08.12.2006

Die FIFA regelt das, egal wie !!!

Das fuehrte prompt zum vielleicht witzigsten Spiel der Fussballgeschichte: In der Vorrundengruppe A spielten Barbados, Grenada und Puerto Rico. Am 23. Januar gewannen die Puerto Ricaner mit 1:0 gegen Barbados, zwei Tage spaeter unterlagen sie Grenada, ebenfalls mit 1:0. Hier kommen schon die Regeln in Spiel, denn dieses Tor fiel in der Verlaengerung, zaehlte also doppelt, womit Puerto Rico ein Torverhaeltnis von 1:2, Grenada eines von 2:0 aufwies. Am 27. Januar trafen nun Barbados und Grenada im abschliessenden Spiel aufeinander.
Barbados konnte noch Erster werden, wenn es mit zwei Toren Unterschied siegt; Grenada reichte eine knappe Niederlage zum Weiterkommen. Barbados ging rasch 2:0 in Fuehrung, aber sieben Minuten vor dem Ende gelang Grenada das wichtige Anschlusstor. In den Reihen der Akteure aus Barbados machte sich nun nicht nur Verzweiflung breit, sondern vor allem grosse Verwirrung. Wuerde man in nur sieben Minuten noch das 3:1 schaffen? Oder waere es nicht besser, per Eigentor das 2:2 zu schiessen, das Spiel in eine 30-minuetige Verlaengerung zu schicken und auf ein Golden Goal zu hoffen, das dann ja zum Endstand von 4:2 fuehren wuerde? Als Grenada nun mitbekam, was das Team von Barbados plante, war es in der misslichen Lage, gleich beide Tore verteidigen zu muessen! Das gelang allerdings nur wenige Minuten lang, dann schoss Barbados ein absichtliches Eigentor zum 2:2. Damit aber noch nicht genug. Als die Spieler nun wieder zum Anstoss am Mittelkreis standen, ging Grenada auf, dass man - bis zur drohenden Verlaengerung - nun selbst ein Eigentor schiessen musste, denn eine 2:3-Niederlage reichte dem Team ja. Was zu dem Szenario fuehrte, dass es nun die Fussballer aus Barbados waren, die in den letzten Sekunden beide Tore - auch das von Grenada - gegen die Fussballer aus Grenada verteidigten.
Sie taten das mit grossem Erfolg, denn Barbados rettete das Spiel nicht bloss in die Verlaengerung, sondern schoss in der 94. Minute auch das entscheidende Golden Goal (diesmal ins richtige Tor) und gewann 3:2, also 4:2. (In der Zwischenrunde hielt sich Barbados achtbar, schied aber nach zwei Unentschieden aus, weil man die dritte Partie gegen den spaeteren Turniersieger Trinidad/Tobago 2:0 verlor.)



08.12.2006

Weltmeister im Wartestand...

Fabio Cannavaro jubelt. Konfettiregen. Italiens Kapitän streckt den WM-Pokal in den Berliner Abendhimmel. Dieses Bild vom grandiosen WM-Triumph hat sich den italienischen Tifosi tief ins Gedächtnis eingebrannt und wird in den Gazetten und den TV-Sendungen immer wieder zelebriert, wenn die Rede von der unerwarteten Fußballgroßtat ist. Die andere Seite der Ruhmesmedaille ist, dass die WM-Prämien der Squadra Azzurra für diesen epochalen Sieg noch immer nicht ausgezahlt werden konnten. In Bella Italia muss man sich in Geduld üben - großverdienende Fußballprofis inklusive.


Dass die famosen Weltmeister von den WM-Prämien noch immer keinen Cent gesehen haben, liegt an dem unbekannten, 1999 verstorbenen Schülerspieler Emanuele Riva. Es war der 17. November 1999: Der 14-jährige Abwehrspieler und Kapitän des lombardischen Clubs Viscontini bricht zwei Minuten vor Schluss im Spiel gegen Vigevano zusammen und verliert das Bewusstsein. Er stirbt auf der Fahrt ins Krankenhaus. Die Obduktion ergibt, dass Emanuele an einer angeborenen Herzschwäche gestorben ist.


