04.02.2020

C1/U15 SC Hainberg mit starkem Turnierwochenende

Platz 2 beim gut besetzten Turnier in Havelse bei Hannover

(hh) Am Samstag, 1.2., waren wir in Garbsen beim TSV Havelse eingeladen, an einem Hallenturnier mit 12 Mannschaften aus dem Raum Hannover/Hamburg teilzunehmen. Ein sehr gut organisiertes aber bei 12 Teilnehmern natürlich auch sehr langes Turnier, was uns um 7:45 Uhr losfahren ließ, um dann gegen 21 Uhr wieder zurück in Göttingen zu sein.

In der Gruppenphase hatten wir es fast nur mit Landesligisten zu tun. Als Gruppemsieger erreichten wir die Finalrunde mit folgenden Ergebnissen: TSV Havelse U14 (BL), 1:1, SC HemmingenU15 (LL) 3:1, TSV Krähenwinkel U15 (BL) 3:2, JSG Hannover West U15 (LL), 2:0, TUS Garbsen U15 (LL), 5:0

Ein Unentschieden gegen SC Hemmingen im ersten Spiel zeigte uns die Anfangsmüdigkeit auf, so dass wir schnell versuchen mussten, in die Spur zu kommen. Die anderen Gruppenspiele brachten 4 Siege und setzten uns an die Gruppenspitze. Wir waren mit nur 8 Spielern angereist, damit alle möglichst viel Spielzeit bekommen.

Im Viertelfinale wartete der 4. der Gruppe B auf uns, der TSV KK U14. In diesem und im Halbfinale gegen unseren Vorrundengegner SC Hemmingen konnten wir souverän durchspielen und die Gegner jeweils auf Abstand halten..

Im Endspiel war dann wohl der Akku nicht mehr ganz voll, sodass wir gegen die Gastgeber TSV Havelse Weiß das Nachsehen hatten und uns mit einem sehr guten 2. Platz zufriedengeben mussten.

Alles in Allem war es ein toller Turniertag. Immer wieder schön zu, dass wir uns auch im Raum Hannover nicht verstecken müssen. Eine beeindruckende Vorstellung aller Akteure, die den langen Tag erstaunlich gut verarbeiteten.

Es spielten für den SC Hainberg: Mahyar Nekuienia, Frieder Behrendt, Luis Schneider, Janni Sakoufakis, Perrin Willmann, Tom Hobrecht, Tom Brille, Aris Bayrak. Trainer: Helmut Hobrecht

 

04.02.2020

C1 mit Siegen in Serie

U15 mit Turniersieg in Lindau

(hh) Am Sonntag, 2.2., waren wir zu Gast beim Turnierwochenende des FC Lindau. Der Gastgeber, vertreten durch 2 Teams des JFV Rhume/Oder, hatte ein 6er Feld mit Mannschaften aus dem Northeimer und Göttinger Umfeld auf die Beine gestellt. Im Modus „Jeder gegen Jeden“ ging es um 15:30 Uhr los. In der Schulsporthalle mit kleiner Tribüne entwickelte sich von Beginn an ein sehr stimmungsvolles Turnier, bei dem die Zuschauerränge das eine oder andere Mal wackelten. Teilweise hoch emotional geführte Begegnungen wechselten sich mit ernüchternden zu-Null-Ergebnissen ab.

Es wurde Futsal in Reinform gespielt und so hatten die Schiedsrichter alle Hände voll zu tun. Sie machten ihre Sache aber sehr souverän!

