05.01.2007

Jahresabschlussfeier der F2

Neben den vorhanden Möglichkeiten (Skaten, Fußball spielen, Basketball spielen, ..), konnten sich die Kinder an der Kletterwand probieren. Oli Aha gab Ratschläge und sicherte die Kinder beim klettern. Vielen Dank Oli!
Das Essen bekamen wir von der Pizzeria Trattoria Salvatore in der Theaterstraße. Wir danken Salvatore für die Unterstützung der Jugendarbeit des S.C. Hainberg und bitte alle Leser, sich von den leckeren Pizzen selbst zu überzeugen.
An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Kindern und Eltern für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken, auch für die Unterstützung beim Training. Weiterhin Danke an Moritz, der sich langsam als Jugendtrainer einarbeitet.
Die F2 hat nun über 25 Kinder, Tendenz steigend, ein Zeichen, dass der S.C Hainberg auf dem richtigen Weg ist.

05.01.2007

Nr. 10 gesucht!!!

Bitte bei Gustav Bode melden.

04.01.2007

Es fing so gut an in Bovenden

Alles fing so gut an in Bovenden, im ersten Gruppenspiel gewann unsere Mannschaft gegen den favorisierten BSV mit 4:1. Doch nach zwei Niederlagen gegen die SVG ( 7:2 ) und der unnötigen Niederlage gegen die SSG Bishausen, ( 3:1 ) belegten die Hainberger nur den dritten Platz in ihrer Gruppe.
Im Durchschnitt vielen sieben Treffer pro Partie, was die zahlreichen Zuschauer sehr erfreute.
Erheblich dazu bei trug vor rund 350 Zuschauern Bezirksoberligist SVG – das einzige Team, das verlustpunktfrei blieb. In der Offensive des Clubs vom Sandweg agierte Neuzugang: Özkan Beyazit, der nach zwei Partien mit fünf Treffern die Torjägerliste anführte. Gastgeber Bovender SV I/A schied aus, gleich das erste Spiel gegen Hainberg ging mit 1:4 verloren. Wolfgang Hungerland, Fußball-Abteilungsleiter des BSV: „Ich bin sehr enttäuscht.“ Weiter kam Kreisligist SSG Bishausen.


Hier die Abschlusstabelle
1. SVG Göttingen,
2. SSG Bishausen,
3. SC Hainberg,
4. Bovender SV I./A,

MB.

03.01.2007

Vertrag verlängert

Per Handschlag wurde der Vertrag mit dem Trainer unserer 1. Herrenmannschaft, Bernd Jankowiak um ein weiteres Jahr verlängert.
Ziel ist es, so Jankowiak die Bezirksliga langfristig zu halten und sich in den oberen Tabellenregionen zu etablieren.
MB.

03.01.2007

Hainberg III. im Pokal gegen SVG II.

Die Auslosung im Viertelfinale des Kreispokals für die 2. und 3. Kreisklassen ergab ein Stadtderby. Hier ist unser Gegner die SVG vom Sandweg.
Das Spiel findet auf dem Hainberg am Sonntag, den 11.03. statt.



Hier die weiteren Begegnungen.

PK 57 FC Brochthausen II - SG Rollshausen
PK 58 SG Bühren/Scheden - SV Inter Roy
PK 59 SG Hainberg/Klein Lengden III - SV Göttingen 07 II
PK 60 VfB Tiftlingerode - SV Ballenhausen

Das erste Saisonspiel findet dann genau eine Woche später am Sonntag, 18.03.2007 gegen die SFR Leineberg II. um 11:00Uhr statt.


MB.

02.01.2007

Titelverteidiger Hainberg II. in Bovenden weiter !

Hier die Ergebnisse aus der Vorrunde in Bovenden.

SC Hainberg II - TSV Bremke/Ischenrode II 6:0
SC Hainberg II - SV Inter Roj 01 Gö. 6:4
SSV Nörten-Hardenberg II - SC Hainberg II 3.3

Titelverteidiger SC Hainberg II und der SSV Nörten-Hardenberg II haben sich in der Bovender Halle der Osterbergschule für die Endrunde des Hallenfußballturniers um den Wanderpokal der Sparkasse Göttingen qualifiziert. In den Vorrundenspielen der Gruppe II um den Pokal der Volksbank setzten sich Kreisligist FC Weser und der TSV Holtensen II durch.
In den abschließenden Vorrundenbegegnungen stehen sich heute von 18.25 Uhr an in Gruppe V (Sparkasse) SF Leineberg, ESV Rot-Weiß, SSG Bishausen II und GW Hagenberg II gegenüber. In Gruppe VI (Volksbank) treffen GW Hagenberg, Bovender SV II, TSV Ebergötzen und TSV Herberhausen aufeinander.