Daraufhin verklagen Emanueles Eltern den Arzt, der seine Eignung für den Fußballsport attestiert hatte. Der Sportmediziner hatte den Jungen untersucht und für sporttauglich befunden. Außerdem verklagen die Eltern den italienischen Fußballverband, der für die Aufsicht und die Kontrollen der Gesundheit seiner Athleten zuständig ist. Es dauert sechs Jahre, bis das Gericht von Vigevano den Arzt zu einer Haftstrafe von vier Monaten auf Bewährung und den italienischen Fußballverband zu einer Schadenersatzsumme von 750.000 Euro verurteilt. Doch der Fußballverband reagiert nicht.


Eine Odyssee beginnt für die Familie, die ihr Recht auch bekommen will. Der Verband schaltet auf stur. Er behauptet, ihm sei nicht einmal eine Kopie des Urteils zugestellt worden. Also keine Zahlung. Im Mai 2006 beschließt der Anwalt der Familie Riva, die Konten des Verbandes bei der "Banca Nazionale del La Voro" zu pfänden. Aber da gibt es nichts zu pfänden: Die Konten sind leer. Der Verband sei gleichsam mittellos, heißt es. Dann kommt dem findigen Advokaten die zündende Idee. Er lässt die WM-Prämien der Sponsoren pfänden, damit der Verband zur Zahlung des zustehenden Schadenersatzes gezwungen wird.


Das Gericht stimmt dem Antrag zu. Es handelt sich um die vertraglich vereinbarten 12,2 Millionen Euro, die der deutsche Sportartikelausrüster Puma jährlich dem italienischen Verband ausschüttet. Dazu kommen noch weitere vier Millionen Euro Sonderprämie für den WM-Sieg. Am 15. Oktober hätte das Zivilgericht von Vigevano über den Pfändungsantrag der WM-Prämien befinden müssen. Dieser Termin wurde erneut verschoben. Neu verhandelt wird im kommenden Januar.


Bis dann müssen die italienischen Weltmeister auf den finanziellen Zuschlag verzichten. Andererseits ist der Verband bemüht, einen verhängnisvollen Präzedenzfall zu vermeiden und prozessiert weiter. Keine gute Aussichten also für die Prämienanliegen der Weltmeister, wenn man bedenkt, dass Zivilgerichtsklagen in Italien gewöhnlich Jahrzehnte dauern.



07.12.2006

F1 überraschend ausgeschieden!

Das erste Spiel ging knapp mit 0:1 gegen den späteren Tabellenersten verloren, wir dachten es wird zweistellig. Das 2. Spiel gewannen die Kinder mit 5:0 gegen Geismar. Auch die weiteren Spiele wurden nur knapp verloren. Kinder - habt ihr echt super gemacht.

Bei der F-1 versagten jedoch die Nerven. Dies war ein rabenschwarzer Tag fast aller Kinder. Man brauchte aus 4 Spielen nur 4 Punkte um in die nächste Runde einzuziehen, aber selbst das gelang nicht. Die Kinder haben an diesem Samstag das Fußballspielen vergessen oder verlernt. Jason war der einzige, der seine Normalform zeigte. Somit rutschten wir vom 3. auf den 5. Tabellenplatz ab. Damit hatte keiner gerechnet . . .

Für die F-3 spielten: Allesia, Lilith, Johannes, Luca M. und Konstantin (Toni)
Für die F-1 spielten: Omar, Jannes, Jason, Jonte, Henry, Julian M. und Bastian



29.11.2006

Über Hillerse zum nationalen Titel !!

HILLERSE. Ein Großereignis steht am 12. Mai 2007 in Hillerse an. Der TSV richtet in der MBÖ-Arena die Endrunde der Fußball-Niedersachenmeisterschaft für Altliga-Mannschaften (Ü40) aus – als erster Verein im Bezirk Braunschweig.


"Wir haben nächstes Jahr das Highlight in Hillerse", freut sich mit sichtlichem Stolz Uwe Grützmacher, Vorsitzender der Fußballsparte beim TSV Hillerse. Und dies nicht zu Unrecht.


Denn: "Für so einen kleinen Verein ist eine Veranstaltung in dieser Größe nicht üblich", unterstreicht Friedel Gehrke, zuständiger Spielleiter im Altherrenbereich für Ü32- und Ü40-Mannschaften beim Niedersächsischen Fußball-Verband.