Unsere Gegner und die Ergebnisse:

JSG Nörten                        -             SC Hainberg                                     0:1

GW Bad Gandersheim     -             SC Hainberg                                     0:7

SC Hainberg                      -             JSG Eintracht Höhbernsee            1:0

SC Hainberg                      -             JFV Rhume/Oder I                          1:2

JFV Rhume/Oder II          -             SC Hainberg                                     0:3

Am Ende hatten wir 12 Punkte und 13:2 Tore und waren dem Zweiten, der ersten Vertretung des Gastgebers, um 2 Punkte voraus. Ein Wanderpokal und ein Futsalball waren der Lohn für den Turniersieg und so traten wir gegen 18:45 Uhr den Heimweg nach Göttingen an. Im Gepäck zusätzlich die Einladung, den Wanderpokal im nächsten Jahr zu verteidigen.

Da wir parallel noch ein anderes Hallenturnier in Gimte spielten, teilten wir vorher die Mannschaften in ungefähr gleichstarke Teams ein. Urlaubs- und krankheitsbedingt konnten wir beide Teams mit nur jeweils 8 Spielern ausstatten, was wiederum dazu führte, dass alle ausreichend Spielzeit bekamen.

Es spielten für den SC Hainberg: Mahyar Nekuienia, Janni Sakoufakis, Tom Hobrecht, Willibald Rexroth, Alessio Schiliro, Lasse Schüler, Lambi Mystakidis und Mahdi Amiri. Trainer: Helmut Hobrecht

02.02.2020

C1 gewinnt Hallenturnier vom SC 05

Siebenmeterschießen entscheidet spannendes Finale - Lob für Organisatoren

Trainer Helumt Hobrecht mit seinen Turniersiegern der C1

(hh) Die C1/U15 des SC Hainberg hat am vorletzten Wochenende sehr erfolgreich am Hallenturnier der U15 des 1. SC Göttingen 05 in der KGS-Halle teilgenommen. Die Organisatoren hatten sich bei der Besetzung sehr viel Mühe gegeben und ein sehr ansehnliches Teilnehmerfeld zusammengestellt. Es wurde in 2 Gruppen mit je 4 Mannschaften gespielt, da der Einladung die folgenden 8 Teams nachgekommen waren:

1.SC Göttingen 05 U15 ROT

1.SC Göttingen 05 U15 GELB

JFV Eichsfeld C1

SC Hainberg C1

Soccer City (JFV SÜD Eichsfeld 012)

1.SC 1911 Heiligenstadt

OSC Vellmar U15

FC Eintracht Northeim U15

In der Gruppenphase hatten wir als erstes die 05er in Rot als Gegner und kamen nach starker Leistung und 1:0 Führung doch nicht über ein 1:1 hinaus. Es fehlte wohl auch ein bisschen Glück des Tüchtigen, um die Führung ins Ziel zu bringen. Im zweiten Spiel sollte dann der JFV Eichsfeld unser Gegner werden. In einem sehr dominanten Spiel unserer Jungs ließen wir nichts anbrennen und besiegten den einzigen Kreisligisten des Turniers mit 4:0. Im dritten Gruppenspiel schafften wir gegen eine starke Truppe von Soccer City aus dem Mühlhausener Bereich des Eichsfeldes ein 1:1 und qualifizierten uns so als Gruppenzweiter für das Halbfinale. Da mit Ausnahme des JFV Eichsfelds alle Mannschaften höherklassig in einer Landesliga oder in Thüringen in der Verbandsliga spielten, gingen wir mit viel Respekt und Demut ins Spiel gegen Vellmar. Mit einer beeindruckenden Leistung ließ das Team von den Zietenterrassen dem Gegner aus Nordhessen jedoch keine Chance und siegte souverän mit 3:0.

Im Parallelhalbfinale zeigte sich dann, dass unsere Gruppe wohl schon stärker besetzt war und so gewann Soccer City das Spiel gegen SC Heiligenstadt am Ende ebenfalls souverän. Damit standen wir uns also im Finale wieder gegenüber.

