Niederlage den 7. Tabellenplatz noch verlassen und 05 II sicherte sich am vorherigen Spieltag mit einem 2:3 Auswärtssieg in Osterode bereits den Klassenerhalt. 

Hainberg fand etwas besser in die Partie und hatte durch die Abschlüsse von Marks, Kutsche und Gundlach bereits gute Chancen in Führung zu gehen. In der 33. Minute war es dann so weit: Nach gutem Vorstoß von Marks über die rechte Außenbahn legte dieser den Ball zurück auf Petzke, der aus kurzer Distanz, überlegt in die kurze Ecke einschob - mit dem 1:0 ging es auch in die Halbzeit. 

In den 15 Minuten nach Wiederanpfiff setzte das Team von den Zietenterrassen alles daran, das Spiel frühzeitig zuzumachen. In der 54. Spielminute traf Bela Noe aus kürzester Distanz nur den Pfosten und auch Kapitän Paavo Gundlach konnte den Nachschuss nicht im Tor unterbringen. Weitere Chancen hatten in der Folge Kutsche, Mc Galty und Petzke - alle verpassten es allerdings auf 2:0 zu stellen. Somit blieb die 05 Reserve am Leben und drückte zum Ende der Partie nochmal auf den Ausgleich. Die größte Gefahr strahlten sie dabei über Flanken aus. So auch in der 80. Spielminute, als Daniel Frimpong aus 5 Metern den Ball nur Zentimeter übers Tor köpfte. Fünf Minuten später fiel dann aber doch noch der Ausgleichstreffer. Nach scharfer Hereingabe von der linken Seite war es der eingewechselte Jannes Wittig, der den Ball mit seinem Rücken über die Linie brachte und das 1:1 besorgte.

In der 88. Spielminute kam es dann zum Highlight des Tages: Malte Kinzel wurde in seinem letzten Spiel für den SC Hainberg für Justus Mühlhausen ausgewechselt. Entsprechend stellte sich das Hainberger Team im Spalier auf, um ihren Torhüter gebührend zu verabschieden. Nach abgeschlossener Ausbildung zieht es ihn nach dieser Saison nach Spanien. In drei Jahren beim SC Hainberg sammelte er 52 Einsätze in der Landes- und Bezirksliga! Im Anschluss schafften es beide Mannschaften nicht mehr, sich noch erwähnenswerte Torchancen zu erspielen und gaben sich mit dem 1:1 zufrieden, was sicherlich auch mit der sportlichen Irrelevanz des Spiels zu tun hatte. Nun heißt es für den SCH in der Sommerpause die Akkus aufzuladen und die Kräfte zu bündeln, um im nächsten Jahr wieder anzugreifen. Die Vorbereitung soll gegen Ende Juni bzw. Anfang Juli starten! 

 

16.05.2024 23:45

Ungefährdetes 2:0!

Hainberg triumphiert mit jüngstem Team der Saison! 

Am vergangenen Sonntag empfing der SC Hainberg bei bestem Fußballwetter den FC Grone. Die Vorzeichen für die Partie waren eindeutig: Hainberg wollte weitere Punkte sammeln, um im Rennen um die Top-4 zu bleiben und Grone brauchte jeden Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Das Highlight des Tages ereignete sich jedoch bereits vor dem Anpfiff. Mit der Startelf, die das Trainerduo aus Oliver Hille und Lars Willmann in die Partie schickte, spielte das jüngste Hainberg Team der Saison, mit einem sagenhaften Altersdurchschnitt von gerade einmal 19,81 Jahren! Die junge Mannschaft startete spielbestimmend in die Partie und hatte in Form von Daniel Petzke und Leighton Mc Galty die ersten Chancen. Grone war darauf bedacht, keine Fehler zu machen und musste vor allem viel gegen Ball arbeiten. Jedoch wurde der Matchplan von Grone-Coach Jan Ringling von genau einem solchen Lapsus über den Haufen geworfen. In der 34. Minute lief Petzke Claasen, den Keeper Grones, mit hohem Tempo an und zwang diesen zum Ballverlust. Anschließend musste Hainbergs Topstürmer den Ball nur noch zum 1:0 ins leere Tor einschieben. Die einzig erwähnenswerte Chance Grones hatte im Anschluss Alexander Frees - sein Abschluss aus kurzer Distanz konnte aber im letzten Moment von Rustenbeck geblockt werden. 

Auch die erste Möglichkeit nach Wiederanpfiff gehörte Grone. Nach schnell ausgeführtem Freistoß und etwas Durcheinander in Hainbergs Strafraum konnte Kalle Geisenhainer den Ball aber noch auf der Linke klären. Im Anschluss nahm aber Hainberg das Heft des Handelns wieder in die Hand und drückte auf das 2:0. Nachdem Mc Galty durchgedrungen war und den Ball auf den eingewechselten Nekuienia querlegte, setzten die Hainberger schon zum Jubeln an. Doch Nekuienia schaffte es nicht, den Ball im leeren Tor unterzubringen. Wenige Minuten später machte er es dann aber besser und nachdem Klingebiel Rolf auf der rechten Außenbahn freigespielt hatte, verwandelte Nekuienia die Flanke zum 2:0 und erzielte somit seinen 1. Treffer im Herrenfußball. Damit war die Partie entschieden und beide Teams fanden sich mit dem Ergebnis ab. Grone war über die gesamte Spieldauer sichtlich bemüht, versuchte immer wieder hinten raus zuspielen, blieb aber offensiver einfach zu harmlos. Dies lag sicherlich auch an einer guten Defensivleistung der jungen Hainberger Mannschaft - ein insgesamt zähes Spiel mit einem verdienten Sieger. 

Am kommenden Samstag empfängt der SC Hainberg den FC Sülbeck/ Immensen um 16:00 Uhr auf den Zietenterrassen! 

 

04.05.2024 16:00

Rote Karte spielentscheidend! 

Hainberg siegt gegen Tabellenschlusslicht! 

Nach den zuletzt schwachen Auftritten gegen Teams von direkten Abstiegsplätzen wollte der SC Hainberg gegen Rosdorf wieder drei Punkte eintüten. Der Start in die Partie am sonnigen Mittwochnachmittag war vielversprechend. Hainberg schaffte es nämlich immer wieder, sich spielerisch aus dem Druck der Rosdorfer zu befreien und erspielte sich somit gute Torchancen. So geschehen in der 11. Spielminute. Nach starker Balleroberung von Filip Kutsche legte jener den Ball auf Leighton Mc Galty, der die Heimmannschaft mit einem überlegten Abschluss in Führung brachte. Das 2:0 folgte bereits 15 Minuten später. Nach einem Befreiungsschlag der Hainberger Hintermannschaft lief Daniel Petzke seinem gegen Spieler im direkten Duell davon, legte auf Mc Galty quer und dieser erzielte seinen zweiten Treffer des Tages. Im Anschluss muss den Rosdorfern aber zugutegehalten werden, dass sie weiterhin alles versuchten und sich nicht aufgaben. So erzwang der SCR in der 33. Minute einen Freistoß aus aussichtsreicher Position. Diesen verwandelte Mannschaftskapitän Timo Scharf sehenswert zum 2:1 Anschlusstreffer. Ein Treffer, welcher Rosdorf nochmal Hoffnung schöpfen ließ - Justus Mühlhausen musste sein Team noch zweimal vor dem Halbzeitpfiff vor dem Ausgleich bewahren. Beide Male scheiterte Rosdorfs Toptorjäger Houssen Abdallah. 

Zu Beginn der 2. Hälfte (54. min) kam es dann zur Szene des Spiels: Der Schiedsrichter stellte Seyitxan Onal nach Beleidigung vom Feld - eine harte Entscheidung, wie die Spieler im Nachhinein berichteten. In Rückstand und zu Zehnt war Rosdorfs Willen dann gebrochen und Hainberg kombinierte sich munter zur Spielentscheidung. Das 3:1 fiel in Spielminute 60, als Petzke freigespielt wurde, sich im Dribbling durchsetzte und dann eiskalt einschob. Sechs Minuten später setzte Gundlach Cichon auf dem linken Flügel in Szene, welcher eine maßgeschneiderte Flanke auf Mc Galty brachte, die dieser nur noch über die Linie drücken musste - 4:1 für Hainberg! In der 72. Minute setzte Cichon selbst dann den Schlusspunkt. Nach gutem Zuspiel von Kutsche zog Hainbergs Nummer 20 energisch zum Tor und überwand Max Müller im Rosdorfer Tor zum 5:1 Endstand. Im Anschluss verpasste es Hainberg, das Ergebnis noch weiter in die Höhe zu schrauben. Die beste Gelegenheit dazu hatte sicherlich Kutsche, der in Minute 86 freistehend vergab. 

Unterm Strich gewinnt der SC Hainberg verdient mit 5:1 gegen den SC Rosdorf - spielentscheidend war sicherlich die Rote Karte zu Beginn der 2. Hälfte. Am Sonntag geht es für den SCH um 15:00 Uhr gegen den punktgleichen FC Gleichen auf den Zietenterrassen.

30.04.2024 17:10

Schwaches Heimspiel! 

Zwei Traumtore und individuelle Fehler besiegeln Hainbergs Niederlage! 

Am vergangenen Sonntag war die SG Bergdörfer auf den Zietenterrassen zu Gast. Das Team von Trainer Fabio Fröchtenicht schaffte es, wie schon im Hinspiel, die Hainberger Offensive weitestgehend in Schach zu halten und die drei Punkte mit ins Eichsfeld zu nehmen. Die Partie startete auf Augenhöhe, ehe eine zu kurz geratene Kopfballrückgabe von Hainberger Defensivakteur Johannes Rustenbeck von Philipp Kühne abgefangen und in der 8. Spielminute zum 0:1 verwandelt wurde. Hainberg reagierte wütend und nur eine Minute später wurde Alex Tjivera auf der linken Offensivseite freigespielt und nach dessen Ablage auf Daniel Petzke war Patrick Otto im Tor der SGB zu einer Glanztat gezwungen. Im Anschluss entwickelte sich aber eine ereignisarme 1. Halbzeit. Hainberg war zwar optisch überlegen, konnte sich aber gegen die gut organisierte Defensive Bergdörfers keine Torchancen mehr erspielen. 