Zusammen mit Kurt Schmidt (SV Alfeld), Helmut Königstein und Klaus Oehlers hat Friedel Gehrke (alle TSV Achim) nun die Sportanlage in Hillerse inspiziert – und ist beeindruckt. "Es gibt hier beste Voraussetzungen. Alles bettet sich wunderbar ein", lobt der NFV-Funktionär.


Vor rund zwei Jahren hat sich der TSV Hillerse für dieses Event beworben und überraschend den Zuschlag bekommen. "Wir honorieren damit die Verdienste des TSV, der 2005 sein 100-Jähriges feierte", begründet Friedel Gehrke. Dass diese Veranstaltung nun in Hillerse stattfindet, ist auch an einem Namen festzumachen. Fritz Höfermann, ehemaliger Vorsitzender des Verbandsspielausschusses des NFV, hat sich besonders stark gemacht für den Verein aus dem Gifhorner Landkreis.


Von rund 100 teilnehmenden Mannschaften haben sich 14 Vereine sportlich für die Endrunde des größten niedersächsischen Turniers in dieser Altersklasse qualifiziert. Dazu kommen der TSV Havelse als Titelverteidiger sowie der TSV Hillerse als Ausrichter. Glücksfee bei der Auslosung im Vereinsheim spielte Anke Dürkop, Spielerin bei den zweiten Damen des TSV Hillerse. Gespielt wird am 12. Mai 2007 zunächst in vier Gruppen.


Gruppe A: TSV Hillerse, GW Mühlen, TV Jahn Schneverdingen, TSV Pattensen.


Gruppe B: VfL Löningen, Sachsenross Hannover, TSV Auetal, VfL Wolfsburg.


Gruppe C: RW Damme, SC Hainberg, TSV Drangstedt, SV Olympia Braunschweig.


Gruppe D: TSV Havelse (Titelverteidiger), TuS Heeslingen, TV Bunde, GW Elliehausen.


Übrigens darf sich der Gesamtsieger bei der Endrunde voraussichtlich nicht nur über seinen niedersächsischen Titel freuen. Gleichzeitig kann der erste Platz die Qualifikation für ein Turnier auf Bundesebene bedeuten. "Der DFB beabsichtigt, 2007 zum ersten Mal eine deutsche Meisterschaft für Altliga-Mannschaften dieser Altersklasse auszuspielen", verriet Friedel Gehrke.



20.11.2006

Wieder nur Unentschieden...

GT Bericht: VfB Bad Sachsa – SC Hainberg 1:1 (0:1). Der SCH hatte im ersten Abschnitt mehr vom Spiel. Schweiger und Lohse hätten schon vor der Pause für eine Vorentscheidung sorgen können. Diese beiden Spieler waren es auch, die nach Wiederanpfiff weitere Möglichkeiten gegen das Schlusslicht vergaben. „Wir hätten einen Auswärtssieg gut gebrauchen können. Aber mit dem einen Punkt können wir auch leben. Wir sind eben die Remis-Könige der Liga“, sagte SCH-Spieler Jörg Lohse nicht ohne Selbstironie nach dem Spiel. SC: Wolany – Suhr, Förster, Pfitzner – Thiele, Kapelle, Jansen, Schweiger, Lüdecke – Steinmetz, Lohse (65. Schwalm). – Tore: 0:1 Lohse (43.), 1:1 ET (70.).



13.11.2006

SC Hainberg – TSV Holtensen 1:3 (1:0).

Dem 1:1 sei ein Handspiel des Holtensers Enrico Weiß vorangegangen, während der Handelfmeter beim 1:2 völlig ungerechtfertigt gewesen sei. „Holtensen hatte sicher mehr vom Spiel, aber unsere Abwehr stand sehr gut. Weiß und Stanko bekamen kaum einen Stich“, so Lohse. „Wir können mit dem Ergebnis leben, aber es wäre mehr drin gewesen.

SC: Wolany – Kapelle, Suhr, Pfitzner – Förster, Lüdecke, Steinmetz, Thiele – Schwelm (55. Hosseinzadeh), Schweiger (80. Manns). – TSV: Juric – Hottenrott, Knipper, Tadic – Ercan Beyazit, Erkan, Özkan Beyazit, Ghökan Beyazit, Rieck – Weiß, Stanko 85. Grimme). – Tore: 1:0 Steinmetz (41.), 1:1 Özkan Beyazit (47.), 1:2/1:3 Ercan Beyazit (56.; HE/75.)).



