A-Jugend - Berichte

14.10.2014

Hainberger A-Jugend gewinnt 2:1 in Lengede

2. Saisonsieg in der Landesliga!

Mit einer hervorragenden Leistung, Yannick Broscheit (Hier ein Bild aus der Saison 13/14)

Okay, bringen wir es gleich hinter uns: das Wunder von Lengede! So jetzt ist es gesagt, das, was 

jeder mit Lengede in Verbindung bringt. Aber mit einem Wunder hatte das alles nichts zu tun, was 

sich am Samstag in Lengede ereignete. Doch der Reihe nach:

Mit einem traumatisierten Cocheftrainer ("Hier sind wir liegengeblieben"; "Hier haben wir 2 Stunden rumgestanden", "Hier ist der Motor heißgeworden", "Und dann auch noch verloren, weißte, wenn du gewinnst, dann ... aber auch noch verloren") also, mit einem traumatisierten Chefcotrainer ging es über A7 und A39 nach Lengede. So wie der die ganze Zeit lamentierte, musste man für die Fahrt und das Spiel das Schlimmste befürchten. Ist der SC Hainberg nun eigentlich ADAC Mitglied? Aber, oh Wunder, wir kamen in Lengede an. Mit normaler Motortemperatur, aber angespannter Gemütslage.

A-Platz gesperrt. Schade, Teppich. B-Platz okay (vor allen Dingen, nachdem wir unseren Platz mit Treckerspuren und Sumpflandschaften noch im Sinn hatten), 480 Tausend Euro teurer Kunstrasen ist leider noch nicht fertig, wird erst nächste Woche eröffnet. Die tun uns richtig leid!

Und auch hier: Wir sind schlecht gestartet, hatten eigentlich oben mitspielen wollen! Sagen das außer uns alle in dieser Liga? Wir sind gut gestartet und spielen unten mit. Egal, wir wissen was wir können. Gut war, dass man beim Warmschießen auf das Tor zielen musste, da der dahinter angebrachte Zaun nur in etwa 7,32 m breit und 2,44 m hoch war. Ein Teil der Mannschaft machte sich im angrenzenden Dickicht warm.

Hier galt es nun zu punkten. Nicht verlieren, nicht verlieren war die Devise. Alle zugehört? Nelson,wo bist du? Ach ja, machst noch die Schuhe zu. Also, Leute, Sechspunktespiel! Was issen hier los? Wir können doch viel besser spielen. Das haben wir doch schon gezeigt, warum spielen wir hier so'n Mist?! Wieder mal ein Ballverlust. Die haben Chancen durch unsere Fehler. Ugur hat sich offensichtlich zwei linke Schuhe andrehen lassen. Bei mir wird langsam der Motor heiß. Christian schaut ins Handy. Hat er die ADAC Nummer gespeichert? 

Gut, das Keeper Tom Werner absolut auf dem Posten ist. Die hinter unsere Abwehr gespielten Bälle entschärft er ohne Probleme. Gut so, Tom, gut so. Das versuchen die Lengeder nun nicht mehr. Das klappt nicht. Und langsam finden wir in die Partie. Was wir nicht verstehen erklärt bereitwillig der Schiri. Immer wieder zitiert er die Spieler zu sich und erklärt ihnen geduldig, was sie lieber lassen sollten. Wir haben draußen das Gefühl, man sollte ihm zuhören. Fabio, zuhören, er spricht gerade mit dir, zu spät, gelb. Apropos Fabio Bösebeck und Yannick Broscheit: beide haben eine super Partie gespielt. Die zeigen wirklich immer wieder eine respektable Leistung.Aber weiter im Text. Wir bekommen das Spiel mehr in den Griff und haben auch Chancen. Mensch 

Leute, macht die Pille rein da! Schön gespielt, jetzt, nein, ich werd irre.("I werd narrisch", wie sich manche Experten wohl auch erinnern) Aber wir hatten Laith dabei, Laith Mugames. Weshalb ich den so hervorhebe wird sich weiter unten erst richtig erklären, aber an dieser Stelle kann man das schon mal tun. Denn hatte er sich noch in der ersten Phase des Spiels in seiner für uns immer wieder rätselhaften, verweigernden Art präsentiert, machte er nun mal eben die erste Bude. Das kann er, lasst ihn nur machen. Und von da an machte er. Über Laith wurden dann viele gute Angriffe eingeleitet.Während Käpt'n Ugur nochmal die neuen Schuhe richtete, kam Lasse Sager zum Einsatz. Der hatte super trainiert. Aber im Spiel? Klappt das, sind die nicht zu robust, zu schnell? Nix da, Lasse hat echt Stabilität und Passsicherheit gebracht. So kann das weitergehen.