Diese ließ auch im zweiten Spielabschnitt nicht viel mehr zu und offensiv wurde das Team aus dem Eichsfeld immer wieder mit einzelnen Nadelstichen gefährlich. In der 55. Minute fasste sich Angelo Deppe ein Herz und zog aus 25 Metern einfach mal ab. Sein Abschluss wurde von Filip Kutsche noch minimal abgefälscht und schlug im Kasten von Malte Kinzel ein - 0:2 für Bergdörfer. Keine drei Minuten später wurde Lennart Jauz dazu eingeladen, das Spiel schon frühzeitig zuzumachen. Nachdem Nick Cichon den Ball im Eins gegen Eins verlor, schoss der Offensivakteur der SGB aber knapp rechts am Tor vorbei. Im Anschluss versuchte sich die junge Hainberger Mannschaft nochmal Torchancen für einen möglichen Anschlusstreffer zu erspielen - allerdings vergaben Mc Galty (60. min) und Petzke (74. min) die besten Chancen auf das 1:2. Das bestrafte Simon Dluzinksi in der 76. Minute eiskalt. Nachdem er sich den Ball selbst hochlegte, jagte er diesen per Volley direkt unter die Latte, der nächste Treffer aus ca. 25 Metern. Den Schlusspunkt setzte Tim Jünemann acht Minuten später. Nach einem Einwurf verpasste es die Hainberger Defensive, ihn im Zweikampf zu stellen und Jünemann traf aus 17 Metern trocken zum 0:4 Endstand. Also blieb dem SC Hainberg in der Folge auch der Ehrentreffer verwehrt, da Petzke in den letzten Minuten noch zweimal am gut regierenden Otto scheiterte (88. min & 90. min). Alles in allem eine verdiente Niederlage, die ein wenig zu hoch ausfällt!

Da die unmittelbare Konkurrenz noch ein bis zwei Spiele Rückstand hat und momentan auch nicht allzu zuverlässig punktet, bleibt Hainberg vorerst auf Tabellenplatz 4 der Bezirksliga. Die nächste Chance, es besser zu machen, gibt es bereits am 01. Mai - dann ist das Tabellenschlusslicht aus Rosdorf zu Gast. 

26.04.2024 21:30

Verdienter Sieg in Osterode! 

Hainberg fügt dem VfR die zweite Saisonniederlage zu!  

Nach zwei enttäuschenden Auftritten in den letzten beiden Partien war das Team von Chef-Trainer Oliver Hille gegen den Drittplatzierten aus Osterode in der Bringschuld. In den ersten 15. Minuten passierte auf beiden Seiten jedoch relativ wenig - beide Teams wollten einen frühen Rückstand vermeiden und waren darauf bedacht, keine Fehler zu machen. Nachdem die junge Hainberger Mannschaft allerdings ihre Unsicherheit aus den vergangenen Spielen abgelegt hatte, begann ein regelrechtes Chancenfestival. Nach guter Balleroberung von Filip Kutsche, der gegen Lenglern noch gelbgesperrt fehlte, verzog Alex Tjivera in der 17. Minute knapp. Zwei Minuten später war es erneut Kutsche, der diesmal Daniel Petzke in Szene setzte, dieser scheiterte aber am gut reagierenden Schönberger im Tor des VfR. Weitere Möglichkeiten zur Führung hatten in Folge Petzke (21. min), Hamza (22. min) und Mc Galty (25. min). Die erste und einzige gute Möglichkeit für Osterode im ersten Durchgang gab es in der 33. Minute, als Zeidan Turgay nach starkem Solo am überragend reagierenden Malte Kinzel scheiterte. In der 42. Minute fiel dann aber der überfällige Führungstreffer für Hainberg. Mit einem unfassbaren Solo ließ Eric Rolf zwei Defensivspieler des VfR ins Leere rutschen und nach scharfer Hereingabe war es Daniel Petzke, welcher seinen 16. Saisontreffer erzielte. Beinahe hätte Johannes Rustenbeck mit dem Pausenpfiff die Führung noch ausbauen können - seinen Abschluss aus gut 30 Metern konnte Schönberger aber gerade noch so entschärfen.

Mit der ersten Aktion in der zweiten Halbzeit brachte sich der SC Hainberg aber wieder um die gute Leistung aus dem ersten Spielabschnitt. Bei einer Osteroder Ecke vergaßen die Hainberger schlichtweg den Rückraum, von wo aus Tarek Omayrat Malte Kinzel keine Chance ließ - 1:1. Doch der SCH ließ keine Zweifel aufkommen, dass sie an diesem Tage als Sieger vom Platz gehen wollen. In der 54. Minute traf Daniel Petzke nach einem Abspielfehler in Osterodes Defensive nur den Pfosten. Zwei Minuten später zappelte der Ball dann aber im Netz. Mit einem schnell ausgeführten Freistoß auf Höhe der Mittellinie schickte Mannschaftskapitän Paavo Gundlach Petzke ins Eins gegen Eins mit Yusuf Yazici, dieser konnte den Hainberger Torjäger aber nicht mehr einholen und nach eiskaltem Abschluss stand es 1:2. Drei Minuten später leitete Gundlach den nächsten Treffer ein. Mit toller Übersicht verlagerte er den Ball auf die linke Seite, wo Alex Tjivera auf Mc Galty flankte, welcher den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Die Partie schien somit fast schon entschieden zu sein, aber in der 77. Spielminute brachte Omar el Zein den VfR nochmal auf die Anzeigetafel. Nach langem Abschlag verarbeitete er den Ball perfekt und steckte direkt durch auf Lukas Bode, der den Anschlusstreffer erzielte. Somit hieß es nochmal Zittern für den SCH. Dadurch, dass Osterode nun alles nach vorne warf, ergaben sich aber immer wieder Konterchancen für das Auswärtsteam. Allerdings verpassten es Petzke (80. min), Mc Galty (90. min) und Tjivera (92. min) allesamt den Sack zuzumachen und ließen den VfR am Leben. Dieser konnte daraus jedoch kein Kapital schlagen und es gab nur noch einen Platzverweis für Zeidan Turgay nach Tätlichkeit (95. min). 

Mit diesem verdienten 2:3 Auswärtssieg hält der SC Hainberg vorerst Platz vier und betreibt etwas Wiedergutmachung nach den letzten beiden Partien. Ein weiteres Highlight des Mittwochs war das 1. Herren-Debüt für Jo Fionn Renziehausen, der in der Nachspielzeit eingewechselt wurde.

Am kommenden Sonntag ist die SG Bergdörfer zu Gast auf den Zietenterrassen - Anstoß ist um 15:00 Uhr. 

 

23.04.2024 10:45

Niederlage in Lenglern! 

Fellner bringt Hainberg zum Verzweifeln! 

Wie schon am vergangenen Spieltag schaffte es der SC Hainberg auch dieses Wochenende nicht, gegen ein Team von den Abstiegsrängen zu gewinnen. Dabei verlief der Start in die Partie gegen Lenglern äußerst vielversprechend. Hainberg nahm trotz eines ersatzgeschwächten Kaders die Favoritenrolle voll und ganz an und dominierte die SGL nach Belieben. Nach knapp zehn Spielminuten war es Nekuienia, der aus 20 Metern per sehenswertem Abschluss nur das Lattenkreuz traf. In der Folge waren es erneut Nekuienia, Mc Galty und Klingebiel, die alle am zum Teil unglaublich reagierenden SGL-Keeper Fellner scheiterten. In Minute 22. war allerdings auch dieser machtlos. Nach gutem Zweikampf von Klingebiel steckte Marks den Ball durch auf Mc Galty und dieser besorgte das hochverdiente 1:0. Zwölf Minuten später stellte der Torjäger der SGL Justus Ilse den Spielverlauf dann aber völlig auf den Kopf. Nach gutem Zuspiel von Szagun landete der Ball über Umwege bei Ilse, welcher den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Mit dem 1:1 ging es auch in die Pause.

In Halbzeit zwei änderte sich dann das Bild. Hainberg hatte zwar weiterhin mehr Spielanteile, kam allerdings überhaupt nicht mehr zu zwingenden Torchancen. Währenddessen agierte Lenglern fast schon im Stile eines Spitzenteams - die Räume, die der SCH ihnen gab, nutzten sie eiskalt aus. In der 52. Minute war es wieder Ilse, der mit einer simplen Körpertäuschung zwei Hainberger Abwehrspieler ins Leere schickte und eiskalt zum 2:1 für die Heimmannschaft traf. Mit der nächsten Chance gab es auch direkt den nächsten Treffer. Nach gutem Pass in die Tiefe stand der auffällige Szagun alleine vor Mühlhausen und lupfte den Ball zum 3:1 ins Hainberger Tor. Trotz des unglücklichen Spielverlaufs versuchte das junge Hainberger Team weiterhin alles, wurde aber dafür eiskalt bestraft. Durch das Aufrücken der Hainberger Defensive schaffte es Lenglern abermals Justus Ilse freizuspielen und dieser blieb im eins gegen eins mit Mühlhausen cool und entschied die Partie - 4:1. Eine kuriose Szene hatte das Spiel allerdings noch zu bieten. In der 77. Minute bekam Miran Hamza den Ball an den Arm und der Pfiff von Referee Jünke ertönte. Währenddessen spielte die SGL allerdings weiter und erzielte das vermeintliche 5:1, welches der Schiedsrichter auch anerkannte. Nach heftigen Protesten der Hainberger und Rücksprache mit seiner Assistentin Joke-Marie Teuteberg entschied Jünke dann allerdings doch auf Elfmeter statt Tor. Eine mutige, aber vollkommen richtige Entscheidung, denn der Pfiff ertönte, bevor der Ball die Linie überquerte. Den kläglichen Heberversuch von Joshua Fritsch konnte Justus Mühlhausen aber anschließend wegfangen. Somit blieb es beim 4:1. 