08.11.2006

Hainberger Mannschaften holen 9 Punkte!

Quelle hna
Hann. Münden. Eine bittere 0:2 (0:0)-Heimniederlage kassierte Fußball-Bezirksligist FC Werder Münden gegen den SC Hainberg. Bitter war die Niederlage vor allem deshalb, weil die Gäste keineswegs Bäume ausrissen. In einer - vor allem nach der Pause - dürftigen Partie, setzten die Göttinger sich durch, weil der Gastgeber vor dem Seitenwechsel seine Chancen nicht nutzte und nach dem Wiederanpfiff einfach nicht mehr stattfand.

Es war sicherlich eine Schlüsselszene, als Libero Peter Kolbe nach nur 24 Minuten den Arm hob, um eine Verletzunmg anzuzeigen. Die Leiste. FC-Trainer Andreas Kirchner musste seinen Libero rausnehmen. Für Kolbe rückte Schlassa nach hinten. Und der hatte als "6er" bis dahin das Spiel angekurbelt. Jens Wucherpfennig übernahm Schlassas Rolle und der eingewechselte Vessel Uyzal den Defensivpart auf der rechten Außenbahn.

Wie sehr die Positionswechsel dem FC Werder schadeten, belegen die Zahlen: Bis zur 26. Minute wiesen die Mündener fünf gute Torchancen auf; nach dem Positionswechsel bis zur Pause nur noch zwei und in der zweiten Halbzeit überhaupt keine mehr.

Ohnehin bot die zweite Halbzeit aus Mündener Sicht Fußball zum Abgewöhnen. Hainberg, das in der Pause eine Kabinenpredigt über sich hatte ergehen lassen müssen, kam aggressiv und erfolgshungrig zurück auf den Platz. Der FC Werder dagegen ließ alle Vorzüge der ersten Hälfte vermissen. Vor allem die Offensive, die eine Halbzeit lang zwar nicht getroffen, aber wenigstens gezaubert hatte, machte keinen Stich mehr. Ermin Hasanovic, Astrit Elezi und Dzevad Gracic spielten einen völlig ineffektiven und merkwürdig zaghaften Ball. Die Außen waren abgemeldet: Munir Hajrovic gewann 45 Minuten lang keinen einzigen Zweikampf und Andreas Keil hing völlig in der Luft.

Auch wenn das 0:2 in der Entwicklung irregulär war (der insgesamt wenig überzeugende Unparteiische Ibrahim Demir übersah zunächst ein Foul- und dann ein Handspiel), so ging der Sieg der Gäste am Ende doch in Ordnung. (eko)
Macht alles nichts , Hauptsache gewonnen.

FC Lindenberg III – SG Hainberg/ Klein Lengden 1:3 (1:1). – Tore FCL: Schreiber. SG H/KL: Heuermann, Pfitzner, Guth.



01.11.2006

SC Hainberg stürzt RSV 05 vom Bezirksliga-Thron

Die dunklen Wolken und die ungemütlich Witterung auf dem Hainberg passten zum stadtinternen Derby. Gegen den Neunten schlug dem RSV 05 nämlich ein schärferer Wind entgegen als beim klaren Sieg in Bad Sachsa vor einer Woche. Über weite Strecken der temporeichen Partie erwies sich der SCH als ebenbürtig. Zeitweise drückte Hainberg dem Spiel sogar seinen Stempel auf und war in der chancearmen ersten Hälfte durch Bahne Kapelle (11.) sowie Dennis Kramer (28.) torgefährlich. Vielversprechende Chancen Nach dem Wechsel machte der Gast spürbar mehr Druck und erspielte sich durch Dani El-Eid (58.) und Mohammed Oudali (74.) vielversprechende Chancen. Aber auch in der hektischen Schlussphase, als die SC-Abwehr unsicherer agierte, gelang dem RSV 05 nicht der ersehnte Siegtreffer. Entsprechend verärgert zeigte sich Trainer Stefan Margraf: „Ich bin enttäuscht. Wenn man so ein Spiel nicht gewinnt, hat man oben nichts zu suchen“, fand er klare Worte für den Verlust der Tabellenführung. Mit Blick auf die nächste Partie forderte er vom gesamten Team eine „deutliche Leistungssteigerung.“ Wie einen Sieg feierten hingegen die Hainberger das Unentschieden: „Wir haben uns den Punkt wirklich verdient“, sagte Coach Bernd Jankowiak. Vor allem der Abwehr zollte er ein großes Lob: „Die hat klasse gespielt“ und hob ausdrücklich Keeper Frank Wolany hervor, der in den letzten Minuten mit mehreren Glanzparaden das 0:0 rettete. Einziger Wermutstropfen auf Seiten des SC war das Ausscheiden des stark spielenden Dennis Kramer. Er wurde nach einer Schulterverletzung ausgewechselt und musste ins Krankenhaus gebracht werden. SC Hainberg: Wolany – Kapelle, Förster, Suhr, Janssen – Lüdecke, Hosseinzadeh, Thiele, Schweiger (63. Manns) – Steinmetz, Kramer (56. Wondumu; 78. Schwalm). RSV 05: Schnitzker – Dierks, Hoyer, Götz, El-Eid – Erkner (85. Warnecke), Yildiz, Nourredine (59. A. Thomae), J. Thomae – Oudali, Müller.