Ohnmacht, ich fall in Ohnmacht. Schon wieder ein Freistoß für Lengede von unserer rechten Seite. Der gefühlte 138. Machen wir da was falsch? Kopfball, ein Ball zappelt im Netz, Ausgleich. Nur langsam werde ich wieder wach. Das kann nicht wahr sein. Wieviel Tore haben wir durch oder nach Standardsituationen kassiert? Gefühlt alle. Schockiert, getroffen, sind wir beeindruckt? Nein, nicht eine Sekunde. Wir spielen weiter nach vorn, wollen gewinnen. Eduard Ganser bekommt den Ball in aussichtsreicher Position, legt ihn ein bisschen zu weit vor. Verdammt, die Uhr tickt runter. Kirill Borkowski zeigt dann kurz mal was Ballkontrolle und Tempo ist, spielt in den Lauf des unermüdlichen, bärenstarken Jonathan Lackermeier. Der geht ab, dringt von links in den Strafraum ein, legt quer und ... und ... wer ist da? Laith! 2:1 für uns. 90. Minute. Mensch, wenn Laith gut drauf ist, dann ist der für jeden Gegner unberechenbar. Nur, wenn er nicht gut drauf ist, ist er für uns Trainer unberechenbar. Spannend. Noch drei Minuten zum Nachspielen. Aus, aus und vorbei. 

Ein riesiger Kampf. Yannick und Fabio angeschlagen. Alles gegeben. Alle wissen, dass wir uns jeden einzelnen Punkt schwer erarbeiten müssen. Und dieses Mal haben wir uns belohnt. Und wie durch ein Wunder hatte der Chefco auch sein Trauma auf der Rückfahrt überwunden, kein Wort mehr von "Hier dies" und "Da das". Diese Heilung war ein Wunder, ein Wunder von Lengede. Aber wie sollte man bei der Stimmung im Bus auch zu Wort kommen. Dieses Mal haben wir uns das Glück erarbeitet. Weiter so, Jungs.

Vielen Dank an ...:

Tom Werner, Nelson Joseph, Yannick Broscheit, Fabio Bösebeck, Sergej Heckmann, Käpt'n Ugur Özcan, Timo Krüger, Baban Goran, Kirill Borkowski, Jonathan Lackermeier, Laith Mugames, Lasse Sager, Ibrahim Koc, Eduard Ganser, Drilon Berisha

... sagen Klaus Kolb, Cochefco Christian "Spaghetti" Dreher und Olli Hille



05.10.2014

A Team Landesliga im Doppelspieltag gegen Sparta & Freie Turner Braunschweig

Beide Berichte auf einen Blick!

Stürmer Laith Mugammes in Aktion! Hier im Spiel gg FT Braunschweig

Mittwoch, 01.10.2014 :

A-Jugend verliert Derby gegen Sparta mit 1:3

Das Wichtigste zu Beginn: vielen Dank an die vielen Hainberger Zuschauer, die an den Greitweg gekommen waren, um uns bei dem schweren Auswärtsspiel gegen Sparta zu unterstützen. Wir haben uns alle Mühe gegeben, eine unterhaltsame Partie zu bieten. Und ich glaube, das uns das trotz des scheinbar klaren Ergebnisses auch gelungen ist.

Na klar hatten wir uns für das Spiel viel vorgenommen. Es ist eben das Stadtderby und die von Andi Heimbüchel trainierte Mannschaft hat sich über Jahre einen guten Ruf als spielstarkes Team erarbeitet. Da wollten wir gegenhalten, zeigen, dass auch wir guten Fußball spielen können.Es war dann von Beginn an ein engagiertes, technisch sehr ordentliches Spiel. Aber weder den Gastgebern noch uns gelang es, ernsthafte Torchancen zu erarbeiten. Beiden Abwehrreihen gelang es nahezu ausnahmslos, die Offensivspieler des Gegners kalt zu stellen. So fiel das erste Tor für Sparta nach etwa 20 Minuten auch nicht nach einer gelungenen Angriffsaktion, sondern war vielmehr Folge einer verunglückten, nicht konsequenten Abwehrarbeit. Den von unserer Defensive schwach herausgespielten Ball nahm Spartas Kapitän direkt und erzielte mit einem unhaltbaren Schuss aus etwa 18 Metern den Führungstreffer. Als der tadellos agierende Schiedsrichter dann kurz darauf auf Strafstoß gegen uns entschied und Sparta diesen zur 2:0 Führung nutzte, verloren wir kurz die Konzentration. Nach einer Standardsituation fiel der erneut unzureichend abgewehrte Ball einem Spieler der Gastgeber auf den Fuß. Mit der Innenseite schubste dieser den Ball nach vorn, als gewollter Torschuss nicht erkennbar. Aber irgendwie suchte sich der Ball einen Weg durch alle Beine hindurch und rollte unmittelbar neben dem Pfosten ins Tor. Unerträglich! 0:3 aus unserer Sicht. Das Ding war durch. Aber wir müssen jede Gelegenheit nutzen, auf einem großen Platz unser Spiel zu verbessern. 