Unterm Strich steht eine Partie mit einem klaren Man of the Match: Florian Fellner! Hält er sein Team in der ersten Halbzeit mit unglaublichen Paraden nicht im Spiel, hat Lenglern vermutlich keine Chance mehr auf ein Comeback. Dank ihm blieb Lenglern aber im Spiel und Hainberg fand in der zweiten Hälfte überhaupt nicht mehr in den eigenen Rhythmus, womit die Niederlage auch in Ordnung geht. Das Positive aus Hainberger Sicht ist, dass es am Mittwoch schon weitergeht. Dann muss man zu Tabellendritten aus Osterode - Anstoß ist um 18:30 Uhr. 

17.04.2024

Remis gegen Dassel! 

Hainberg strauchelt gegen Abstiegskandidaten! 

Am vergangenen Sonntag fand für den SC Hainberg das erste Heimspiel auf dem eigenen Vereinsgelände im neuen Kalenderjahr statt. Zu Gast war die abstiegsbedrohte SG Dassel/ Sievershausen und die Partie begann, wie es zu erwarten war. Hainberg ließ den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen und die SG lief größtenteils hinterher. Durch einen Abspielfehler der Hainberger Hintermannschaft in der achten Spielminute wurde Dassel dann aber plötzlich eingeladen, mitzuspielen. Seydi Erbek tauchte alleine vor Justus Mühlhausen auf und schob überlegt zum 0:1 ein. Das Momentum hatte sich gedreht, Dassel presste von nun an hoch und die Hainberger Defensive konnte sich oftmals nur mit langen Bällen befreien. Mit zunehmender Spieldauer erlangte das Team von Trainer Oliver Hille aber wieder etwas mehr Spielkontrolle und kämpfte sich zurück. So war es in der 38. Spielminute Daniel Petzke, der den Ausgleich erzielte. Zuvor war sein Sturmpartner Leighton Mc Galty auf der linken Seite durchgedrungen, flankte ins Zentrum und nach unzureichender Abwehr der Dasseler Defensive konnte Petzke aus wenigen Metern abschließen. Die Antwort der SG ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Nach scharfer Hereingabe von Kevin Mundt verpassten es mehrere Hainberger den Ball zu klären und Wieland Menke brachte sein Team mit dem Pausenpfiff wieder in Führung. 

Im zweiten Durchgang wollte Hainberg die Partie wieder auf seine Seite ziehen und der Favoritenrolle endlich gerecht werden. Auf schwierigem Geläuf tat sich die junge SCH Mannschaft allerdings weiterhin schwer, gegen eine tief gestaffelte Defensive aus Dassel zu zwingenden Torchancen zu kommen. Währenddessen blieb die SG immer wieder über lange Bälle und Konter gefährlich. Die größte Chance hatte sicherlich der auffällige Mundt, als er Mitte der zweiten Halbzeit alleine Richtung Hainberger Tor lief. In Zusammenarbeit konnten Keeper Justus Mühlhausen und Innenverteidiger Miran Hamza die Situation aber noch entschärfen. Somit blieb Hainberg im Spiel und in der 79. Minute fiel dann auch der verdiente Ausgleich. Nach überragendem Steckpass von Mannschaftskapitän Paavo Gundlach war es Leo Marks, der die Ruhe behielt und den Ausgleich besorgte. Von nun an versuchte der SCH nochmal alles, um die drei Punkte doch noch mitzunehmen. In der 85. Minute wurde Filip Kutsche im gegnerischen Strafraum getroffen und Schiedsrichter Philip Nordmann entschied auf Strafstoß. Der Gefoulte trat selbst an und scheiterte an Jonas Schnepel im Tor der SGD, welcher den Ball an den Pfosten lenken konnte. Und auch in der Nachspielzeit hatte der SCH nochmal eine Großchance. Nach einem Abschluss von Leo Marks konnte Schnepel den Ball nur nach vorne abwehren und reagierte dafür beim folgenden Nachschuss von Daniel Petzke umso stärker - es blieb also beim 2:2. Ein Ergebnis, mit dem Dassel nach der Schlussphase sicherlich etwas besser leben kann, welches jedoch keineswegs unverdient ist. Nächstes Wochenende ist der SC Hainberg zu Gast beim Tabellenschlusslicht aus Lenglern. 

Vielen Dank an Gökick für das Foto!

09.04.2024 09:30

Südstadt-Derbysieg!

Hainberg gewinnt beim RSV Göttingen fulminant mit 6:3

Derbyzeit in der Göttinger Südstadt: Der SC Hainberg traf vergangenen Sonntag auf den Geismarer Lokalrivalen RSV Göttingen. Auf dem Kunstrasenplatz in der Benzstraße feierte das Team von Trainerduo Oliver Hille und Lars Willmann einen 6:3 (1:1)-Auswärtserfolg.

Dabei war der Start in die Partie alles andere als erfolgsversprechend. Bereits nach sieben Minuten entschied Schiedsrichter Moritz Becker auf Foulelfmeter zugunsten des RSV. Der Hainberger Außenverteidiger Eric Rolf hatte RSV-Stürmer Mathis Ernst zu Boden gebracht. Eine strittige Szene, plädierte der Linienrichter doch gegen einen Strafstoß. Niclas Pfeifenschneider verwandelte jedoch sicher zur 1:0-Führung für das Heimteam. Der SCH erwachte nun mehr und mehr und übernahm die Spielkontrolle. Der Ball lief gut durch die eigenen Reihen und die ersten hochkarätigen Torchancen ließen nicht lange auf sich warten: Miran Hamza (13.), Daniel Petzke (17.) sowie dreimal Alexander Tjivera (24., 28., 39.) verfehlten jedoch allesamt ihr Ziel. So gelang erst in der 44. Minute, nach starker Vorarbeit von Petzke, der längst überfällige Ausgleich durch Leighton McGalty.

 

In der zweiten Halbzeit ergab sich ein ähnliches Bild; Hainberg hatte mehr Spielanteile und die gefährlicheren Aktionen. Die Belohnung folgte in der 50. Minute. Wieder war es Petzke, der sich über außen gekonnt durchsetzte – sein Pass in die Mitte fand Tjivera, welcher nur noch den Fuß hinhalten musste – 2:1-Führung für den SCH.

Der RSV lief vorne hoch an, jedoch gelang das gesamte Spiel über kein wirklicher Zugriff. SCH-Torwart Malte Kinzel, die Innenverteidiger Kevin Eckermann und Miran Hamza, sowie Sechser Paavo Gundlach behielten immer wieder die Ruhe, sodass es oft gelang, sich spielerisch aus dem Druck zu befreien. So auch in der 73. Minute als Bela Noe nach zuvor guter Kombination im Sechzehner von RSV-Spielertrainer Lasse Ahl zu Fall gebracht wurde. Folgerichtig gab es Elfmeter und eine gelbe Karte für Ahl. Dieser hatte bereits kurz zuvor gelb gesehen und flog somit mit gelb-rot vom Platz. Filip Kutsche verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:3. Quasi direkt nach dem Anstoß erhöhten die Hainberger auf 1:4. Zum wiederholten Male ließ Petzke seine Gegenspieler stehen und legte schließlich mustergültig quer auf den eingewechselten Finn Kopmann, der zu seinem ersten Saisontor nur noch einschieben musste.

In Überzahl und mit der Drei-Tore-Führung im Rücken ließen beim Hainberger Team in der Folge ein paar Prozent Konzentration nach. RSV-Stürmer Leart Wunsch nutzte das in der 81. Minute zum 2:4-Anschlusstreffer. Wiederum direkt nach dem Anstoß stellte der SCH den alten Abstand aber wieder her: Nach Noes Hereingabe schob Tjivera zu seinem zweiten Tor des Tages ein. Der RSV steckte allerdings nie auf und probierte weiterhin alles. Nach feinem Pass in die Tiefe gelang tatsächlich der nächste Anschlusstreffer zum 3:5 durch Maximilian Schillig (88.). Nun warf das Heimteam nochmal alles nach vorne, kam aber zu keinen zwingenden Aktionen mehr. Stattdessen traf Tjivera, nach schöner Vorarbeit von Lukas Schieche, mit dem letzten Angriff des Spiels zum 3:6-Endstand.

 

Ein verdienter und wichtiger Sieg für den SC Hainberg, mit dem man in der Tabelle Platz vier festigt. Weiter geht es nächsten Sonntag zuhause gegen die abstiegsbedrohte SG Dassel/ Sievershausen.

02.04.2024 13:25

Gute Reaktion! 

Auf die Enttäuschung folgt ein 5:0 gegen Sudheim! 

Vergangenen Samstag trat der TSV Sudheim auf dem Kunstrasenplatz am Jahnstadion beim SC Hainberg an. Die Hainberger wollten beweisen, dass die Klatsche gegen Sparta ein einmaliger Ausrutscher war und an die vorherigen Erfolge anknüpfen. Sudheim startete gut in die Partie und fiel durch eine sehr couragierte Zweikampfführung und großen Einsatzwillen auf. Nach knapp zehn Spielminuten fand das Team von Trainer Oliver Hille allerdings besser in die Partie und erspielte sich die ersten Torchancen. So hatten Mc Galty (10min), Tjivera (14min) und Petzke (26min) bereits die Möglichkeiten, ihr Team in Führung zu bringen. Schließlich war es ein Standard, welcher in der 27. Minute die Führung brachte. Kapitän Paavo Gundlach brachte einen Freistoß in Richtung des zweiten Pfostens, wo Innenverteidiger Miran Hamza überlegt zum 1:0 einköpfte. In Minute 35 hatte Sudheim die Möglichkeit zur direkten Antwort, welche Malte Kinzel per Fußabwehr allerdings vereitelte. So war es kurze Zeit später Daniel Petzke, welcher das Auslassen dieser Chance eiskalt bestrafte. In der 39. Minute überlief er mit einem sehr guten ersten Kontakt die komplette Defensive Sudheims und bediente Alex Tjivera im Zentrum, welcher den Ball nur noch ins leere Tor schieben musste. Mit dem 2:0 ging es in die Pause. 