Der Erste und Zweite jeder Gruppe ist für die Endrunde am Samstag, 06. Januar qualifiziert! Die Endrunde startet ab 14.00 Uhr.

MB.

31.12.2006

Dösselmann stoppt Sparta

Zwei Hainberger ( Rolli und Dössel ) haben es im Alter noch voll drauf.
Zu Publikumslieblingen mauserten sich die "Oldies", die der Ex-Northeimer Andreas Heimbüchel als Traditionsmannschaft von Göttingen 05 aufgeboten hatte. Angefangen vom 51-jährigen Keeper Rolli Hartmann ( Ex Hainberger Trainer), der fast wie in alten Zeiten hechtete und fing, über die Abwehrspieler Andreas Bossmann und Tobias Dietrich bis zu den kombinationssicheren Angreifern Rüdiger Schulz, Esmir Muratovic oder Torjäger Michael Dösselmann ( SC Hainberg) lieferten die in die Jahre gekommenen ehemaligen Zweitliga- und Regionalligaspieler feine technische Kabinettstückchen und schnörkellosen Fußball ab, betreut vom ehemaligen SuS-Trainer Helmut Hinberg.

Die Traditionsmannschaft von Göttingen 05 belebt das Eintracht-Turnier. Hinten von links: Trainer Helmut Hinberg, Andreas Bossmann, das Maskottchen, Rüdiger Schulz, Esmir Muratovic, Tobias Dietrich, Nils Leonhardt; davo von links: Andreas Heimbüchel, Rolf-Dieter Hartmann, Ercan Beyazit, Michael Dösselmann und Betreuer Gerd Metge.

Quelle HNA

MB.

31.12.2006

Hainberger Schornsteinfeger wünscht uns Glück !

Stefan Krüger, Jugendbetreuer, Fahrer in der Not (natürlich mit Ehefrau Ulrike), Fahrradschlosser und BMX-Beauftragter beim SC Hainberg, begab sich auf Göttinger Dächer und wünschte Göttingens Bürger ein erfolgreichtes Jahr 2007.
Quelle GT, vom 30.12.2006

MB

29.12.2006

Perk verabschiedet sich

Eine Überraschungs-Rundfahrt versüßte den Abschied: Wegbegleiter nahmen Hans-Joachim Perk am Tag nach seiner offiziellen Verabschiedung als Geschäftsführer der Göttinger Sport und Freizeit GmbH (GoeSF) mit auf eine Tour durch Göttingen – zu Sportstätten, an deren Entstehung er maßgeblich beteiligt war. Göttingen (bam). Es war eine Idee des Sportpolitischen Sprechers der SPD-Stadtratsfraktion, Christian Henze, um die Umsetzung kümmerten sich die GoeSF-Leute Alexander Frey und Klaus Storbeck: Einen Tag nach seiner offiziellen Verabschiedung als GoeSF-Geschäftsführer wurde Hans-Joachim Perk auf Abschiedstour durch Göttingen geschickt – im Gelenkbus der Göttinger Verkehrsbetriebe, Sonderfahrt 33 (die für Perks 33-jährige Amtszeit in der Leinestadt stand). Vom Jahnstadion aus ging es zur Funsporthalle von ASC 46 und SC Hainberg, wo sich ASC-Geschäftsführer Jörg Schnitzerling und SCH-Vorsitzender Martin Burkert bei Perk verabschiedeten. Der 1. Vors. vom SC Hainberg bedankte sich bei seiner Rede in der Funsporthalle besonders für die Unterstützung durch Herrn Perk bei dem Bau der beiden Vereinshäuser im Lönsweg und auf den Terrassen und wünschte dem Pensionär für die Zukunft alles Gute.

28.12.2006

Gelungener Auftakt beim Werder Cup!