Nach den Platzierungsspielen der anderen Teams lief nun alles auf den spannenden Höhepunkt des Turniers zu. Wir erwischten einen gebrauchten Start und fingen uns in den ersten zwei Spielminuten durch unnötige eigene Fehler im Spielaufbau zwei unglückliche Gegentore zum 0:2. Plötzlich spürte man einen Ruck durch die ganze Mannschaft gehen. Anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, drehten die Jungs richtig auf und drehten das Spiel innerhalb der regulären Spielzeit in ein 2:2. Schlusspfiff – Neunmeterschiessen – Wahnsinnsspannung!

Es war ein rechtes Drama. Der Gegner verschoss zuerst 2 der 3 Neunmeter, dann taten wir es ihm nach. Es war somit wieder ausgeglichen. Beim vierten dann hielt unser Keeper und unser letzter Schütze versenkte den Ball im 5m Tor. Großer Jubel über den Sieg aber auch über den gesamten Turnierverlauf.

Die Hallensaison ist für uns angesichts der Tabellensituation in der Bezirksliga eher Zeitvertreib und wir konzentrieren uns weiterhin voll auf die Rückrunde, indem wir uns weiter im Jahnstadion auf die wichtige Rückrunde vorbereiten. Trotzdem macht eine solche Abwechslung auch mal richtig Spaß.

Von hier auch nochmal ein herzliches Dankeschön an Luca Bock vom 1.SC 05 für die Einladung und das sehr gut organisierte und faire Turnier.

Es spielten für uns: Mahyar Nekuienia, Frieder Behrendt, Perrin Willmann, Kalle Geisenhainer, Janni Sakoufakis, Tom Hobrecht, Tom Brille, Lambi Mystakidis, Leon Gottfried.

Als Trainer: Helmut Hobrecht

26.01.2020

E2 als Zweiter eine Runde weiter in der HKM

Vier Siege und davon drei ohne Gegentor

Die E2 des jüngeren Jahrgangs 2010 mit ihren Trainer Mohammed Mabrouk und Tobias Stange wollen auch in der Vorschlussrunde für Furore sorgen.

(rm) Auch die E2 hat ihre Aufgabe in der Zwischenrunde erfolgreich gemeistert. Als Zweiter zogen sie in die Vorschlussrunde zur HKM ein.

Vier Siegen gegen Werratal (3:0), RSV Geismar V (1:0), JFV Eichsfeld (1:0) und Herzberg (4:1) stand lediglich einen Niederlage gegen den späteren Gruppensieger RSV Geismar VIII gegenüber. Dreimal zu Null in der Halle, das kann sich sehen lassen.

Der jüngere 2010er-Jahrgang der Hainberger folgte damit den älteren 2009er der E1 von max Hobrecht und Luc Detttmer in die Vorschlussrunde. Hier rechnen sich die beiden Trainer Mo Mabrouk und Tobias Stange durchaus Chancen auf das Errreichen der Finalrunde aus. Hierzu muss man dann alledings Erster oder Zweiter seiner Gruppe werden.

 

26.01.2020

D1 mit zwei Teams in der Vorschlussrunde zur HKM

Vorrundenaus beim eigenen Turnier erfolgreich bewältigt

Sind bei der HKM weiter in der Erfolgsspur - die D1-Junioren mit ihren Trainern Johann Behrendt und Florian Härtel sowie Betreuer Janni Koukiotis

(rm) Mehr geht nicht. Die beiden Teams der D1-Junioren haben bei der HKM auch die zweite souverän überstanden.

Am Samstag qualifizierte sich zunächst die als D5 gemeldete Hälfte als Gruppensieger für die Vorschlussrunde.  Die 1:2-Niederlage zu Beginn gegen den RSV Geismar war der richtige Weckruf. Danach gab es Siege gegen Radolfshausen (3:0), Petershütte (4:2) und Lindenberg-Adelebsen (4:1), bevor mit dem 2.2 gegen den SC 06 Göttingen Platz 1 verteidigt wurde.

