Willkommen beim SC Hainberg 1980 e.V.

Der andere Verein auf den Göttinger Terrassen!

Wir freuen uns, dass Du dich für den SC Hainberg interessierst. ”Sport spricht alle Sprachen und führt die Menschen zusammen”, das ist die Philosophie des Vereins auf den Göttinger Terrassen. Auf unserer Homepage findest Du alles Wissenswerte über unsere Angebote, unsere Location und die Menschen, die den SC Hainberg lebendig machen. 

Vorstand des SC Hainberg 1980 e.V.
© SC Hainberg 1980 e.V.

05.01.2024

Gemeinsam stark - Mixedteam der E4/ E5 landet auf Platz 3...

...beim Krügers-Kids-Cup des FC Grone in der S-Arena

Ein schöner Erfolg gelang dem Mixed-Team der E4/ E5 des Jahrgangs 2014. Beim Krügers Kids Cup des FC Grone in der Sparkassen-Arena landete das Team von Jule Machel und Jayson Papi auf einem tollen 3. Platz. "Wir mussten uns nur den starken Mannschaften vom SC Gottingen 05 und dem FC Grone geschlagen geben" freute sich Julian Machel. "Es war ein sehr schönes Turnier!"

Kapitän Willi Rexroth und sein Team verkauften sich in Dransfeld gut

30.12.2023

Hainberg A ebnet der U19 des JFV 37 beim Turnier in Dransfeld den Weg in die Finalrunde

3:2-Sieg gegen Petershütte im letzten Spiel

Man hat gemerkt, dass die Teams, die beim Rewe Cup spielen schon öfters trainiert haben. Allerdings haben wir uns gut verkauft, 1:1 gegen JFV37 und im letzten Spiel mit nem Sieg gegen Petershütte dann aber dafür gesorgt, dass der JFV mitxseinem Sieg gegen Hütte weiterkommt.  Ansonsten haben wir dreimal mal 2:1 verloren und einmal in der letzten Minute das 2:2 kassiert, dazu das späte 1:1 gegen die 37er im ersten Spiel. Das war echt bitter. Am Ende sind wir mit 5 Punkten nur Siebter geworden. Aber Spaß hat's gemacht!

 Gruß Pepe

Kabinenparty der F1 nach dem 3. Platz beim Integrationscupin Hann.Münden

28.12.2023

Halbzeit für die F1 - Rückblick auf die Hinrunde

Spagat zwischen DFB-Kinderfußball und Kleinfeld-Spiel

Unser 2015er Jahrgang begann die Saison 2023/24 in gleich mehreren Wettbewerben. Das neue „Ligasystem“ seitens DFB/NFV sieht für die F-Jugend kein gewohntes 7 gegen 7 mehr vor, es muss jetzt Kinderfußball sein. Also traten wir im 5 gegen 5 Modus auf 4 Tore und an drei Spieltagen gegen andere Teams an. Bereits nach dem ersten Turnier zeigte sich, dass weder die Spielklasse, noch das Spielsystem in dieser Art und Weise ein großer Spaßfaktor sind. Es wurden im 2 Wochen Turnus die immer gleichen Gegner hoch geschlagen. Dies ist sicher dem schlechten Modus geschuldet, da keine Einteilung nach Alter oder Spielerfahrung stattgefunden hat - ein Lerneffekt oder Entwicklung findet so jedenfalls nicht statt.

So waren wir froh, nebenher noch unsere Göttinger Freundschaftsliga spielen zu dürfen, eine inoffizielle Liga mit ambitionierten Teams, die auch nach der Kinderfußball-Revolution weiterhin das 7 gegen 7 spielen wollen. Hier trafen wir unter anderem auf starke Teams aus Bovenden, von der SVG oder Rotenberg, konnten uns allerdings in allen Spielen durchsetzen und als verdienter Sieger in die Winterpause gehen.

