Willkommen beim SC Hainberg 1980 e.V.

Der andere Verein auf den Göttinger Terrassen!

Wir freuen uns, dass Du dich für den SC Hainberg interessierst. ”Sport spricht alle Sprachen und führt die Menschen zusammen”, das ist die Philosophie des Vereins auf den Göttinger Terrassen. Auf unserer Homepage findest Du alles Wissenswerte über unsere Angebote, unsere Location und die Menschen, die den SC Hainberg lebendig machen. 

Vorstand des SC Hainberg 1980 e.V.
© SC Hainberg 1980 e.V.

Hainbergs neue Juniorcoaches: Codrut Macai, Michail Bumazhnov, Robin Maringelle, Paul Jacob, Arthur Liebetanz und Fabian Küttler (im Bild von l.n.r.) zusammen mit Jugendkoordinator Roman Müller

26.10.2023

Sechs neue Juniorcoaches mit Zertifikat am Hainberg

Erstmals Lerhgang beim SC Hainberg für das "jüngste" DFB-Zertifikat

(jl) Gleich sechs junge Hainberger haben in der zweiten Ferienwoche ihr Zertifikat als Juniorcoach erworben. Am heimischen Hainberg absolvierten Codrut Macai, Michail Bumazhnov, Robin Maringelle, Paul Jacob, Arthur Liebetanz und Fabian Küttler (im Bild von l.n.r.) ihre viertägige Ausbildung unter der Leitung von Thomas Hellmich und Andreas Quinque vom Schulungsteam des NFV. Titus Moog musste krankheitsbedingt passen.

Damit haben sie die Trainerbasisqualifikation erworben und können damit gleich in die zweite Phase der Trainer-C-Ausbildung einsteigen.

Bereits seit Sommer sammeln die Hainberger Kicker der B und A2 in den Teams der F- und E-Junioren ihre ersten Erfahrungen als Trainer. Jugendkoordinator Roman Müller (Bildmitte) freute sich über das Engagement seiner Jungs und die neuen Vorbilder für die Kleinsten am Hainberg. Mit Frieder Behrendt und Perrin Willmann (beide U19 des JFV 37) haben zwei weitere Jugendspieler bereits eine Trainer-Lizenz. Michael Maier und Balin Willmann gehören ebenfalls noch zur Kategorie der Jugendtrainer aus dem eigenen Jugendbereich.

Ein Dankeschön an dieser Stelle an Lars Willmann sowie Ole Fröhlich und ihr Team für die Organisation der Verpflegung im Rahmen des Hainberg Fußballcamps sowie die Demo-Teams während des Lerhgangs.

Für Tim Gliem (links) wird es das zweite Turnier; sein Jubelpartner Lennard Barie ist als 2004er schon im Herrenbereich

24.10.2023

JFV 37 Göttingen zurück mit breiter Brust

Der Aufsteiger in die Landesliga hat die Qualität für das Viertelfinale

Nach dem starken Einstand der noch jungen Spielgemeinschaft zwischen dem RSV, der SVG und dem SC Hainberg, kann sich das Hallenpublikum beim kommenden CUP wieder auf den JFV 37 Göttingen freuen.
Wie in diesem Januar ist auch 2024 in der Lokhalle eine hohe spielerische Qualität zu erwarten. Nach dem Aufstieg hat sich das Team von Oliver Hille in der Landesliga mit drei Siegen in nur vier Spielen im oberen Tabellendrittel bereits etabliert. Die Erfahrung zeigt natürlich, dass nur schwer von Groß- auf Kleinfeld zu schließen ist, jedoch kann sich der JFV 37 Göttingen verdientermaßen zu den regionalen Favoriten im Januar zählen.

 

Quelle: rewejuniorcup.de

Thiago Preito Meis (links) und Arne Wedrins sorgten im letzten jahr mitr für Furore in der Lokhalle

24.10.2023

U 19 wieder beim Rewe-Juniorcup dabei!