Im Duell gegen den SV Ballenhausen aus der 2. Kreisklasse wurden die Hausherren nie gefordert. Da konnte es sich die Mannschaft von Andreas Kirchner schon mal erlauben, etwas für die Galerie zu spielen. Besonders Hasanovic und Hajrovic fabrizierten einige Schmankerl, so dass sehenswerte Treffer fielen. E. Hasanovic, Eravci (2), Wucherpfennig (2) und Hajrovic sorgten für einen perfekten Turnierstart, dem ein genauso hoher Sieg gegen Escherode folgte. Durchwachsen fiel nach zwei von drei Gruppenspielen die Zwischenbilanz des SV Türkgücü Münden aus. Das Team, das wieder mit Alvaro Presa antrat, unterlag zunächst Bezirksligist SC Hainberg mit 2:5. Im zweiten Match des Tages folgte dann aber ein klares 5:1 gegen den TuSpo Gimte II, der für den FC Weser in der Langlotz Gruppe eingesprungen war. Für den FC Gimte tritt in der Gaststätte Quelle-Gruppe nun der FC Bosporus Kassel an, der in einem engen Spiel den TSV Escherode mit 2:1 bezwang. Außerdem: Gimte II - Simmershausen 2:0, Hainberg - Simmershausen 4:3, Bosporus - Ballenhausen 6:3.

0:2 in Nörten - Chancen zum Punktgewinn waren vorhanden

Erkner will auf der Einstellung aufbauen

"Nörten hatte nicht mehr Chancen, hat ihre aber besser genutzt als wir." Neu-Trainer Dennis Erkner war mit der Leistung und Einstellung seiner Mannschaft zufrieden.

Nach nur drei Trainingseinheiten, die Erkner mit der Mannschaft zusammen arbeiten konnte, entschied er sich dafür mit Yannick Broscheit einen A-Jugendlichen in der Viererkette zu bringen. Eines vorweg - er machte seine Sache sehr gut. Im Mittelfeld begannen die lange angeschlagenen und verletzten Lüdecke und Sange und "Boller" spielte ganz vorne im Sturmzentrum.

Und Hainberg legte los wie die Feuerwehr. Bissig in den Zweikämpfen und selbstbewusst im Spiel nach vorne erspielte sich die Erkner-Elf die ersten Chancen. Doch weder Gianni Weiß nach einem fulminanten Schuß aus 25 Metern an den Pfosten, noch Boller im Nachschuß hatten das Quentchen Glück auf ihrer Seite (4.). Nach etwas mehr als zwanzig Minuten musste der starke Frederic Pense (er steht auf http://goettingen.sportbuzzer.de/bezirksliga-braunschweig-staffel-4/artikel/wahl-zum-helden-der-woche-14/9337/8 zum Spieler der Woche zur Wahl) dann trotzdem hinter sich greifen. Nach einem Einwurf für Hainberg erkämpften sich die Nörtener den Ball und spielten ihn in ihrer gewohnt schneller Art und Weise zwischen die Viererkette. Thiele bedankte sich und schoss, noch von Erik Parusel abgefälscht, das 1:0 (23.).

Bis zur Pause passierte nicht mehr viel. Keseling schoss noch einen Freistoss aus aussichtsreicher Position in die Mauer. Dann ging es in die Kabine.

Nach dem Wechsel entwickelte sich eine hitzige, aber immer faire Partie. Steven Hühold gab das Comeback für seinen Heimatverein und brachte gleich viel Schwung auf die rechte Mittelfeldseite. Zu richtigen Torchancen reichte es aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Im Gegenteil: nach einem langen Befreiungsschlag der Hausherren war unsere Viererkette einmal nicht sortiert und Julian Keseling, Ex-Oberligaspieler vön Göttingen 05, spekulierte richtig und ließ Pense aus kurzer Distanz keine Chance. 2:0 (58.).

Aber wer jetzt erwartete das die Hainberger auseinander fielen, lag falsch. Immer wieder von draußen angetrieben (Erkner war emotional so engagiert, dass der Schiedsrichter ihn verwarnte) kamen sie nun zu echten Torchancen. Doch Paul Müller (73.) und Weiß (81.) vergaben aus guten Positionen. Und auch der Schiedsrichter spielte wieder einmal nicht mit. Nach einem klaren Foul an "Boller" im Sechzehner entschied der Referee das Spiel weiter laufen zu lassen (84.). Eine, später auch von Nörtener-Seite zugegebene Fehlentscheidung.

Seis drum. "Hainberg kämpft und lebt.", "Warum ihr da unten steht, versteh ich nicht!", "Ihr wart heute echt nicht nicht schlechter." waren nur einige Aussprüche von Nörtenern, Zuschauern und Presse.

Das wir uns davon nichts kaufern können, wissen wir auch. Trotzdem glauben wir noch an uns. Bis zum letzten Spiel, bis zur letzten Sekunde. Denn wir sind???     HAINBERG!!!!!!

 

Forza SCH

Bruno Kassenbrock

Yannick Broscheit aus der A-Jugend bekam von Neu-Trainer Erkner das Vertrauen und spielte über 90 Min eine gute Partie.