Highlights für die Kinder in der Hinrunde war sicherlich der Herbst-Cup in Hannover. Hier konnten wir uns mit starken Teams aus ganz Norddeutschland messen - SC Verl, Werder Bremen, HSC Hannover, Eintracht Braunschweig, SCNA aus Hamburg sowie unsere Jungs vom SC Hainberg waren die Teilnehmer. Auch hier schlugen sich die Hainberger Jungs beachtlich, schafften einen deutlichen Sieg gegen Zweitligist Braunschweig und spielten gegen Verl (dem späteren Turniersieger) und Hannover unentschieden. Werder Bremen und SCNA mussten wir uns leider knapp geschlagen geben, freuen uns aber schon auf weitere Möglichkeiten gegen solch tolle Gegner zu spielen!

Zum Auftakt in die Hallensaison spielten wir in der ersten Runde der Hallenkreismeisterschaft (HKM) in der E-Jugend mit und rückten gegen die teilweise zwei Jahre älteren Teams bis auf Platz 2 des Vorrundenturniers vor. In 2024 werden wir so sicher auf starke Teams der anderen Vorrundenturniere stoßen! Das Ergebnis hat uns bestärkt, die Rückrunde schon in der E-Jugend mitzuspielen!

Beim Integrationscup in Gimte war es vor Weihnachten schließlich ganz knapp - im Halbfinale verloren wir trotz Feldüberlegenheit und tollen Chancen 1:2 gegen Eintracht Baunatal, es waren die einzigen beiden Gegentore im Turnier. Das „kleine Finale“ gegen Kaufungen wurde dann nach jeweils 7!!! Fehlschüssen beider Teams durch unseren eiskalten Schützen Lasse zu unseren Gunsten entschieden. Zu erwähnen ist hierbei, dass unser Keeper Leo sich den Titel für den besten Torhüter des Turniers schnappen konnte! Klasse!

Abschließend krönte unser Team seine tolle Vorrunde mit einem souveränen Turniersieg im Kids Cup in der Sparkassenarena. Mit 21:1 Toren und 6 Siegen am Stück eine tolle Leistung. Mit 7 Toren stellte der SC Hainberg hier mit Liam den besten Torschützen des Turniers.

Besonders bedanken möchten wir uns bei unserem Team hinter dem Team, welches uns immens unterstützt und die Jungs fast wöchentlich von Kassel nach Hannover und wieder zurück zum Hainberg fährt ;)

Jetzt freuen wir uns auf den Hainberger REWE Juniorcup am zweiten Januarwochenende und anschließend auf eine tolle Rückrunde!

Tobias Wagner

 

 

Fabian Küttler (li) und Titus Moog an ihrem "Arbeitsplatz"

24.12.2023

Premiere als Turnierleitung...

...für die Juniorcoaches Fabian Küttler und Titus Moog

(rm) Ihre Premiere als Turnleitung feierten am letzten Wochenende Fabian Küttler und Titus Moog. Die beiden Kicker der Hainberger A2 begrüßten die Teams und führten anschließend aufmerksam die Ergebnislisten der HKM-Vorrunden der F und G in der Sporthalle Geismar.

Trotz guter Vorbereitung hatten beide etwas Lampenfieber, doch nach den ersten Worten war das schnell verpflogen.

Beide trainieren seit Sommer als Juniorcoaches zusammen mit Gabor Gyetvai auch die E3 des SC Hainberg, wo sie selbst als G-Jugend-Kicker ihre Fußballkarriere 2013/ 2014 begonnen haben. Jugendkoordinator Roman Müller freut sich über diese nachhaltige Jugendarbeit. Insegsamt sind derzeit 12 Jugendspieler der Jahrgänge 2008 bis 2005 als Jugendtrainer im Basisbereich im Einsatz.