Die D1 machte es ihren Teamkollegen heute nach. Nach dem Auftaktsieg gegen Osterode (4:2) trennte man sich von den stärksten Teams der Gruppe Remis. Erst gegen Petershütte (2:2), die am Ende Dritte wurden und dann torlos vom SC 05 Göttingen, die die Zwischenrundengruppe gewannen. Mit den klaren Siegen gegen die SVG (8:0) und gegen die JSG Harztor schossen sich die Hainberger dann auf Platz 2.

Glückwunsch, Jungs!

 

26.01.2020

HSC Hannover gewinnt Turnier der D1

eigene Teams zahlen Lehrgeld beim perfekt organisierten Heimspiel

Hauptsponsor Ulf Himme von der Ergo-Bezirksdirektion und Turnierorganisatot Florian Härtel

(rm) Der HSC Hannover hat das sehr gut besetzte D-Hallenturnier der Hainberger D1-Junioren gewonnen. Im Finale setzten sich die Hannoveraner gegen ihre Altersgenossen vom TSV Heiligenstadt glatt mit 4:1-Toren durch.

Die beiden Hainberger Teams waren nach der Vorrunde ausgeschieden. "Wir hatten nicht unseren besten Tag und zudem war die Konkurrenz enorm stark" bilanzierte Trainer Johann Behrendt nach dem Turnier. SeinTrainerpartner Florian Härtel freute sich mit dem lachenden Auge über die gelungene Organisation. "Die Halle war voll und die Gäste waren rundum zufrieden". Sein Dank galt den Eltern der D1, die ein perfektes Catering organisiert hatten sowie den Mitstreitern in der Turnierleitung (Lars Willmann und Lukas Lukas) sowie am Musikpult. Jedes Teams hatte dort eine eigene Torhymne.

Für die Turnierpokale und Eimzelpreise sorgte Ulf Himme von der gleichnamigen ERGO-Bezirksdirektion. Der FairPlay-Pokal ging an den TSV Heiligenstadt, dessen Spieler Marlon Siebert Torschützenkönig und bester Spieler des Turniers wurde.

Den schönsten Treffer erzielte Bilal Chafi vom HSC Haoover im Finale mit einem Distanzschuss in den Torwinkel. Als bester Toreart wurde Theo Henrich vom VfL Kassel ausgezeichnet. Sein Team wurde Dritter vor dem FSV Wacker 90 Nordhausen. Die Stützpunktteams aus Northeim und Göttingen waren in der Vorrunde ausgeschieden.

26.01.2020

D2 qualifiziert sich ungeschlagen für die Vorschlussrunde

Große Freude der D2 in der Kabine

(rm) Die D2 hat sich für die Vorschlussrunde zur HKM der D-Junioren qualifiziert. In ihrer Zwischenrundengruppe blieben sie ungeschlagen und wurden hinter dem SC 05 Zweiter, dem sie ein 0:0 abtrotzten.

Ebenfalls Unentschieden spielten die Schützlinge von Leon Hesse und Robin Schatzler gegen die JSG Hoher Hagen. Siege gab es gegen Sparta Göttingen, den RSV Geismar und im entscheidenden Spiel um Platz 2 die SG Werratal (3:0).

14.01.2020

Liebe Hainbergerinnen und Hainberger, liebe Freunde des Hainberg,

wie bereits im Weihnachtsgruß angekündigt, findet am kommenden Samstag, den 18.01.2020, die diesjährige Winterwanderung statt. Dazu treffen wir uns um 15.00 Uhr beim Vereinsheim und wollen dann gegen 15.30 Uhr Richtung Göttinger Wald los marschieren.

Unterwegs ist dann im Wald auf halber Strecke eine Verpflegungsstation geplant, sodass wir dann gegen 18.00 Uhr wieder am Vereinsheim zurück sein werden. Dort klingt die Wanderung dann beim Grillen und gemütlichen Zusammensein der Tag aus- Für Kinder ist die Funsporthalle dann geöffnet und bei trockenem Wetter können auch die

Kunstrasenplätze genutzt werden! Wir würden uns freuen, wenn viele Hainbergerinnen und Hainberger Erwachsene und Kinder das Angebot der Wanderung annehmen – willkommen sind natürlich auch die Sportler, die während der Wanderung bei Turnieren unterwegs sind und erst anschließend dazu stoßen können.