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff wurde die Moral des Abstiegskandidaten dann endgültig gebrochen. Nach einem verunglückten Freistoß landete der Ball im Rückraum bei Filip Kutsche, welcher platziert zum 3:0 einschob. Der Mittelfeldakteur stand auch beim 4:0 im Mittelpunkt. In der 63. Spielminute führte dieser einen robusten Zweikampf im Strafraum Sudheims und legte den Ball im Anschluss perfekt in den Rückraum. Dort schloss der einlaufende Bela Noe aus ca. 11 Metern trocken ins untere rechte Eck ab. In der Folge gab es weitere zahlreiche Möglichkeiten für die Elf von den Zietenterrassen, die Führung noch weiter in die Höhe zu schrauben. Hamza traf per Kopf nach Gundlach-Flanke nur den Pfosten (65min) und Noe scheiterte nach überragendem Pass Rustenbecks völlig frei stehend am überragend reagierenden Cohrs (67min). Nach guter Kombination zwischen Petzke und Noe vergab Ersterer knapp (74min) und abermals nach Gundlach flankte, verfehlte Miran Hamza das Tor um Zentimeter (77min). In der 83. Minute scheiterte Daniel Petzke erneut am starken Cohrs. Fünf Minuten vor Abpfiff konnte dieser dann jedoch doch nochmal überwunden werden. Nach Flanke Noes konnte Cohrs den Ball nicht kontrollieren und Gundlach schob zum 5:0 Endstand ein. Am Ende brachte die Hainberger Effektivität zu Beginn der Partie das Team auf die Siegerstraße und nach dem Verlauf der 2. Hälfte war der TSV mit dem 5:0 noch gut bedient.

Nächsten Sonntag ist der SC Hainberg beim Nachbarn in Geismar, dem RSV, zu Gast!

25.03.2024 20:00

Verdiente Niederlage gegen Sparta! 

Podolzcak zerlegt Hainberg im Alleingang! 

Es war eine Partie, die einiges an Spannung versprach. Schließlich war schon vor Anpfiff klar, dass der Gewinner der Partie sich oben in der Tabelle auf Platz drei festsetzen würde. Sparta startete gut ins Spiel und war von Beginn an körperlich sehr präsent. Die Elf von den Zietenterrassen hielt allerdings dagegen und nach sieben Spielminuten ließ Daniel Petzte mehrere Gegenspieler auf der linken Außenbahn stehen. Er bediente Leighton Mc Galty, welcher frei auf Naksh zulief und zum 0:1 einschob. Nachdem sich die Mannschaft von Sparta-Trainer Jan Lohmann kurze Zeit schütteln musste, übernahm sie wieder die Kontrolle über das Spiel. In der 21. Minute kam es dementsprechend fast zum Ausgleich, als Sparta sich gut durch die Hainberger Defensive kombinierte und zwei Stürmer alleine vor Malte Kinzel auftauchten. Der abzusehende Querpass folgte und in letzter Sekunde grätschte der einfliegende Kevin Eckermann vor dem frei einschiebenden Grzegorz Podolczak ab. Zwei Minuten später war es dann allerdings so weit: Nach einem Einwurf Spartas ging Malte Kinzel zum Ball, wurde dabei relativ klar vom Offensivspieler Spartas getroffen und ging zu Boden. Der Pfiff blieb jedoch aus und somit konnte Edward Obilici ins leere Tor einschieben. Es folgte eine minutenlange Behandlungspause des Hainberg-Schlussmanns. Nach dem Ausgleich begann Hainberg besser in die Partie zu finden und hatte die Riesenchance zur erneuten Führung, als der abermals starke Petzke, nach gutem Pass von Eric Rolf, den Ball ins Zentrum spielte, wo Mc Galty um Zentimeter verpasste. Keine drei Minuten später bestrafte Grzegorz Podolczak diese ausgelassene Chance eiskalt. Nach starkem Zuspiel ließ er zwei Hainberger ins Leere rutschen und schob lässig zum verdienten 2:1 ein. Der nächste Podolczak Streich folgte keine vier Minuten später, als er per starker Vorarbeit Gianni Weiss bediente und dieser in der 42. Minute auf 3:1 erhöhte. 

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff war es abermals Podolczak, der nach gutem Pass in die Tiefe alleine vor Malte Kinzel auf 4:1 erhöhte. Im Anschluss folgte die beste Phase Hainbergs im Spiel. Nach 55 Minuten brach Daniel Petzke auf der rechten Seite durch und bediente am zweiten Pfosten Bela Noe, der auf 4:2 verkürzte. Der in der Halbzeit eingewechselte Finn Kopmann spielte in Folge stark auf und brachte Spartas Linksverteidiger Ibrahim Koc mehrfach in große Schwierigkeiten. Hainberg verpasste aber den wichtigen Treffer zum 4:3 mehrfach und es folgte Kocs Auswechslung. Drei Minuten später war es natürlich Grzegorz Podolczak, der nach flacher Hereingabe auf 5:2 stellte. Der endgültige Knockout für das junge Hainberger Team - allerdings stand Podolzcak beim Treffer relativ klar im Abseits. In Folge legte Sparta noch zwei weitere Treffer nach (Dino Dzajic in Minute 81 und Grzegorz Podolczak in Minute 84) und machte eine deutliche Angelegenheit aus der Partie. 

 

Übrig bleibt eine schwache Leistung des Hainberg-Teams, welches der körperlichen Präsenz Spartas und vor allem Podolczaks nichts entgegenzusetzen hatte. Hinzu kam Pech mit Schiedsrichterentscheidungen bei spielentscheidenden Szenen. Dennoch eine verdiente Niederlage! Nächsten Samstag geht es für den SCH gegen den Abstiegskandidaten aus Sudheim um 13:00 Uhr im Jahnstadion. 

18.03.2024 09:00

Kein Sieger im Verfolgerduell!

Hainberg und Werratal trennen sich 1:1 unentschieden! 

Nach gutem Start ins Kalenderjahr 2024 wollte die junge Hainberger Mannschaft im gestrigen Duell gegen die SG Werratal einen weiteren Sieg einfahren. Für den SC Hainberg war es seit dem Auswärtssieg beim SC Rosdorf (Oktober 23) das erste Spiel auf Rasen. Entsprechend war es die Heimmannschaft, die besser in die Partie fand und in der siebten Spielminute einen Foulelfmeter zugesprochen bekam. Nach einem Einsteigen von Comebacker Filip Kutsche zeigte Schiedsrichter Nicholas Ficks auf den Punkt. Den anschließenden Strafstoß verwandelte Timon Alt sicher. Anschließend zeigte sich die Elf von den Zietenterrassen allerdings wenig beeindruckt und fand mit zunehmender Spieldauer immer besser in die Partie. Nach 20 Minuten fiel der Ausgleich. Eine lange Ecke von Filip Kutsche brachte Paavo Gundlach per Direktabnahme in den Fünfer der SGW. Dort war es dann Torjäger Leighton Mc Galty, welcher letztendlich den Ball über die Linie drückte. Im Anschluss entwickelte sich eine stark umkämpfte Partie mit vielen und hart geführten Zweikämpfen. In Minute 31. hatte der SCH seine beste Torchance des ersten Durchgangs, als Daniel Petzke den Ball 20 Meter vor dem Tor auf Filip Kutsche ablegte. Seinen Abschluss konnte Keeper Fabian Rippe jedoch parieren. Mit 1:1 ging es in die Halbzeit. In den zweiten 45 Minuten setzte sich die Entwicklung des ersten Durchgangs fort: viele Zweikämpfe und voller Einsatz auf schwierigem Geläuf. Insgesamt hatte der SC Hainberg viel Ballbesitz und mehr Spielanteile; zwingende Torchancen konnten sich allerdings nicht mehr erspielt werden. Werratal stand defensiv gut und war vor allem über lange Bälle und Konter gefährlich. Zweimal musste Malte Kinzel, welcher ohnehin eine gute Leistung zeigte, seine Mannschaft vor dem Rückstand bewahren. Somit blieb es beim 1:1 und beide Teams wurden den Erwartungen von vor dem Spiel, einer Partie auf Augenhöhe, gerecht und teilten sich die Punkte.

Durch den einen Zähler zieht der SCH in der Tabelle am SCW Göttingen vorbei, welcher an diesem Wochenende jedoch nicht spielte. Nächsten Sonntag geht es für das Team von Oliver Hille zum nächsten Duell gegen einen direkten Konkurrenten. Um 15:00 ist man bei Sparta Göttingen (Platz 3) zu Gast. 

11.03.2024

Der nächste zu-Null-Heimsieg! 

Hainberg springt auf Platz 5!  

