B-Jugend - Berichte

 
15.09.2014

B-Junioren bleiben beim 1:4 in Vechelde alles schuldig

Trainerteam unzufrieden mit der Einstellung

Trainer Dennis Erkner (rechts) mit sorgenvollem Blick

(derk) Im ersten Saisonspiel bei der starken Arminia Vechelde unterliegen unsere B-Junioren mit 1:4. Doppelt bitter: Neben dem ersten Saisonspiel verlieren die Jungs auch noch ihren Abwehrchef Kevin Hühold, der in der letzten Minute die rote Karte sah. Trainer Dennis Erkner berichtet:

15 Minuten lief alles nach Plan. Im starken Regen beherrschten wir Ball und Gegner und erspielten uns Chance um Chance. Einziges Problem: Das  1:0 für uns wollte nicht fallen. Es kam wie es kommen musste und es folgte die Schlüsselszene der Partie: Vechelde erhielt einen Freistoß aus 30 Metern Entfernung und kam so zu seinem ersten Torschuss. Harmlos flog der Ball in Richtung von Keeper Luca Ternedde, der zum lockeren Fangen ansetzte. Leider rutschte ihm der glitschige Ball aus den Händen und einem gegnerischen Angreifer, der sich diese Chance nicht nehmen ließ, direkt vor die Füße. Nach diesem Nackenschlag drehte die Partie. Vechelde wurde nun mutiger und spielte besser. Wir allerdings verloren sofort die Geduld und rannten blind nach vorne.. Konter um Konter für Vechelde waren die logische Folge und wir konnten froh sein, dass wir nur mit 0:2 in die Halbzeit gingen. Hier konnten wir uns nun endlich sammeln und nahmen uns vor, das Spiel noch zu drehen.

In der zweiten Halbzeit spielten dann nur noch wir. Das Tor wollte zunächst nicht fallen, aber als Kevin Hühold in der 54. Minute sehr schön zum Anschluss traf, war mehr als nur Hoffnung in den Gesichtern der Jungs zu sehen. Wild entschlossen rannten wir nun an und Rezai Khodabakhsh vergab nach Zuckerpass von Tobi Egbert die dickste Chance zum Ausgleich aus wenigen Metern. Irgendwie wollte der Ball einfach nicht rein. Fünf Minuten vor dem Ende fingen wir uns dann, erneut unkontrolliert anrennend, nach einem Konter das 1:3. Zuviel für Kevin, der kurz darauf nach einem Foul eine Fünf-Minuten-Zeitstrafe erhielt. Dann das Unglück: Ein jugendlicher Zuschauer beleidigt Kevin beim Verlassen des Spielfeldes unter der Gürtellinie und dieser beleidigt in gleicher Art zurück. Der Zuschauer darf es (leider), Kevin nicht und so gab es folgerichtig die rote Karte. Ein schwerer Verlust und keine tolle Aktion von Kevin, der sich als zweiter Kapitän besser im Griff haben muss. Das vierte Gegentor eine Minute vor dem Ende spielte dann keine Rolle mehr, setzte aber das richtige Ende unter einen verkorksten Tag.

Fazit: Wir haben das Spiel verdient verloren. Nicht weil der Gegner viel besser war, sondern weil wir undiszipliniert agiert haben. In allen Bereichen. Können wir dies zeitnah ändern, haben wir noch Chancen auf eine gute Saison. Schaffen wir dies nicht, werden wir es schwer haben. Bereits am nächsten Wochenende kommt mit dem BVG Wolfenbüttel das nächste Schwergewicht der Bezirksliga auf die Zietenterrassen.

Es spielten: Luca Ternedde- Felix Iber, Kevin Hühold, Julijan Grbvac, Jasper Krebs- Joshua Lützeler- Tom Mönnich, Maciek Mundkowski, Tobias Egbert, Semih Sas- Rezai Khodabakhsh.

Eingewechselt: Hassan Lafta, Wilken Lockemann, Mattis Holst.

  



10.09.2014

B-Junioren bieten Landesligisten Paroli

umkämpftes Pokalaus gegen den JFV Eichsfeld

(derk) In einem körperbetonten Spiel der ersten Bezirkspokalrunde unterlagen die Hainberger B-Junioren mit 0:1 gegen die Gäste aus dem Eichsfeld, deren Einzugsbeiet alle Dörfer um Duderstadt umfasst.

Während die Gäste das Spiel machten, setzte die Hainberger Mannschaft auf Konter und war so stets gefährlich. So auch in der 63. Minute:

Nachdem die Gäste in der 43. Minute in Führung gegangen waren, lief Hainberg-Stürmer Rezai Khodabakhsh alleine auf Gästekeeper Wüstefeld zu und scheiterte nur ganz knapp. Den platzierten Nachschuss von Joshua Lützeler (im Bild) konnte ein Abwehrspieler per Kopf von der Torlinie kratzen. So blieb es bei der knappen Heimniederlage. "Der Sieg für die Eichsfelder war knapp, aber verdient. Ich bin  äußerst stolz auf meine Jungs, dass sie gegen einen Landesligisten so gut mitgehalten haben. Darauf lässt sich aufbauen", fasste Trainer Dennis Erkner zuversichtlich zusammen.

 

Es spielten: Luca Ternedde- Jasper Krebs, Kevin Hühold, Julijan Grbvac, Felix Iber- Joshua Lützeler- Ali Najafi, Hassan Lafta, Maciek Mundkowski, Semih Sas- Rezai Khodabakhsh.