Für die Planung wäre es schön, wenn wir Rückmeldungen zur Teilnahme bekommen würden!

Viele liebe Grüße

Jörg Lohse

13.01.2020

Nordic Walking

Ein Angebot für Frauen

Zielgruppe:
(Neu-) Start für Frauen, die Freude an der Bewegung im Freien haben….

Angebot:
2 x „Schnuppern“

Ziele:
Ausdauer steigern, Koordination und Beweglichkeit verbessern,
Kräftigung und Stabilität erhalten, Entspannung

Kosten:
für SC Hainberg-Mitglieder „geschenkt“ :-)
für Nicht-Mitglieder 60 EUR für eine 10erKarte

Zeiten:
Mittwochs von 17.30 bis ca. 19.00 Uhr

Treffpunkt:     
SC Hainberg / Vereinsheim
Bertha-von-Suttner-Str. 2
37085 Göttingen

Wenn Ihr habt, bitte mitbringen:
Nordic-Walking-Stöcke (Länge: 0,66 m x Körpergröße), ansonsten können 2 Paar Stöcke zum Ausprobieren zur Verfügung gestellt werden.

Nach der Ausdauereinheit „Nordic Walken“, werden jedes zweite Mal Übungen zur Beweglichkeit, Kräftigung und Entspannung von ca. 30 Min angeboten.

Ort:  
Clubhaus SC Hainberg, 1. OG, Gymnastikraum „Sport“

Falls Ihr Fragen habt, ruft mich an  unter 01590 2977086 oder schreibt mir eine E-mail an  nordic-walking@sc-hainberg.de

Kontaktdaten:    
Claudia Jördening-Kalde
Mobil:     01590-2977086
Mail:     nordic-walking@sc-hainberg.de

zu Nordic Walking

06.01.2020

Adam ist im Boot geflüchtet – lernt jetzt schwimmen

SC Hainberg organisiert Projekt im Badeparadies Eiswiese

Beim Schwimmkurs für Geflüchtete im Übungsbecken des Göttinger Badeparadieses Eiswiese wird mit Poolnudeln trainiert. Foto: Pförtner

von Eduard Warda (GT, 06.01.2020)

Adam Dhab kommt aus dem Sudan. Er ist über das Mittelmeer nach Deutschland geflüchtet und hat dabei wie viele andere Geflüchtete in einem Schlauchboot von einer überschaubaren Größe angstvolle Erfahrungen gesammelt. Nun lernt er Schwimmen – in einem Schwimmkurs für Erwachsene, der vom SC Hainberg angeboten wird.

Viele Geflüchtete sind traumatisiert. Sie haben bei der Flucht über das Mittelmeer schlimme Dinge erlebt, teilweise Angehörige ertrinken gesehen. Dhab ist dieses Schicksal glücklicherweise erspart geblieben, aber seine Erlebnisse waren gruselig genug: Mit 150 anderen habe er bei der Überfahrt 18 Stunden lang in einem kleinen Schlauchboot gesessen, die Beine hingen im Wasser. „Es war ganz gefährlich“, berichtet der 22-Jährige, der mittlerweile schon ganz gut Deutsch spricht. Irgendwann wurden sie vor der Küste Italiens entdeckt und gerettet.