 

24.12.2023

Technisch starkes Team

Rewe-Juniorcup: Kapitän Kalle Geisenhainer stellt JFV 37 Göttingen vor

(GT/ ET) Im vergangenen Januar sorgte der JFV 37 Göttingen für Furore, als er beim Debüt den Einzug in die Dreier-Zwischenrundengruppe des Rewe-Juniorcups schaffte. Nun sei die Mannschaft im Vergleich mit dem damaligen Team technisch mindestens ebenbürtig, meint Kapitän Kalle Geisenhainer – aber kann sie auch genauso gut kämpfen?

Beim Rewe-Juniorcup treffen vom 4. bis 7. Januar wieder A-Juniorenmannschaften aus der Region auf den Profi-Nachwuchs von renommierten Vereinen. Vor Beginn des Hallenfußballspektakels in der Lokhalle haben wir Führungsspieler von einigen „Regios“ gebeten, ihr Team vorzustellen. Diesmal berichtet Kalle Geisenhainer, Kapitän des Landesligisten JFV 37 Göttingen, von seiner Mannschaft.

Der Aufsteiger hat sich mittlerweile in der neuen Liga ziemlich gut akklimatisiert, belegt momentan den dritten Platz, hat aber auch noch drei Nachholspiele zu absolvieren – es ist also noch alles drin. Das Hinspiel beim Tabellenführer MTV Wolfenbüttel endete zu Saisonbeginn mit 2:5 und sei für das „komplett neu zusammengestellte“ Team zu früh gekommen, sagt Geisenhainer. Im Hinblick auf den möglichen Titel sei nun das Rückspiel gegen den MTV „die schwierigste Aufgabe“.

Unter freiem Himmel, aber auch unter dem Hallendach können die JFVer auf zwei starke Torhüter zählen: auf Jascha Semmelroggen aus Geismar, der vor der Saison von Eintracht Braunschweig zurück nach Göttingen gewechselt ist, und auf Jasper Kuhlmann. „Beide sind auf der Linie, aber auch im Herauslaufen stark. Zudem ist ihr Spiel mit dem Fuß nicht zu unterschätzen“, sagt Geisenhainer.

JFV 37 Göttingen: Geisenhainer ist im Abwehrzentrum zu Hause

Vor dem JFV-Torhüter ist in der Innenverteidigung in der Regel der Kapitän selbst unterwegs. „Ich stehe hinten drin und versuche, beiden das Leben so einfach wie möglich zu machen“, sagt der 18-Jährige. Während es auf den Außenverteidigerpositionen immer mal einen Wechsel gibt, ist im Abwehrzentrum außerdem Christoph Bartels zu Hause. „Christoph hat einen astreinen Linksfuß und den rechten nur zum Stehen, ich habe den linken zum Stehen und kann mit dem rechten einen Pass spielen“, sagt Geisenhainer.

 

Der JFV 37 versucht sich in der Regel, mit gepflegtem Kurzpassspiel durch das Mittelfeld nach vorn zu kombinieren. Lange Diagonalbälle kommen nicht so oft vor, „weil es gegen tief stehende Gegner auch keinen Sinn ergibt“. Dass die Göttinger auf Ballbesitzfußball bauen, hängt auch mit den Mittelfeldstrategen auf den Sechser-Positionen zusammen: Erik Mädler und Frieder Behrendt, „die besten Fußballer, mit denen ich je zusammengespielt habe“, so Geisenhainer.

Auf den Mittelfeld-Außenpositionen gibt es ebenfalls hin und wieder einen Wechsel. Hier sind der ehemalige 05er Tom Brille zu Hause und auch Len Brack. Als Joker hat sich Tyler Lux bewährt, der früher ebenfalls für 05 gespielt hat – „unser effizientester Spieler“.

JFV 37 Göttingen kann auf gute Techniker zurückgreifen

Als ehemaliger Sechser ist Perrin Willmann, Sohn von Trainer Lars Willmann, mittlerweile auf die Zehner-Position in die offensive Rolle geschlüpft und füttert Stürmer Mahyar Nekuienia mit Torvorlagen. Der Angreifer wiederum sei ein „unfassbar guter Fußballer – beidfüßig, technisch top, körperlich gut aufgestellt, ordentlich schnell: Er hat von allem ein bisschen“, sagt Geisenhainer, der froh ist, nur im Training gegen ihn antreten zu müssen.