Nach dem Sieg vom 22. Spieltag gegen die SG Denkershausen galt es am gestrigen Sonntag gegen den SV Rotenberg nachzulegen. Die Mannschaft von Trainerduo Oliver Hille und Lars Willmann startete abermals gut in die Partie und erzielte wieder einen frühen Führungstreffer (6min). Daniel Petzke tankte sich durch das Rotenberger Mittelfeld und schloss aus knapp 20 Metern flach und platziert ins untere linke Eck ab. Defensiv-Akteur Johannes Rustenbeck sagte nach dem Spiel: „Wir haben direkt gut in die Partie gefunden und das Spiel schnell auf unsere Seite gezogen. Wir haben Rotenberg über das ganze Spiel hinweg dominiert.“ Entsprechend groß war der Druck auf die Rotenberger Defensive, welche Glück hatte, als Kevin Eckermann nach 22 Minuten per direktem Freistoß nur den Pfosten traf. Zwei Minuten später stellte allerdings Leo Marks per sehenswertem Distanzschuss auf 2:0. Weitere Chancen auf 3:0 zu erhöhen hatten in der Folge Paavo Gundlach (26min), Bela Noe (36min) und Alex Tjivera (43min), welche zum Teil aber am gut reagierenden Leon Hass im Tor des SVR scheiterten. Für die zweite Halbzeit kam Mahyar Nekuienia für Daniel Petzke ins Spiel und feierte sein Pflichtspieldebüt für die 1. Mannschaft. Diese war allerdings von vielen Unterbrechungen geprägt und spielte sich größtenteils zwischen den beiden Strafräumen ab. Die Rotenberger haderten mit dem Spielverlauf und der Leistung des Schiedsrichters und auch die Hainberger drückten nicht zwingend darauf, das Ergebnis noch weiter in die Höhe zu schrauben. Ein Treffer fiel dann allerdings doch noch, als Alex Tjivera es in der 78. Minute schaffte, Hass zu überwinden und auf 3:0 zu erhöhen. In Minute 85 kam es zum zweiten Debüt des Tages, als Rene Heller seine ersten Bezirksligaminuten sammelte. Am Ergebnis änderte sich jedoch nichts mehr. 

Mit dem 3:0-Sieg springt der SCH in der Tabelle auf Platz 5 und wird nächsten Sonntag bei der SG Werratal (Platz 6) unter Beweis stellen müssen, dass sie dort auch hingehören. 

04.03.2024 10:55

Deutlicher Heimsieg!

1. Herren siegt gegen die SG Denkershausen/ Lagershausen deutlich mit 6:0.

Nach mehr als drei Monaten Bezirksligapause fand am gestrigen Sonntag wieder das erste Ligaspiel für unsere 1. Mannschaft statt. Um 15:00 Uhr ging es auf dem Kunstrasenplatz am Jahnstadion gegen die SG Denkershausen! Über allem stand am 22. Spieltag aber das Wochenende unter dem Motto Sport gegen Rechts und Sport für Demokratie. Entsprechend lief das Hainberger Team in Sonder-Trikots mit dem Schriftzug „Sport spricht alle Sprachen“ auf und positionierte sich vor und nach der Partie mit einem entsprechenden Banner (siehe Titelbild). Mit dem Anfang der Partie präsentierte sich die Mannschaft von den Zietenterrassen dominant und drückte auf das 1:0. Nach starkem Pass von Ole Jandt hatte Alex Tjivera auf der linken Außenbahn viel Freiraum und gab einen scharfen Pass ins Zentrum, welchen der einlaufende Leo Marks zum Führungstreffer verwandelte. In Minute 24 erhöhte Leighton Mc Galty, nach Petzke Vorlage, auf 2:0. Bis zum Halbzeitpfiff blieb es dabei! 

In der zweiten Halbzeit ergab sich das gleiche Bild wie in den ersten 45 Minuten. Die Elf von Trainer Oliver Hille spielte nach wie vor ansehnlichen Fußball und nach einem langen Ball von Malte Kinzel lief Daniel Petzke der grundsätzlich eher unsicher wirkenden Denkershäuser Defensive davon und stellte auf 3:0. Spätestens nach 65 Minuten besorgte Leighton Mc Galty die endgültige Entscheidung, als er aus knapp 20 Metern den Ball aufs Tor schlenzte. SGD-Keeper Schwarz konnte den ungefährlichen Ball jedoch nicht kontrollieren und musste erneut hinter sich greifen. Aber die Hainberger Elf hatte an diesem Nachmittag Lust auf Fußball und nahm den Fuß keineswegs vom Gas. In Minute 73 war es erneut Mc Galty, welcher nach gutem Ball in die Spitze auf 5:0 stellte. Den Schlusspunkt besorgte ebenso Mc Galty, welcher nach schöner Übersicht von Petzke den Ball nur noch ins leere Tor schieben musste. 

Unterm Strich steht ein erfolgreicher 6:0 Heimsieg zum Bezirksligaauftakt. Nächsten Sonntag gastiert der SV Rotenberg am Sandweg, wo sich auf dieser Leistung aufbauen lassen sollte. 

19.02.2024 18:55

Ein letzter Härtetest!

Im letzten Testspiel vor dem Pflichtspielauftakt trennen sich der SC Hainberg und der Bovender SV mit 1:1.

Die Partie startete mit viel Tempo und es gab direkt gute Chancen auf beiden Seiten. Nach fünf Minuten bewahrte Malte Kinzel die Hainberger vor einem frühen Rückstand. Welchen Alex Tjivera wiederum in der siebten Spielminute auf der Gegenseite besorgte. Daniel Petzke bediente Finn Kopmann auf der rechten Außenbahn, welcher eine perfekte Flanke auf den Fuß von Tjivera schlug. Dieser hämmerte den Ball zum 1:0 in die Maschen. Im Anschluss schüttelte sich der Landesligist aus Bovender kurz und fand zunehmend besser in die Partie, so fiel in der 26. Minute der nicht unverdiente Ausgleich durch Til Seiger. Bis zum Halbzeitpfiff gab es für die Zuschauer am Sandweg eine enge und umkämpfte Partie mit vielen Zweikämpfen zu sehen, am Ergebnis änderte sich jedoch nichts. Die zweite Hälfte gestalte sich ähnlich. Beide Mannschaften wollten auf den Führungstreffer gehen, wobei der SC Hainberg über etwas mehr Spielanteile verfügte und sich mehr Torchancen erspielte als der BSV. Die Beste hatte sicherlich Miran Hamza als er nach einem Freistoß, Mitte der 2. Halbzeit, die Latte traf. Die größte Möglichkeit zur Führung hatte allerdings Joschua Fritsch, als er in der 65. Minute zum Elfmeter für Bovenden antrat. Zuvor bekam Miran Hamza den Ball aus kürzester Distanz an die Hand und dennoch entschied der Schiedsrichter wohl zu Recht auf Strafstoß. Die Diskussionen um diese Szene blieben aber ohnehin aus, da Malte Kinzel den Elfmeter parieren konnte und den Rückstand verhinderte. Obwohl Hainberg im Anschluss nochmal viel investierte, um den Test für sich zu entscheiden, blieb es am Ende beim Unentschieden. 

Am nächsten Wochenende ist nochmal spielfrei, bevor unsere 1. Mannschaft am 03.03. mit dem Spiel gegen die SG Denkershausen/ Lagershausen wieder in die Bezirksliga startet.

11.02.2024 20:00

Torreicher Test gegen den TSV Wabern! 

Die dritte Vorbereitungswoche endet mit einem 5:3-Sieg im Testspiel. 

Nach zwei Niederlagen in den ersten beiden Tests der Vorbereitung konnte die 1. Herren des SC Hainberg nun den ersten Sieg im neuen Kalenderjahr einfahren. In der Partie gegen den Erstplatzierten der Gruppenliga Kassel setzte sich die junge Mannschaft verdient mit 5:3 durch. Die Hainberger Elf startete gut in die Partie und drückte direkt auf den Führungstreffer, welchen Filip Kutsche in der 14. Minute erzielte. Auch im Anschluss blieb das Team von Cheftrainer Oliver Hille das dominante Team und erzwang vier Minuten später durch einen schön vorgetragenen Angriff in Form von Daniel Petzke und Finn Kopmann das 2:0 durch ein Eigentor. Mit zunehmender Spieldauer entwickelte sich eine immer ausgeglichenere Partie, wobei Hainberg immer noch über mehr Spielanteile verfügte, allerdings nicht mehr so zwingend agierte wie in der Anfangsphase. Kurz vor der Pause musste Youngster Daniel Petzke angeschlagen den Platz verlassen und für ihn kam Nick Fiedler in die Partie. In der Halbzeit tauschte das Trainerduo um Oliver Hille und Lars Willmann ordentlich durch und brachte ganze sechs neue Spieler. Der zweite Spielabschnitt startete furios! Nick Fiedler verwandelte kurzerhand den Anstoß direkt über den Keeper des TSV Wabern zum 3:0. Dies sollte der Startschuss in eine für die Zuschauer äußerst unterhaltsame zweite Halbzeit sein. Vier Minuten später verwandelte TSV-Kapitän Luca Wendel einen Foulelfmeter zum 3:1. In Minute 67 verkürzte Max Lange per sehenswertem Heber auf 3:2. Allerdings ließ sich das junge Hainberger Team nicht aus der Ruhe bringen und stellte per Doppelschlag durch die Tore von Nick Fiedler (69 min) und Leo Marks (72 min) auf 5:2. Den Schlusspunkt setzte erneut Luca Wendel, welcher nach einem Eckstoß zum 5:3 Endstand einköpfte. Unterm Strich steht eine ansehnliche Partie mit vielen Toren und einer guten Offensivleistung unserer Mannschaft. Die Defensivleistung wird Oliver Hille in den nächsten drei Wochen sicherlich noch optimieren wollen. Am kommenden Sonntag steht der letzte Test der Vorbereitung an - es geht wieder auf dem Kunstrasen am Sandweg gegen den Bovender SV. 

29.01.2024 11:20

Guter erster Test! 

Die 1. Herren muss sich beim ersten Test des neuen Jahres mit 1:2 beim FC Eintracht Northeim geschlagen geben. 