Der SC Hainberg hat in den Jahren 2018 und 2019 zwölf Kurse angeboten, die bei Geflüchteten äußerst beliebt sind. Als Schwimmtrainerin konnte Darja Elster vom TWG 1861 gewonnen werden. Die Teilnehmer seien zum Teil „sehr verkrampft“, berichtet Elster. „Wir bringen ihnen die Basics bei, sie müssen Vertrauen aufbauen.“

Im Übungsbecken des Badeparadieses Eiswiese kann der Boden bis zu einer Wassertiefe von rund 60 Zentimetern angehoben werden – trotzdem sei es nicht nur für die Teilnehmer mit Mittelmeer-Erfahrung schwer, erzählt Elster. „Sie trauen sich erst gar nicht ins Wasser oder können sich im Wasser nicht hinlegen.“ Deshalb arbeiten die Trainer mit sogenannten Poolnudeln und Schwimmbrettern. Elster: „Der Kurs wäre sonst nicht möglich.“

Elster ist nicht nur die Schwimmtrainerin von Adam Dhab, sie ist an der Arnoldi-Schule, an der BBS I, auch seine Lehrerin – er besucht ihre Sprachlernklasse. Ihr Kollege Roman Müller, der in seiner Berufseinstiegsklasse ebenfalls falls ausschließlich Geflüchtete unterrichtet, organsierte das Angebot an der Arnoldi-Schule zusammen mit Lars Willmann und unterstützte Darja Elster im Becken.  Wie ein Lauffeuer hat sich in den Sprachlernklassen der Göttinger Schulen das Angebot des SC Hainberg herumgesprochen. Für den nächsten Kurs liegen 50 Anfragen vor, Platz ist aber nur für jeweils zehn Männer und Frauen, die in getrennten Kursen üben.

Dhab hatte zumindest einige Vorkenntnisse: Als er klein war, habe er daheim im Sudan in einer besseren Pfütze ein bisschen geplanscht, sagt der 22-Jährige, 2017 habe er dann im seichten Wasser vor der Küste Libyens geübt. „Ein bisschen mit den Händen“, berichtet er, „mit den Beinen gar nicht“.

Im Schwimmkurs lernte Dhab also zunächst, unter Wasser seine Beine zu gebrauchen – aber richtig: „Adam ist unter Wasser immer Fahrrad gefahren“, sagt Elster, und beide müssen lachen. In den Kursen wird der Boden des Übungsbeckens nach und nach abgesenkt, am Ende haben die Schwimmschüler Brust- und Rückenschwimmen und den Kraulbeinschlag kennengelernt.

Wenn man in den Sprachlernklassen frage, gäben drei Viertel der Schüler an, dass sie nicht schwimmen könnten, berichtet Elster. Dabei seien Schwimmkenntnisse lebenswichtig, ergänzt sie. Vor einigen Jahren sind in der Region mehrere Geflüchtete im Baggersee ertrunken – sie wollten lediglich dabei sein, mitmachen. Der soziale Aspekt war auch für Dhab ein starker Antrieb: „Im Sommer im Freibad konnten alle Leute schwimmen, nur ich konnte nicht so viel schwimmen“, berichtet er.

Finanziert werden die Kurse des SC Hainberg mit Fördergeldern vom Landessportbund (LSB), unterstreicht Lars Willmann, beim LSB-Stützpunktverein Referent für Sport und Soziales sowie für Integration. Adam Dhab, sagt er, „entwickelt sich toll als Mensch, ist fleißig und will unbedingt arbeiten. Das sind Menschen, die uns bereichern, denn die Zuwanderung ist gut für unser Sozialversicherungssystem. Darüber sollten wir froh sein“, sagt er. Darüber, ob der 22-Jährige bleiben kann, entscheidet momentan die Behörde. Dhab, der beim SC Hainberg auch Fußball spielt, würde gern. Der Schwimmkurs war für ihn ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Integration. Vor allem aber war er überlebenswichtig. „Es ist mehr als nur Schwimmen“, sagt Elster. „Am Ende des Tages ist es lebensrettend.“

Wer Interesse an einem Schwimmkurs beim SC Hainberg hat, kann sich bei Lars Willmann unter E-Mail an larswillmann@yahoo.de melden.