Die ersten regionalen Teilnehmer stehen fest: „Mix aus namhaften Gegnern und Zuschauerkulisse“

Von Eduard Warda und Manuel Kopp (GT vom 24.10.23)

Die Plätze für die regionalen Teilnehmer am Rewe-Juniorcup sind traditionell heißbegehrt. Nun haben die Veranstalter des internationalen Hallenfußballturniers für A-Juniorenteams in der Lokhalle die ersten sechs Mannschaften aus der Region Göttingen bekannt gegeben – die Freude ist groß, und die Vorfreude steigt.

Als die A-Junioren der JFV 37 Göttingen vom 2. Vorsitzenden Christoph Kutsche von der erneuten Teilnahme erfuhren, war die Freude groß. „Die Jungs brennen darauf. Für jeden Fußballer in der Region ist das Turnier das Highlight“, sagt Lars Willmann, der zusammen mit Oliver Hille die A-Jugend trainiert.

Dass der 1. SC Göttingen 05 als höchstklassig spielendes Team der Region dabei ist, ist keine Überraschung. Beim Niedersachsenligisten ist die Vorfreude aufs Turnier groß: „Es ist der Mix aus namhaften Gegnern und Zuschauerkulisse, der die Jungs reizt“, sagt Trainer Jan Steiger, der die Euphorie hin und wieder bremsen muss: „Wir sind ja noch mitten in der Hinrunde und müssen erst mal in der Liga unsere Hausaufgaben machen. Aber diesen Spagat kriegen die Spieler hin.“

Erneut beim Juniorcup ist die JSG Weser/Solling dabei. Wie schon bei der vergangenen Auflage ist Benedikt Aselmeyer der Trainer des Teams. „Die Vorfreude ist riesig. Zum zweiten Mal bin ich als Trainer dabei, das ist ein tolles Gefühl“, sagt Aselmeyer. Kapitän Max Stänger war ebenfalls bei der vergangenen Auflage dabei – für die JSG Weper. „Das hat sehr viel Bock gemacht“, sagt er.

Der FC Gleichen wird vom Spanier Claudio Fernandez de Heredia trainiert, und der hat bereits einiges über den Cup gehört: „Mir wurde gesagt, dass es für die Jungs das Event des Jahres ist“, sagt er. Dass sie darüber ihre Aufgaben in der Liga vernachlässigen, hält Fernandez de Heredia für ausgeschlossen. „Glücklicherweise haben die Jungs einen starken Charakter.“

Der JFV West als Kooperationspartner des Cups ist natürlich auch dabei. Um die zehn Spieler werden bei der nächsten Auflage Lokhallen-Erfahrung aus dem vergangenen Januar mitbringen, und die Anspannung wächst: „In der Kabine geht es natürlich auch darum: Bin ich dabei, bin ich nicht dabei?“, berichtet Trainer Jens Herwig. Designierter fliegender Torwart ist Felix Renneberg, Sohn von Turnierorganisator Lutz Renneberg.

Der JFV Eichsfeld verfügt beim Lokhallen-Turnier traditionell über einen vielköpfigen und lautstarken Anhang. Auch diesmal hat sich das Team von Trainer Stephan Remin viel vorgenommen – und holt sich momentan Selbstbewusstsein in der Liga: Sollte die Mannschaft ihre beiden Nachholspiele gewinnen, setzt sie sich an die Bezirksliga-Tabellenspitze.

REWE-Juniorcup - News

Hainbergs "Erste" beim Kabinenjubel-Foto für ihren frisch operierten Mitspieler Kevin Eckermann

23.10.2023

Daniel Petzke schießt Hainberg in Rosdorf zum Sieg

Erste dreht Rückstand in einen 3:1-Sieg

(rm) Dank dreier Treffer von Stürmer Daniel Petzke gewann Hainbergs-Bezirksliga-Elf die Auswärtsaufgabe beim Lokalnachbarn SC Rosdorf mit 3:1 Toren.