Nach langer Winterpause stand am gestrigen Sonntag das erste Testspiel für die 1. Herren an, welche mit großer Motivation und einem 17-Mann-Kader nach Northeim reiste. Die junge Mannschaft brauchte etwas Zeit, um sich nach langer Fußballpause wieder an die Abläufe zu gewöhnen. Entsprechend verliefen auch die ersten Minuten. Die Hainberger Mannschaft strahlte noch etwas Verunsicherung aus und die Hausherren waren am Drücker. Folgerichtig fiel auch in der 11. Spielminute das 1:0 für den Fünften der Landesliga Braunschweig, welcher das mehrfach versäumte Klären der Hainberger Defensive eiskalt bestrafte. Mit diesem Treffer begann jedoch auch das Team von Trainer Oliver Hille mehr und mehr am Spiel teilzunehmen. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten, wobei Stürmer Leighton Mc Galty sicherlich die Aussichtsreichste auf dem Fuß hatte, als er Mitte der 1. Halbzeit am Innenpfosten scheiterte. Somit ging es mit dem 1:0 in die Pause und Oliver Hille und Lars Willmann nahmen drei Wechsel vor. Malte Kinzel kam ins Tor für Justus Mühlhausen und Johannes Rustenbeck und Dominik Czajkowski (erneute Einwechslung nach Auswechslung in Min. 28) betraten das Feld für Carlos Klingebiel und Bela Noe. 

Auch der Start in die 2. Halbzeit startete vielversprechend für das Hainberger Team. Unter anderem scheitere Daniel Petzke am überragend reagierenden Niklas Durau im Northeimer Kasten. In der 68. Minute folgte dann endlich die Belohnung für den bis dahin betriebenen Aufwand. Alex Donnelly Tjivera nutzte einen Fehler der Northeimer Hintermannschaft aus und musste den Ball nur noch ins leere Tor zum 1:1 Ausgleich schieben. Die Freude wehrte allerdings nur kurz, da acht Minuten später der Northeimer Stürmer Niklas Schwab einen Torwartfehler bestrafte und zum 2:1 traf. Bei diesem Ergebnis blieb es dann auch bis zum Schluss und trotz der knappen Niederlage lässt sich für unsere Bezirksligamannschaft viel Positives für die zweite Vorbereitungswoche mitnehmen.

24.01.2024 21:15

Lennard Barié wechselt zum SCH!

Lennard Barié wechselt vom RSV Göttingen 05 an die Bertha-von-Suttner Straße und erhält die Rückennummer 9.

Barié kennt bereits große Teile des Teams und freut sich nun, ein Teil der 1. Mannschaft zu sein. „Es ist ein sehr geiles Team. Ich habe mit vielen Spielern ja auch schon damals bei JFV zusammengespielt.“, sagte der 19-Jährige im Zuge des Deals. Er machte also seine letzten Schritte im Jugendfußball mit dem Logo des JFV 37 auf der Brust. In seinen beiden Jahren in der JFV A-Jugend erreichte Barié zweimal das Bezirkspokalfinale und krönte seine Zeit in Lila mit dem Aufstieg in die Landesliga. Ab vergangenem Sommer lief Barié wieder für seinen Stamm- und Jugendverein RSV Göttingen 05 auf und sammelte bei sieben Einsätzen 278 Spielminuten in der Bezirksliga. Nun freut er sich jedoch auf die zweite Saisonhälfte in Blau: „Es ist immer geile Stimmung bei den Spielen und ich bin überzeugt, dass es eine geile Rückrunde wird“. 
Co-Trainer Lars Willmann freut sich auf die Variabilität Bariés: „Lennard ist flexibel einsetzbar und hat seine größten Qualitäten in der Defensivarbeit. Er kann innen wie außen verteidigen und wir möchten ihm die Chance geben, sich noch weiter zu entwickeln“.

18.01.2024 17:15

Fabio Heinen ist der zweite Winterneuzugang!

Der 23 Jahre alte Außenverteidiger trainierte seit Herbst mit der 1. Mannschaft und konnte nun offiziell verpflichtet werden.

Zum Wintersemester kam Heinen nach Göttingen, um sein Master in Physik zu absolvieren. Seitdem trainierte er auch immer wieder mit der 1. Mannschaft und ist somit bereits gut mit den Abläufen rund um den SCH vertraut. Der Mix aus „dem Zusammenhalt der Mannschaft, der Ambition, oben mitzuspielen und dem Trainerteam“, habe den SC Hainberg zur perfekten Wahl gemacht. 

Seit 2019 spielte Heinen für den FC Riensberg in Bremen und machte dort auch seine ersten Schritte im Herrenfußball. Nun ist er heiß auf „die neuen Herausforderungen in der Bezirksliga“ und „kann es kaum erwarten, das erste Mal in Blau auf dem Platz zu stehen“.

Auch Lars Willmann freut sich, dass der Deal nun fix gemacht wurde. „Fabio ist ein super Typ, der charakterlich wunderbar in unser Team passt und sich in jedem Training mit vollem Körpereinsatz reinhaut. Sicherlich hat er auch noch Entwicklungspotenzial“, welches der Co-Trainer mit Heinen zusammen aber noch ausschöpfen will. 

12.01.2024 20:25

Nick Cichon wird Hainberger! 

Der erste Neuzugang des Winters steht fest: Nick Cichon wechselt vom SSV Nörten-Hardenberg auf die Zietenterrassen und erhält die Rückennummer 20. 

„Als ich letztes Jahr bereits für die Landesliga-Truppe Einsätze sammeln durfte, fand ich den Zusammenhalt des Teams wirklich cool und habe mich mit vielen Leuten auch wirklich anfreunden können“, begründet er seinen Wechsel zurück auf die Zieten. In der abgelaufenen Hinserie sammelte Cichon vier Einsätze in der Landesliga und ist nun hungrig auf mehr Spielzeit. Er hofft, an seine formstarke Zeit, die er bereits letzte Saison in der JFV 37 A-Jugend hatte, wieder anknüpfen zu können und freut sich auf die erneute Zusammenarbeit mit dem Trainerteam. „Die Trainer sind in meinen Augen wirklich top und haben mich im letzten Jahr schon super fördern können. Auch nach meinem Wechsel im Sommer blieben Olli und Lars mir gegenüber sehr offen und die Tür zum SC Hainberg war eigentlich nie zu“. 

Auch Oliver Hille freut sich über die Rückkehr seines alten Schützlings: „Wir kennen Nick ja seit der A-Jugend und dort hat er zusammen mit Kalle unsere Abwehrreihe definitiv verbessert“. Zudem ist der Trainer der 1. Herren auch von Cichons fußballerischen Qualitäten überzeugt, was für ihn aber heraussticht, ist, dass „Nick vom Kopf her so ist, wie wir das beim Hainberg brauchen“.

04.11.2023

Wildes Spiel in Grone

1. Herren verliert mit 3:4

Am Ende hatten die Hainberger so wie hier Leo Marks /rechts) in Grone knapp das Nachsehen

(jl) Ein wildes Spiel endete für die Hainberger in Grone mit einer schmerzlichen 3:4-Niederlage. "Das Spiel haben wir heute in der Defensive verloren" meinte Trainer Oliver Hille. "Grone war engagiert, wir auch, aber wir haben hinten zu viele Fehler gemacht!"

So glichen die Hainberger dreimal eine Führung der Groner aus, um am Ende dann doch als Verlierer vom Platz zu gehen.

Leighton McGalty glich die frühe Führung durch Peric aus, Chrustel gelang für Grone vor der Pause das 2:1, das Daniel Petzke (74.) dann glatt stellte. Auch die postenweden dritte Führung der Platzherren durch Jonuzzi (75.) konnte Ensley Gariseb egalisieren (79.). Routinier Waas setzte für Grone dann den "Lucky-Punch" fünf Minuten vor dem Ende.

30.10.2023

Erste Herren unterliegt beim FC Gleichen 2-3

Neuzugang Tom Stahlke erzielte seinen ersten Treffer für Hainberg

(rm) Mit einer Niederlage aus der Kategorie "Ärgerlich, hätte nicht sein müssen" kehrte die Erste vom Derby beim FC Gleichen zurück. Auf dem kleinen Kunstrasen in Kerstlingerode gerieten die Hainberger mit ungewohnter Dreier-Kette früh durch Can Erden (4.) und Malte Sauermann (29.) mit 0:2 in Rückstand.

Der eingewechselte Tom Stahlke (55.) mit seinem Premierentreffer für Hainberg weckte kurz Hoffnung auf einer Wende. Malte Sauermann schob mit seinem zweiten Treffer gleich wieder einen Riegel vor. Der 2:3-Anschlusstreffer von leighton McGalty (80.) kam zu spät. Die Gastgeber behaupteten nicht nur die Führung sondern bauten ihren Vorsprung vor den Hainbergern in der Bezirksliga aus.

"Gleichen hat es am Ende gut gemacht. Wir konnten unsere Ausfälle im Defensivbereich nicht kompensieren" meinte Trainer Oliver Hille nach Ende der Partie.

zu fussball.de

23.10.2023

Daniel Petzke schießt Hainberg in Rosdorf zum Sieg

Erste dreht Rückstand in einen 3:1-Sieg

Hainbergs "Erste" beim Kabinenjubel-Foto für ihren frisch operierten Mitspieler Kevin Eckermann

(rm) Dank dreier Treffer von Stürmer Daniel Petzke gewann Hainbergs-Bezirksliga-Elf die Auswärtsaufgabe beim Lokalnachbarn SC Rosdorf mit 3:1 Toren.

Lange Zeit fanden die Gäste trotz optischer Überlegenheit und besserer Spielanlage kein Erfolgsrezept gegen die dicht gestaffelte Rosdorfer Abwehr. Der rutschige Platz und hohe Rasen taten ein Übriges.

Erst als die Rosdorfer nach 40 Minuten nach feiner Einzelleistung von Mohammad Abdallah in Führung gingen, klappte es auch auf Hainberger Seite. Erst traf Leighton McGalty den Pfosten, dann netzte Daniel Petzke aus Mittelstürmerposition mit einem platzierten Linksschuss zum 1:1-Halbzeitstand.