28.10.2006

Hallenspieltage der Jugendteams

Hallenspieltage der Jugendteams - Vorrunde

Tag, Datum, Beginn, Halle, Team

Sa 04.11. 10:00 Gimte F1 + F3

So 05.11. 10:00 Adelebsen F2

Sa 11.11. 14.00 THG E1 + E2

So 12.11. 10.00 Gr. Schneen G

Sa 18.11. 10.00 Bilshausen D3
10.00 Bovenden D1 + D2

So. 19.11. 14.00 Adelebsen C2

Sa 25.11. 10.00 Dransfeld F2

So. 26.11. 10.00 Adelebsen C1
10.00 MPG E1 + E2

Sa 02.12. 10.00 H.-Münden (Gy) F1 + F3
10:00 MPG G

So 03.12. 10:00 THG A

Sa 09.12. 09:30 Bilshausen D3

So. 10.12. 14:00 Adelebsen B2

Sa 16.12. 10:00 Gr. Schneen D1 + D2

So 17.12. 09:15 THG C3 - 14.15 THG B1 + B3



24.10.2006

Karlheinz Böhm kommt!!!

Wir möchten uns und unsere Ziele dem Vorstand und interessierten Vereinsmitgliedern am 14. November 2006 um 19.30 Uhr im Vereinslokal vorstellen. Außer einem Bericht über unsere dann erst 4 -monatige Geschichte und unser geplantes "Großprojekt" in der Funsporthalle möchten wir mit dem aktuellen Fernsehfilm (ZDF Mai 2006) die Arbeit von "Menschen für Menschen" in Äthiopien und die einzigartige Geschichte der Stiftung präsentieren. Diese Geschichte ist zwangsläufig auch ein Bericht über die Person des Karlheinz Böhm (Kinofilm "Sissy") und seine Wandlung vom Schauspieler zum Entwicklungshelfer. Karlheinz Böhm lebt und arbeitet bis heute, mit 78 Jahren, ca. 6 Monate des Jahres unter einfachen und strapaziösen Lebensumständen in Äthiopien. Die Zeit in Europa verbringt er unermüdlich und unentgeltlich dafür, dass das Spendenaufkommen der Stiftung nicht versiegt und organisiert mit seiner Frau Almaz gemeinsam die beispielhaften Entwicklungsprojekte in Äthiopien. Menschen für Menschen leistet zwischenzeitlich 25 Jahre lang "Hilfe zur Selbsthilfe" und überweist mehr als 90 % des Spendenaufkommens nach Äthiopien! Dieses Ergebnis ist nur durch den ehrenamtlichen Einsatz des Gründers und vieler Helfer wie Sie auch in unserem Arbeitskreis zusammengefunden haben, möglich. Wir laden den 1. SC Hainberg ein, uns kennenzulernen. Wir wollen etwas bewegen uns werden das schaffen - auch dank der freundlichen Unterstützung des 1. SC Hainberg! Diese hat u.a. dazu geführt, dass Karlheinz Böhm persönlich am 29.06.2007 zu unserer sportlichen und kulturellen Großveranstaltung kommen wird - in die Funsporthalle!

Wir freuen uns auf Sie am 14.11.06!

Mit freundlichen Grüssen

Tomas Bode



... | 301 | 302 | 303 | 304
Veranstaltungskalender
Mitglied werden
Clubhaus SC Hainberg

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.