Lange Zeit fanden die Gäste trotz optischer Überlegenheit und besserer Spielanlage kein Erfolgsrezept gegen die dicht gestaffelte Rosdorfer Abwehr. Der rutschige Platz und hohe Rasen taten ein Übriges.

Erst als die Rosdorfer nach 40 Minuten nach feiner Einzelleistung von Mohammad Abdallah in Führung gingen, klappte es auch auf Hainberger Seite. Erst traf Leighton McGalty den Pfosten, dann netzte Daniel Petzke aus Mittelstürmerposition mit einem platzierten Linksschuss zum 1:1-Halbzeitstand.

Nach der Pause blieb Hainberg das bessere Team, doch Rosdorf lange Zeit durch Konter gefährlicher. Gleich dreimal tauchten die Platzherren frei vor Hainbergs Keeper Justus Mühlhausen auf, der seine Mannschaft aber mit glänzenden Paraden vor einem Rückstand bewahrte.

Nach 70 Minuten fielen dann innrhalb kurzer Zeit die zwei Treffer zur Vorentscheidung. Beide mal kam die Vorbereitung über außen, einmal über Alex Tjivera über links und dann Tom Stahlke über rechts und in der Mitte stand Daniel jeweils goldrichtig.

Am Ende waren die Gäste einem weiteren Treffer näher als die Rosdorfer

 

zu Fussball.de

16.10.2023

U14 und U15 bleiben auf Erfolgskurs

U17 wartet hingegen weiter auf ihren ersten Sieg in der Landesliga

Göttingen. Die C-Juniorenteams des JFV 37 Göttingen bleiben weiter ohne Niederlage: Die U14 gewann ihr Heimspiel gegen die JSG Weper mit 2:1 (2:1). Auch die U15 konnte die bisher makellose Bilanz ausbauen und klettert in der Landesligatabelle auf Rang vier. Das Team der Trainer Niklas Cekici und Lennart Evers hat aber noch ein Spiel weniger als die Spitzengruppe.

JFV U14 – JSG Weper 2:1 (2:1). Für den jüngsten Jahrgang des JFV stand das erwartet schwere Heimspiel gegen die Gäste aus dem Landkreis Northeim/Einbeck an. So musste das Trainerteam Blumenstein/Sudmann bereits nach elf Minuten den 0:1-Gegentreffer durch Maddox Linne hinnehmen. Fortan kamen die Göttinger besser in die Partie und konnten noch vor der Pause durch zwei Treffer von Nicolas Koch (13.) und Aron Neef (26.) auf 2:1 stellen.

Im zweiten Abschnitt passierte nicht mehr viel und so stand nach intensiven 70 Minuten ein knapper, aber verdienter Sieg zu Buche. „Es war ein Arbeitssieg. Wir wollen mit einem Erfolg in Einbeck die gute Hinserie mit einem Sieg abschließen und uns die Herbstmeisterschaft sichern“, sagte Trainer Lüder Sudmann nach dem Spiel.

JFV U15 – VfB Peine 7:0 (3:0). Mit einem souveränen Heimsieg bleibt die U15 in der Spitzengruppe der Landesliga. Gegen das Tabellenschlusslicht aus Peine kamen beim Team der Trainer Cekici/Evers auch zwei Spieler aus der U14 zum Einsatz. Die abstiegsbedrohten Gäste konnten die ersten 15 Minuten noch gut mithalten, ehe Öztürk mit einem Doppelpack frühzeitig für klare Verhältnisse sorgte. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Zivkovic zum vorentscheidenden 3:0-Halbzeitstand.

Nach der Pause war es weiterhin ein Spiel auf ein Tor, sodass weitere vier Treffer fielen. „Das Spiel war frühzeitig entschieden, dennoch haben wir es verpasst, weitere Treffer zu erzielen. Der Keeper von Peine hat eine starke Leistung gezeigt“, so Cekici nach dem klaren Heimsieg.

