16.04.2017

Benni Jankowiak 1. Hunderter

Sponsorentafel für das Projekt "100 Freunde" eingeweiht

Miron Trappmann und Benni Jankowiak

Benni Jankowiak, Sohn von Hainberg-Gründer Bernd Jankowiak und Mitglied der 2. Hainberger Generation, war der erste Sponsor, der vor dem Heimspiel gegen Bremke seinen Namenszug auf die neue Sponsorentafel "100 Freunde des SC Hainberg"  klebte. Miron Trappmann bedankte sich im Namen der Mannschaft für die Unterstützung. Anschließend sorgte er miit seinem Team und dem Heimsieg für die erste "Rendite".

16.04.2017

Souveräner 3:0-Sieg im Derby gegen Bremke

1. Herren wieder auf dem Weg zu Platz 1

Gianni Weiss glänzte nicht nur in seinen Zweikämpfen sondern auch als Torschütze zum 2:0

Die 1. Mannschaft hat ihren Weg zur Rückkehr an die Tabellenspitze mit Erfolg fortgesetzt. Sie gewann das Derby gegen den TSV Bremke-Ischenrode mit 3:0.

Andre Kaufmann hatte mit seiner Führung nach rund einer halben Stunde den Grundstein gelegt. Nach einer Freistoßflanke von maxi Maretschke auf den langen Pfosten hatte Jonas Hille quer gelegt und Kaufmann drückte den Ball in Torjägermanier über die Linie. Bis dahin war es ein ausgeglichenes Spiel mit wenigen klaren Torchancen.

Kurz vor der Pause rettete Torhüter Alex Stankovic seinem Team die Halbzeitführung durch einen gehaltenen Handelfmeter. Nach dem Wechsel spielte die Erkner-Elf den Sieg souverän zu Ende. Mit der Führung im Rücken spielte sie ihre Gefährlichkeit bei schnellen Kontern aus.  Zunächst war es Gianni Weiss. Aus der Abwehr leitete auf der linken Außenbahn den Angriff über Niklas Pfitzner ein; der ließ seinen Gegner per feinem Hackentrick aussteigen und legte für den im Höchsttempo nach vor geeilten Hainberg Kapitän auf, den Ball nach kurzer Annahme wuchtig in die Maschen drosch. So sieht ein Tor des Willens aus.

In der Nachspielzeit erhöhte Jonas Hille per Foulelfmeter auf 3:0, nachdem der eingewechselte Kutaiba Kassar im Strafraum gefoult worden war.

25.10.2015

Kaufmann schießt Hainberg zum Auswärtssieg

Starke Teamleistung in Bremke

Andre Kaufmann traf doppelt

(rm) Dank zweier Tore von Andre Kaufmann gewann Hainbergs Bezirksliga-Elf beim TSV Bremke-Ischenrode mit 2:0 Toren. Mit dem dritten Sieg in Folge verbesserte sich die Elf von Trainer Dennis Erkner vor die nun punktgleichen Bremker auf Platz 7.

In einem sehr ansehnlichen Spiel hatten die Platzherren vor der Pause ein leichtes Chancenplus. Doll und Denecke hatten mehrfach die Führung auf dem Fuß, vor allem dann, wenn die Angriffe nach Balleroberung schnell vorgetragen wurden. Auf der Gegenseite scheiterte Alexander Kern bei der besten Gelegenheit per Kopf am glänzend reagierenden Bilgeshausen.

Nach dem Wechsel stand Hainbergs Defensive um die starken Innenverteidiger Manuel Jerczyk und Hauke Boss sicherer. Davor spielten Alexander Kern und Jonas Hille nun ihre Stärke im Spielaufbau aus. Die Gäste waren nun deutlich torgefährlicher als die Platzherren. Und sie hatten mit Andre Kaufmann einen Stürmer, dessen Torinstinkt auch mit 36 Jahren noch sehr gut funktioniert. Erst köpfte er eine Ecke von Hendrik Ziegener zur Führung ein (59.), vier Minuten später vollendete er eine tolle Kombination über rechts von Max Deter, Hendrik Ziegener und Jonas Hille per Linksschuss zur beruhigenden Führung.

In der Folgezeit beherrschten die Gäste das Spiel und hätten bis zum Ende das Ergebnis durchaus noch höher gestalten können. Ziegener, Kaufmann, der eingewechselte Yasin Ermisoglu und Hille scheiterten jeweils knapp. Hainbergs Abwehr ließ auf der Gegenseite lediglich Distanzschüsse zu und sicherte so den Erfolg in Bremke ab, wo im Frühjahr die fulminante Aufholjagd zum Klassenerhalt gestartet wurde. Ohne die vier Stammkräfte Pfitzner, Maretschke, Broscheit und Parusell bewiesen die Hainberger mit dem verdienten Erfolg, dass sie über einen ausgeglichenen, jungen Kader verfügen, der im weiteren Saisonverlauf noch für Furore sorgen wird.

Des einen Seniors (Kaufmann) Glück, war des anderen Seniors (Sven Förster) Pech. In der Nachspielzeit für den Matchwinner eingewechselt kam der Co-Trainer beim zweiten Ballkontakt einen Schritt zu spät. Der ansonsten sehr gute Schiedsrichter Stephan Nehrlich zog wohl auch angesichts der unglücklichen Verletzung für Bremkes Mittelfeldspieler die rote Karte. Auf diesen Rekord hätte der bedauernswerte „Förse“ sicher gern verzichtet.