0:2 in Nörten - Chancen zum Punktgewinn waren vorhanden

Erkner will auf der Einstellung aufbauen

"Nörten hatte nicht mehr Chancen, hat ihre aber besser genutzt als wir." Neu-Trainer Dennis Erkner war mit der Leistung und Einstellung seiner Mannschaft zufrieden.

Nach nur drei Trainingseinheiten, die Erkner mit der Mannschaft zusammen arbeiten konnte, entschied er sich dafür mit Yannick Broscheit einen A-Jugendlichen in der Viererkette zu bringen. Eines vorweg - er machte seine Sache sehr gut. Im Mittelfeld begannen die lange angeschlagenen und verletzten Lüdecke und Sange und "Boller" spielte ganz vorne im Sturmzentrum.

Und Hainberg legte los wie die Feuerwehr. Bissig in den Zweikämpfen und selbstbewusst im Spiel nach vorne erspielte sich die Erkner-Elf die ersten Chancen. Doch weder Gianni Weiß nach einem fulminanten Schuß aus 25 Metern an den Pfosten, noch Boller im Nachschuß hatten das Quentchen Glück auf ihrer Seite (4.). Nach etwas mehr als zwanzig Minuten musste der starke Frederic Pense (er steht auf http://goettingen.sportbuzzer.de/bezirksliga-braunschweig-staffel-4/artikel/wahl-zum-helden-der-woche-14/9337/8 zum Spieler der Woche zur Wahl) dann trotzdem hinter sich greifen. Nach einem Einwurf für Hainberg erkämpften sich die Nörtener den Ball und spielten ihn in ihrer gewohnt schneller Art und Weise zwischen die Viererkette. Thiele bedankte sich und schoss, noch von Erik Parusel abgefälscht, das 1:0 (23.).

Bis zur Pause passierte nicht mehr viel. Keseling schoss noch einen Freistoss aus aussichtsreicher Position in die Mauer. Dann ging es in die Kabine.

Nach dem Wechsel entwickelte sich eine hitzige, aber immer faire Partie. Steven Hühold gab das Comeback für seinen Heimatverein und brachte gleich viel Schwung auf die rechte Mittelfeldseite. Zu richtigen Torchancen reichte es aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Im Gegenteil: nach einem langen Befreiungsschlag der Hausherren war unsere Viererkette einmal nicht sortiert und Julian Keseling, Ex-Oberligaspieler vön Göttingen 05, spekulierte richtig und ließ Pense aus kurzer Distanz keine Chance. 2:0 (58.).

Aber wer jetzt erwartete das die Hainberger auseinander fielen, lag falsch. Immer wieder von draußen angetrieben (Erkner war emotional so engagiert, dass der Schiedsrichter ihn verwarnte) kamen sie nun zu echten Torchancen. Doch Paul Müller (73.) und Weiß (81.) vergaben aus guten Positionen. Und auch der Schiedsrichter spielte wieder einmal nicht mit. Nach einem klaren Foul an "Boller" im Sechzehner entschied der Referee das Spiel weiter laufen zu lassen (84.). Eine, später auch von Nörtener-Seite zugegebene Fehlentscheidung.

Seis drum. "Hainberg kämpft und lebt.", "Warum ihr da unten steht, versteh ich nicht!", "Ihr wart heute echt nicht nicht schlechter." waren nur einige Aussprüche von Nörtenern, Zuschauern und Presse.

Das wir uns davon nichts kaufern können, wissen wir auch. Trotzdem glauben wir noch an uns. Bis zum letzten Spiel, bis zur letzten Sekunde. Denn wir sind???     HAINBERG!!!!!!

 

Forza SCH

Bruno Kassenbrock

Yannick Broscheit aus der A-Jugend bekam von Neu-Trainer Erkner das Vertrauen und spielte über 90 Min eine gute Partie.