In technischer Hinsicht sieht Geisenhainer, der bereits im vergangenen Jahr beim Rewe-Juniorcup gespielt hat, das aktuelle JFV-Team hervorragend gerüstet. Ob es allerdings an die Mentalitätsmonster des vergangenen Januars „mit viel Bissigkeit und Geilheit“ heranreicht, die aus einem 0:2 gegen Eintracht Frankfurt noch ein 3:3 gemacht haben, muss sich erst noch zeigen.

 

 

zum Spielplan des RJC

23.12.2023

Hallenturnier in Gimte - E1 räumt ab

(of) Der Integrationscup in Gimte ist bei Hainberger Mannschaften und der Elternschaft sehr beliebt. Das Turnier ist Jahr für Jahr gut organisiert und das Catering bietet viele internationale Highlights.

In diesem Jahr konnte die E1 leider einen Titel aus dem letzten Jahr nicht verteidigen. Dafür gab es aber drei andere Titel. Aber alles schön der Reihe nach. Im ersten Gruppenspiel trafen die erfolgsverwöhnten Hainberger mal wieder auf den Dauerrivalen vom RSV Geismar. Unserem Team gelang es nicht, ruhig und bedacht aufzubauen. Die eigene Nervosität und das Pressing vom Gegner führten zu vielen Fehlern. Torwart Nick und der Pfosten mussten ein ums andere mal retten. Der 1:0 Rückstand war dann aber doch eine logische Konsequenz. Die Hainberger begannen erst jetzt richtig Fußball zu spielen. Etwas schmeichelhaft und dennoch vielumjubelt konnte Michel den Ausgleich erzielen.

Das Trainerteam beratschlagte lange, war sich uneins und diskutierte kontrovers. Wie schaffen wir es, die Jungs aufzuwecken?! „Sie brauchen jetzt eine klare Ansprache. Wir müssen die Samthandschuhe ausziehen…vertrau mir!“ forderte Frieder, um kurz danach anzuschließen: „Ole, das musst du machen.“ Gesagt getan. Mit maximal möglicher Strenge und Härte wurde das Team zum zweiten Gruppenspiel eingestimmt. Offensichtlich war das der Schlüssel. Als Türöffner wagte sich Mats nach vorne und erzielte früh die 1:0 Führung. Nun gab es kein Halten mehr. Mika U und Niklas schraubten mit zwei Doppelpacks das Ergebnis auf 5:0. Riesenjubel.

Neuer Gegner mit Olympia Kassel, bekanntes Ergebnis. Michel mit Doppelpack und anschließend Niklas mit einem lupenreinen Hattrick zum 5:0. Die eigene Abwehrreihe um Mats, Mika W. und Moritz verteidigte hoch und aggressiv. Das war entscheidend für das Spiel. Halbfinale sicher!

Das Halbfinale gegen Söhre war geprägt von einer starken Hainberger Teamleistung. Dennoch dauerte es quälend lange, bis sich Moritz ein Herz nahm und den Ball unter die Latte zur Führung nagelte. Michel und Niklas konnten dann das verdiente 3:0 Ergebnis erzielen.

Finale erneut gegen den RSV. Diesmal war die Hainberger Maschinerie nicht mehr zu stoppen. Mit Mut, Einsatz und Spielfreude gewannen die Jungs verdient das Finale mit 2:0 (Michel, Niklas). Riesenfreude. Das Team hat eine tolle Moral gezeigt, konnte spielerisch überzeugen und durfte sich zurecht feiern lassen.

Letztes Jahr verlor man das Finale noch deutlich gegen Baunatal. Es blieb nur der Titel Bester Torhüter. Diesmal geht der große Pokal an das Team, Bester Spieler wird Michel und Torschützenkönig Niklas.