Mit einem Spiel weniger beträgt der Rückstand aus den aktuellen Tabellenführer MTV Gifhorn nur zwei Zähler. – Tore: 1:0/2:0 Öztürk (19./20.), 3:0 Zivkovic (33.), 4:0 Sachse (39.), 5:0 Hörning (41.), 6:0 Kucharski (49.), 7:0 Zivkovic (64.)

JFV U17 – FT Braunschweig II 0:2 (0:1). Gegen die Reserve der Niedersachsenligamannschaft aus Braunschweig kassierten die B-Junioren die fünfte Niederlage im siebten Spiel. Dennoch zeigte das Team von Trainer Karim Abdoulaye und Tom Dammer eine ordentliche Vorstellung, brachte sich jedoch durch eigene Abwehrfehler um den Lohn. „Wir hatten zwei 100-prozentige Chancen. Die muss man nutzen, wenn man punkten will“, erklärte Abdoulaye die Niederlage. Die Treffer der Gäste erzielten Beese (10.) und Sokolowski (58.).

Alle anderen JFV-Teams hatten an diesem Wochenende frei. Am kommenden Sonnabend, 23.10.23 ist einzig die U19 bei der JSG Schöningen im Einsatz

Jan-Philipp Brömsen

 

zu fussball.de

Paavo Gundlachs Pech war am Ende spielentscheidend

16.10.2023

Unglückliche Niederlage bei der SG Bergedörfer

1. Herren dominiert doch es fehlt die Effektivität

GT vom 16.10.23

SG Bergdörfer – SC Hainberg 2:1 (2:1). Die Gäste erwischten einen guten Start und erspielten sich zunächst immer nach demselben Muster drei gute Chancen. Aus dem Zentrum wurden die schnellen Stürmer mit Bällen hinter die SG-Abwehrkette in Szene gesetzt. Aber nachdem Leighton Ceinwen Mc Galty (3.) und Alexander Donnelly Tjivera (10.) ihre Chancen vergaben, klappte es dann in der elften Minute mit der Führung der Gäste: Daniel Petzke setzte sich auf der linken Seite durch und passte flach in die Mitte, dort traf Mc Galty mit seinem 13. Saisontor.

„Wir sind die ersten zehn Minuten nicht reingekommen“, sagte SG-Trainer Fabio Fröchtenicht und fügte hinzu: „Dann sind wir aber überragend zurückgekommen.“ In der Defensive bekamen die Gastgeber nun besser Zugriff im Zentrum und verhinderten so die Pässe hinter die Abwehrkette. Und in der Offensive nutzten sie ihre erste Chance: Nach einem Diagonalball von Henri Ott traf Philipp Kühne eiskalt ins kurze Eck zum 1:1 (18.).

Kurz darauf jubelten die Gastgeber wieder: Nach einem Eckball von Christian Böning kam im Strafraum Philipp Schöttler an den Ball. Es sah so aus, als wenn noch ein Gäste-Spieler das Spielgerät abfälschte, bevor der Ball im Tor zum 2:1 (33.) landete. Die SG bejubelte Schöttler als Torschützen, der Schiedsrichter trug später Hainbergs Paavo-Maximilian Gundlach als Eigentorschützen ein. Die Gastgeber hatten vor der Pause noch Chancen von Frederik Diedrich (35.) und Alexander Böning (43.).

In der zweiten Halbzeit übernahmen die Hainberger immer mehr die Spielkontrolle, aber sie kamen gegen die kompakte Abwehr der SG zu keinen Großchancen. Zwei Distanzschüsse von Mc Galty und Tijvera waren lange Zeit die einzigen Möglichkeiten. Und als der Ball in der fünften Minute der Nachspielzeit nach einem Schuss von Mc Galty dann doch im Netz lag, entschied Schiedsrichter David Cwik auf Abseits.

„In Breitenberg kann man verlieren. Es war ein gutes Spiel. In der zweiten Halbzeit hatten wir noch Chancen, die waren aber nicht zwingend genug“, sagte SCH-Trainer Oliver Hille. Fröchtenicht sprach von „einem Arbeitssieg. Wir haben sehr diszipliniert gespielt und geschlossen verteidigt.“