Nach der Pause blieb Hainberg das bessere Team, doch Rosdorf lange Zeit durch Konter gefährlicher. Gleich dreimal tauchten die Platzherren frei vor Hainbergs Keeper Justus Mühlhausen auf, der seine Mannschaft aber mit glänzenden Paraden vor einem Rückstand bewahrte.

Nach 70 Minuten fielen dann innrhalb kurzer Zeit die zwei Treffer zur Vorentscheidung. Beide mal kam die Vorbereitung über außen, einmal über Alex Tjivera über links und dann Tom Stahlke über rechts und in der Mitte stand Daniel jeweils goldrichtig.

Am Ende waren die Gäste einem weiteren Treffer näher als die Rosdorfer

 

zu Fussball.de

16.10.2023

Unglückliche Niederlage bei der SG Bergedörfer

1. Herren dominiert doch es fehlt die Effektivität

Paavo Gundlachs Pech war am Ende spielentscheidend

GT vom 16.10.23

SG Bergdörfer – SC Hainberg 2:1 (2:1). Die Gäste erwischten einen guten Start und erspielten sich zunächst immer nach demselben Muster drei gute Chancen. Aus dem Zentrum wurden die schnellen Stürmer mit Bällen hinter die SG-Abwehrkette in Szene gesetzt. Aber nachdem Leighton Ceinwen Mc Galty (3.) und Alexander Donnelly Tjivera (10.) ihre Chancen vergaben, klappte es dann in der elften Minute mit der Führung der Gäste: Daniel Petzke setzte sich auf der linken Seite durch und passte flach in die Mitte, dort traf Mc Galty mit seinem 13. Saisontor.

„Wir sind die ersten zehn Minuten nicht reingekommen“, sagte SG-Trainer Fabio Fröchtenicht und fügte hinzu: „Dann sind wir aber überragend zurückgekommen.“ In der Defensive bekamen die Gastgeber nun besser Zugriff im Zentrum und verhinderten so die Pässe hinter die Abwehrkette. Und in der Offensive nutzten sie ihre erste Chance: Nach einem Diagonalball von Henri Ott traf Philipp Kühne eiskalt ins kurze Eck zum 1:1 (18.).

Kurz darauf jubelten die Gastgeber wieder: Nach einem Eckball von Christian Böning kam im Strafraum Philipp Schöttler an den Ball. Es sah so aus, als wenn noch ein Gäste-Spieler das Spielgerät abfälschte, bevor der Ball im Tor zum 2:1 (33.) landete. Die SG bejubelte Schöttler als Torschützen, der Schiedsrichter trug später Hainbergs Paavo-Maximilian Gundlach als Eigentorschützen ein. Die Gastgeber hatten vor der Pause noch Chancen von Frederik Diedrich (35.) und Alexander Böning (43.).

In der zweiten Halbzeit übernahmen die Hainberger immer mehr die Spielkontrolle, aber sie kamen gegen die kompakte Abwehr der SG zu keinen Großchancen. Zwei Distanzschüsse von Mc Galty und Tijvera waren lange Zeit die einzigen Möglichkeiten. Und als der Ball in der fünften Minute der Nachspielzeit nach einem Schuss von Mc Galty dann doch im Netz lag, entschied Schiedsrichter David Cwik auf Abseits.

„In Breitenberg kann man verlieren. Es war ein gutes Spiel. In der zweiten Halbzeit hatten wir noch Chancen, die waren aber nicht zwingend genug“, sagte SCH-Trainer Oliver Hille. Fröchtenicht sprach von „einem Arbeitssieg. Wir haben sehr diszipliniert gespielt und geschlossen verteidigt.“

09.10.2023

1. Herren stockt Punktekonto weiter auf

Verdienter 4:1-Heimsieg gegen die SG Lenglern

Enyley Gariseb (hier aus eienm Spiel gegen Eintracht Braunschweig) erzielte seinen ersten Saisontreffer

(rm) Hainbergs Bezirksliga-Elf hat ihr Punktekonto mit einem weiteren Heimsieg auf 20 Punkte aufgestockt.

Das Team von Oliver Hille und Lars Willmann gewann das Derby gegen die SG Lenglern mit 4:1 (2:1).

Lange Zeit taten sich die Hainberger gegen die dicht gestaffelte Defensive der Gäste schwer. Erst nach 38 Minuten gelang Daniel Petzke nach einer Ecke am langen Pfosten stehend per Kopf die Führung. Lenglern glich fast postwendend nach eine fast identischen Situation durch Timo Fredrichs aus.

Die klaren Torchancen beider Teams ließen sich bis dahin an einer Hand abzählen

In der Nachspielzeit der erste Hälfte schob Ensley Gariseb nach einem Schuss von Daniel Petzke den Abpraller zum Halbzeitführung ein.

In der zweiten Hälfte nutzten die Hainberger die größer werdenden Räume zum schnellen Konterspiel und kamen durch Leighton Mc Galty zu zwei weiteren Treffern.

zu fussball.de

03.10.2023

Hainbergs Erste zurück in der Erfolgsspur

3:0-Erfolg bei der SG Dassel/ Sievershausen

Leighton McGalty erhöhte mit seinen Treffer in Dassel sein Trefferkonto auf 10 Tore.

(rm) Nach zwei Spielen ohne Torerfolg habe sich Hainbergs Bezirksliga-Kicker wieder mit Toren und einem Sieg belohnt. Bei der SG Dassel/ Sievershausen siegten sie im Solling glatt mit 3:0.

Das Ergebnis stand schon zur Halbzeit fest. Mit einem Eigentor sorgten die Gastgeber für eine frühe Hainberger Führung. Ansschließend machte Stürmer Leighton Mc Galty zweimal das, was ihn auszeichnet: Er verwertete zwei Steckpässe in den Strafraum mit einem kurzen Antritt und platzierten Schüssen zum 3:0.

Nach Meinung von Trainer Oliver Hille war der Sieg zu keiner Zeit in Gefahr. Ein Teil seines Teams erreichte Dassel nach einem Reifenschaden erst mit Verspätung, doch waren alle von Beginn an hellwach. Die Hainberger festigten ihren Platz im oberen Tabellendrittel.

zu fussball.de

1. Mannschaft SC Hainberg 1980 e.V.

Spielklasse: Bezirksliga Staffel 4

Trainer: Dennis Erkner
Co-Trainer: Sven Förster

Erste Herren sind Herbstmeister !!

Nach einer aufregenden und wirklich guten Hinrunde belegt die erste Mannschaft des SC Hainberg Tabellenplatz 1. Trainer Dennis Erkner fasst die Geschehnisse zusammen:
Wie üblich gab es zu Beginn der Saison ein paar neue Gesichter, während ein paar alte sich verabschiedeten. Der langjährige Kapitän Hauke Boss musste leider seine Fußballkarriere verletzungsbedingt beenden, unterstützt das Team aber weiterhin in einzelnen Trainingseinheiten als Fitness-Coach. Ebenso verließen uns Max Deter und Kapitän Kevin Schaffer berufsbedingt im Verlauf der Hinrunde. Co-Trainer Sven Förster musste wegen Zeitmangel aufhören, er wurde vom spielenden Co-Trainer André Kaufmann ersetzt. André war für einige Jahre mein Mitspieler in Landolfshausen und stellt sowohl auf dem Spielfeld als auch am Spielfeldrand eine große Bereicherung für unser junges Team dar. Nach einer längeren Verletzungspause ließ er mit dem Siegtreffer gegen Bilshausen bereits sein Können aufblitzen. Zudem schlossen sich uns Nelson Joseph, Kutaiba Kassar, Lasse Sager, Felipe Sanchez (alle eigene A-Jugend), Julius Bujara, Enrico Boccaccini (beide SVG II), Aleks Stankovic (Serbien) und Leif Steinkühler (FC Hettensen) an. Alle samt junge Spieler, die uns weiterhalfen und eine Bereicherung für unsere Mannschaft sind. Zudem und ganz wichtig unterstützen uns seit dieser Saison Sebastian Matzner und Christian Gerling vom "Therapiezentrum Zietenterassen" wöchentlich und unentgeltlich mit Physiotherapie und Massagen. Das ist für unser Team etwas ganz Neues und ich möchte mich bei Sebastian und seinem Team dafür bedanken, dass sie ein so wichtiger Baustein für uns geworden sind.

Sportlich gesehen verlief die Hinrunde natürlich grandios. Nach 16 Spieltagen belegen wir den ersten Tabellenplatz und gewannen 13 Spiele bei 3 Niederlagen. Die letzten sieben Spiele der Hinrunde wurden alle gewonnen. Im Gegensatz zu den anderen Teams in der Liga müssen unsere Jungs dabei immer noch ohne finanzielle Entlohnung kämpfen, was ihre Leistung umso bemerkenswerter macht. Die Jungs spielen "zum Spaß" und leisten mittlerweile mit vier festen Terminen pro Woche mehr als man von Hobbykickern erwarten kann. Das spricht für ihren tollen Charakter und dafür, dass es neben dem Geld auch andere Dinge gibt, die einen Verein attraktiv machen. Wer uns allerdings jetzt als Aufstiegsfavoriten sieht, sollte lieber noch ein paar Spiele abwarten und die Kirche im Dorf lassen. Nachwievor stellen wir eines der jüngsten Teams der Liga und haben bei den Niederlagen gegen Dostlukspor und Südharz gezeigt, dass wir noch einiges dazu lernen müssen. Was für uns spricht, ist dass wir ein unglaublich hohes Entwicklungspotenzial haben. Nahezu alle Spieler sind unter 25 und können sich noch weiter steigern; eine extrem gute Trainingsbeteiligung in der Hinrunde hat gezeigt, was möglich sein kann.