Eingewechselt: Tobias Egbert, Wilken Lockemann, Mattis Holst.



28.05.2014

Saisonende mit Paukenschlag -

B-Junioren beenden die Saison mit 6:2 Sieg gegen den Meister

Staunen an der Seitenlinie

(derk)  In einem wunderschön anzusehenden Fußballspiel schlugen die B-Junioren des SC Hainberg den vor dem Spiel geehrten Meister vom MTV Wolfenbüttel mit 6:2. Die B-Junioren belegen damit feststehend den dritten Rang in der Bezirksliga. Eine tolle Platzierung für den Aufsteiger. Von Dennis Erkner:

Es  gibt Tage an denen funktioniert alles. So einen Tag erwischten unsere Jungs beim Spiel auf dem Hainberg am Dienstagabend. Nach dem Ende aller Meisterschaftsträume und drei Niederlagen in Folge hatten wir uns ein großes Ziel gesetzt: Wir wollten der tollen Saison ein noch tolleres Ende setzen. Und zwar indem wir den nahezu unbesiegbaren Meister MTV Wolfenbüttel schlagen.

Die Partie lief erst 5 Minuten und wir Trainer stellten am Spielfeldrand fest, dass heute was rausspringen wird: Die Jungs kämpften, ackerten, liefen und spielten unser System so diszipliniert, wie wir es diese Saison nur in den besten Spielen erlebt haben.  Dementsprechend fiel in Spielminute Sechs auch schon das 1:0: Ahmad Abdel Aziz, der zwei Spieler stehen ließ, schob den Ball auf Pass von Jonathan Lackermeier ins rechte untere Eck. Vor dem Spiel hatten wir Ahmad aufgefordert, sein großes Potenzial endlich mal auszuschöpfen und er kam dieser Aufforderung in extremer Weise nach. In der 12. Minute erhielten wir dann einen Freistoß an der Mittellinie. Eigentlich eine ungefährliche Situation, wäre da nicht der Hainberger Freistoßgott Cedric Goldmann. Cedric zirkelte den Freistoß gefährlich in den Sechzehnmeterraum, dieser setze einmal im umkämpften Gebiet auf und landete im Torwinkel. Auf die Frage, ob das Absicht gewesen sei, nickte Cedric trocken und ohne ein Lächeln. War ja auch nicht sein erstes Freistoßtor...und wer kann, der kann. Weiter ging es dann mit Ahmad: Kapitän Jonathan erkämpfte sich nach einem Monster von einem Sprint den Ball und legte diesen zurück auf Ahmad, der den Ball aus 30 Metern direkt per Schlenzer abnahm und ihn perfekt in den Winkel schlenzte. Tor des Jahres, da passte kein Grashalm zwischen Latte, Pfosten und Ball. Der bärenstarke Jonathan erledigte dann noch kurz vor der Pause gekonnt das 4:0. Sein zehntes Saisontor.

Die zweite Hälfte verlief etwas ruhiger: Schockierte Wolfenbüttler gaben noch mal alles und kamen auf zwei Treffer. Für uns drehte Cedric noch einen Freistoß rein und Ahmad dribbelte nochmal 4 Gegenspieler aus, um den Ball von der Torauslinie scharf Richtung Torwart und von dessen Körper ins Tor zu bugsieren. Endstand: 6:2. Verdient; auch in der Höhe.

Es glänzten: Luca Ternedde- Cedric Goldmann, Jan Salomon Schröder, Lasse Sager, Nelson Joseph- Nico Schwalm- Ahmad Abdel Aziz, Jonathan Lackermeier, Maciek Mundkowski, Felipe Sanchez- Enes Daloglu. Zudem: Ekrem Öztürk, Tobias Egbert, Tom Mönnich, Tom Greger.

Mit diesem Spiel findet eine Saison ihr Ende, die besser nicht hätte laufen können. Wir begannen mit den neuen C-Jugendlichen, den wenigen verbliebenen B-Jugendlichen, die nicht altersbedingt in die A gingen und ein paar Neuzugängen eine Bezirksligasaison, in der wir anfangs überhaupt nicht einschätzen konnten, wie konkurrenzfähig wir sein werden. Einzig Kapitän Jonathan Lackermeier wies Erfahrungen mit dieser Liga auf. Nun schließen wir die Saison als Tabellendritter ab. Aus einem ganz heterogenen Haufen von Nachwuchskickern ist eine verschworene Mannschaft geworden, die sich auch außerhalb des Sportplatzes versteht. Und so bleibt ein rundum positives Fazit: Wir waren sportlich außerordentlich erfolgreich und haben einiges dazu gelernt. Hinzu kommt aber ein großer Erfolg, der im Jugendbereich genauso wichtig ist: Wir konnten Werte vermitteln und die Jungs dazu motivieren, sich mit ihrem Hobby mehr auseinanderzusetzen. Eine über die ganze Saison gesehene Trainingsbeteiligung von im Schnitt 19,7 Spielern spricht Bände hierfür. Die kamen alle freiwillig, ob sie am Wochenende spielten oder nicht. Danke dafür Jungs. Ihr habt uns Trainern viel Freude bereitet. Zwölf Spieler gehen nun in die A-Jugend. Euch viel Erfolg weiterhin.

Großen Dank meinerseits auch an Co-Trainer Artur Helmut, der ein toller Partner war, sowie an alle Eltern und Hainberger Funktionäre, die uns blendend unterstützt haben und uns viel Arbeit abgenommen haben.  

 



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...
Veranstaltungskalender
Mitglied werden
Clubhaus SC Hainberg

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.