Mein Lob gilt Jockel Lohse, der unser Team unterstützt, wo er nur kann. Sicherlich haben wir durch die Belegung der Kunstrasenplätze im Jahnstadion mit die besten Trainingsbedingungen der Liga. Weiterhin gilt mein Dank meinen beiden Betreuern Klaus Kolb und Reinhard Penno, die ebenfalls ein wichtiger Baustein des Erfolgs sind. Das Ehrenamt ist in der heutigen Zeit nicht hoch genug einzuschätzen. Für die Rückrunde wünsche ich mir, dass alle Spieler gesund bleiben und wir noch möglichst lange um die Meisterschaft mitspielen werden. Weiter würde ich mir wünschen, dass sich noch mehr Menschen finden, die die erste Mannschaft unterstützen. Wir haben es meiner Meinung nach gut hinbekommen, dass die 1. Herren wirklich ein tolles Aushängeschild für den gesamten Verein ist und es wäre wünschenswert, diesen Zustand solange es geht zu erhalten und dafür zu sorgen, dass der Verein auch langfristig attraktiv bleibt.

Auf zu den Zietenterrassen!!!

Bezirksliga-Showdown beim SC Hainberg

(Lars) André Kaufmann: So will er am Sonntag nach Apfiff erneut strahen.

Zeit der großen Finalspiele: DFB Pokal in Berlin, Relegation in Hamburg und Karlsruhe und zur Krönung der Saison Juventus Turin gegen Barcelona? Krönung? Mitnichten, denn am kommenden Sonntag, dem 7.6. kommt es zum absoluten Highlight der Saison – zum Showdown in der Bezirksliga: Die Mannschaft von Trainer Dennis Erkner trifft auf den Bovender SV.

Fest steht, dass der Sieger dieser Partie die Klasse hält.

Die Ausgangssituation ist dabei für die erste Mannschaft des SC ein ganz klein wenig günstiger ist, als für die Bovender, da bereits ein Unentschieden zum Verbleib in der Liga reichen würde. Dennoch will sich Trainer Dennis Erkner nicht  auf Rechenspielchen einlassen. „Wir werden auch dieses Spiel, so wie zuvor in der ganzen Rückrunde, höchstkonzentriert angehen. Meine Mannschaft hat in den letzten Wochen Großartiges geleistet und ist nun heiß darauf, sich für ihre erbrachten Leistungen final zu belohnen,“ gibt sich Trainer Dennis Erkner höchst fokussiert und zugleich gelassen. Und auch Präsident Jockel Lohse, der sich zu dem Schritt einschlossen hat, Erkner nach der Winterpause die sportliche Verantwortung für die erste Mannschaft zu übertragen, äußert sich ähnlich: „Wenn man sich vergegenwärtigt, dass wir vor zwei Monaten noch als sicherer Abstiegskandidat gehandelt wurden, dann muss man dem Team jetzt schon großen Respekt zollen.“

Auch Teammanager Bruno Kassenbrock gibt als Ziel für das Spiel vor: „Wir alle wollen, dass die Saison für uns zu einem guten Abschluss kommt.“

Und damit das so kommt, „...braucht unsere Mannschaft in diesem Spiel die Unterstützung aller Hainberger.“, wirft Lohse den Blick auf das Spiel. „Die Mannschaft des SV Bovenden wird sicherlich mit einem großen Anhang kommen und damit wir hier ein echtes Heimspiel haben und unsere Mannschaft tatkräftig unterstützen“, hofft er, „...dass alle Spieler, Angehörige aber auch Freunde des SC sich an diesem  Sonntag aufmachen und die erste Mannschaft lauthals unterstützen.“

Also Freunde, lasst uns hier doch einen Aufruf starten: „Liebe Hainberger Spielerinnen und Spieler, Freunde, Verwandte oder Eltern von Spielerinnen und Spielern. Unterstützt am Sonntag ab 15:00 h unsere erste Mannschaft., indem ihr alle zahlreich zum Saisonhöhepunkt zum Hainberger „Fußballtempel“ auf den Zietenterrassen pilgert. Kleidet euch in den Farben des Vereins und gebt für unsere Mannschaft alles!

Zeigt, dass es der SC Hainberg verdient hat, weiter in der Bezirksliga zu spielen. Zeigt, dass nicht nur der SC der etwas andere Verein ist, sondern auch seine Fans besonders sind!“

Babba Kloppmann

SC Hainberg sichert sich vorzeitig die Meisterschaft in der Bezirksliga

Größter Erfolg in der Vereinsgeschichte: Aufstieg in die Landesliga

Der sportliche Stern des SC Hainberg leuchtet hell und mit dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Nicolas Ficks gab es schon am 29. Spieltag für Spieler, Trainer Dennis Erkner und die zahlreichen Hainberger Fans kein Halten mehr. Denn die erste Mannschaft des SC gewann ihr Heimspiel gegen die Osteroder Mannschaft Dosluk Spor souverän mit  2:0 und sicherte sich damit vorzeitig die Meisterschaft in der Bezirksliga.

Das Spiel selbst ist schnell erzählt. Allen Hainberger Akteuren war vor Beginn der Partie klar, dass ein Sieg nicht nur zur vorzeitigen  Sicherung der Meisterschaft reichen würde, sondern zugleich zum Aufstieg in die Landesliga berechtigt. Und so zeigte die Mannschaft von Trainer Dennis Erkner von Beginn an eine konzentrierte Leistung. Hinten in der Abwehr stand die Mannschaft sicher, nach vorne wurden in regelmäßigen Abständen zum Teil sehr gute Chancen herausgespielt, wobei der Osteroder Keeper Dominik Schönberger mit seinen zahlreichen Paraden über sich hinauswuchs. Die in der Abwehr sehr dicht stehenden Gäste sowie die hochsommerlichen Temperaturen schienen dennoch der Motivation der Hainberger Kicker keinen Abbruch zu tun, sich für die über die ganze Saison gezeigte starke Leistung belohnen zu wollen. Die Mannschaft hatte einen Plan und der hieß „Meisterschaft“.

Trotz deutlicher Überlegenheit ging es mit einem torlosen Remis in die Pause, wobei den Fans am Spielfeldrand klar war, dass diese souverän aufspielende Mannschaft in der zweiten Halbzeit den Sack sicher zumachen würde.

Und so kam es dann auch. In der 68. Minute erzielte der Hainberger Maretschke den verdienten Führungstreffer. Auch danach hatten die in blau-weiß spielenden Gastgeber noch weitere hochkarätige Chancen, scheiterten aber an Pfosten, Latte sowie dem starken Gästetorwart. In der Nachspielzeit gab es noch einen Foulelfmeter für den SC und Niklas Pfitzner ließ es sich nicht nehmen, das Saisonwerk zu vollenden. 2:0 und kollektiver Jubel an der Eckfahne. Dass Spiel wurde anschließend gar nicht mehr angepfiffen und so brachen schon auf dem Platz alle Dämme, fast echter und deutlich authentischer als bei den Großen der Fußballzunft: Überschwängliche Freude der Mannschaft auf dem Platz, der sich bei tropischen Temperaturen wohl auch über nicht ganz zielsicher platzierte Bier- und Sektduschen freute.  Die vom Erfolg angeschwollene Hainberger Brust, unzählige Umarmungen und Gratulationen zeugten von der ganzen sportlichen Hainberger Glückseligkeit.

„Ein Wahnsinn, was diese Mannschaft geleistet hat“, „ ... noch in der vorletzten Saison feierten wir am letzten Spieltag den Klassenerhalt und heute erreicht diese Mannschaft den sportlich größten Erfolg unserer ersten Mannschaft in der Vereinsgeschichte“, zeigte sich der Vereinsvorsitzende Jörg Lohse in seiner Ansprache nach dem Spiel euphorisch. Und Erfolgs-Trainer Dennis Erkner ergänzte sichtlich erleichtert: „Ich bin so stolz auf diese junge Mannschaft. Wie sie sich über die ganze Saison über gekämpft und gespielt hat – einfach toll. Mit unseren Mitteln aufzusteigen, das ist so, als würde Ingolstadt oder Darmstadt Deutscher Meister werden.“

Sichtlich stolz würdigte Präsident Lohes die Väter dieses Erfolges: „Dennis Erkner ist da an erster Stelle zu nennen. Er versteht es großartig, diese Mannschaft zu führen“ und ergänzte, dass „ .... viele Spieler im Kader aus der eigenen Jugend erwachsen sind. Das ist auch eine große Bestätigung für die über Jahre hervorragende Arbeit unserer Jugendtrainer.“   Nicht zuletzt ließ es sich Jockel Lohse dann nicht nehmen auch noch mal einen seiner berüchtigten 3 Euro Aussprüche zu platzieren: „Kein Geld schießt eben doch Tore!“, was eine Anspielung darauf ist, dass beim SC Hainberg keine Spielergehälter gezahlt werden.

Alles was dann noch kam, war ebenso meisterlich, wie die Leistung der Mannschaft auf dem Platz. Mit musikalischen Evergreens wie  „So ein Tag, so wunderschön wie heute“ und „We are the Champions“ , intoniert aus bierdunstgeschwängerten und zunehmend heiseren Kehlen der Hainberger Feiergesellschaft, wurde bei Freibier für alle Mitfeiernden der Erfolg so richtig genossen und der Hainberger Stern auch über den anbrechenden Abend noch lange zum Strahlen gebracht.

Die Meistermannschaft des SC:

Aleksander Stancovic, Leif Steinkühler, Gianni Weiss, Miron Trappmann, Jonas Hille, Joschka Bettermann, Andre kaufmann, Julius Bujara, Yannick Broscheit, M. Maretschke, Niklas Pfitzner, Philip Blank, Manuel Jerzyk, Alexander Kern, Jasper Krone, Sergeij Heckmann, Nelson Jonas, Yasin Ermisoglu.

Betreuer: Klaus Kolb, Reinhard Penno, Co-Trainer Andre Kaufmann, Trainer: Dennis Erkner

 

 

Gratuliert zu diesem Erfolg: Babba K.