Diese Gelegenheit haben wir nur bei Punktspielen. Testspiele? Hahaha. Einen ganzen Platz beim Training? Ja ist denn heute schon Weihnachten? Wir wussten, dass wir trotz des Ergebnisses auf Augenhöhe mitgespielt hatten. Wir mussten also mehr daraus machen. So lieferten wir noch eine sehr ordentliche 2. Halbzeit ab, erzielten durch den starken Baban Goran den Treffer zum 1:3, ärgerten uns, als Laith Mugames zwei Mal den Pfosten und Ahmed Simsek in aussichtsreicher Position leider nicht das Tor traf. Das war es aber auch. Es fehlt eben doch noch einiges, um in der Landesliga zu bestehen. Schön spielen reicht da nicht. Aber das ist kein Vorwurf an unser Team. Die Jungs haben alles gegeben, haben gezeigt, dass sie schon sehr weit sind. Wir arbeiten weiter, von Spiel zu Spiel.Es hat Spaß gemacht, endlich mal ein Punktspiel gegen Sparta zu bestreiten, waren es doch in all den Jahren zuvor wegen des Klassenunterschiedes immer nur Freundschaftsspiele gewesen. Aber auch dieses Mal war es ein faires, gutes Fußballspiel zwischen zwei Vereinen, die bei aller Konkurrenz gegenseitig Sympathie und Respekt für- bzw. voreinander haben. So fällt es am Ende auch leicht, Spartas A-Jugend dieses Mal zum verdienten Sieg zu gratulieren. Aber ... aber wir freuen uns auf das Rückspiel.

Gute Hainberger Jungs:Drilon Berisha, Nelson Joseph, Nebiel Abdelkadir, Fabio Bösebeck, Sergej Heckmann, Ugur Özcan, Yannick Broscheit, Kirill Borkowski, Jonathan Lackermeier, Baban Goran, Laith Mugames, Ahmed Simsek, Timo Krüger, Yasin Emeroglou, Fabian Meise, Gerrit Langar

"Arbeiter" am Rand: Klaus Kolb, Christian " Spaghetti" Dreher und Olli Hille

 

Freitag 03.10.2014 :

A-Jugend unterliegt FT Braunschweig mit 0:2

Wieder gut gespielt - wieder verloren. So einfach ist das. Schönheitspreise oder Fleißkärtchen gibt es eben nicht. Wie schon nach dem Spiel gegen Sparta waren sich die Zuschauer zwar auch dieses Mal in ihrer Beurteilung einig, dass sie ein gutes Fußballspiel von beiden Mannschaften gesehen hatten. Doch am Ende zählen nur die Punkte. Und die müssen wir langsam mal machen.Nur, ich hatte es in den vorangegangenen Berichten schon erwähnt, das ist leider nicht so simpel, wie es sich anhört. Als die in einem Reisebus (das fand ich bemerkenswert!) angereisten Freien Turner aus Braunschweig loslegten, war ich zunächst sehr beeindruckt. Schnelles Passspiel, hohe Laufbereitschaft und kompromisslose Zweikämpfe. Einen derart engagierten Jugendfußball hatte ich am Hainberg noch nicht oft gesehen. Und es war auch toll mit anzusehen, wie sich unsere A-Jugend der Herausforderung stellte und sofort dagegengehalten hat. 

Wie so häufig bei Spielen gleichwertiger guter Mannschaften waren Torchancen Mangelware, da beide Defensivabteilungen konzentriert und nahezu fehlerfrei zur Sache gingen. Und dann entstehen Torchancen eben durch sogenannte Standardsituationen. So auch hier. Nach einem Foulspiel auf unserer rechten Abwehrseite brachten die Braunschweiger den fälligen Freistoß mit Tempo auf die vordere Ecke des Fünfmeterraumes, wo der Stürmer nur kurz den Kopf an den Ball brachte, um ihm den entscheidenden Weg in unser Tor zu weisen. 0:1. Wir können lange diskutieren, ob wir das vorausgegangene Foulspiel hätten vermeiden oder den Kopfball hätten verhindern können. Egal, es war eine gelungene Aktion der Gäste in der 1. Halbzeit. Allerdings - und das ist eben bitter - war es auch die einzige gefährliche Situation. Yannick Broscheit und Fabio Bösebeck in der Innenverteidigung spielten beide eine ganz starke Partie und konnten damit auch den einen oder anderen Wackler auf den Außenbahnen ausgleichen. Auch Ugur Özcan, der nach einem harten Einsteigen seines Gegenspielers vorübergehend ein paar Minuten benommen pausieren musste, und Timo Krüger eroberten im zentralen Mittelfeld immer wieder den Ball vom Gegner und leiteten Offensivaktionen ein. Doch eine zwingende Torchance konnten wir uns nicht erarbeiten. Bis dann etwa Mitte der zweiten Halbzeit der erneut stark agierende Ahmed Simsek in den Strafraum eindrang, den Ball am letzten Abwehrspieler vorbeilegte, dann aber mal im wahrsten Sinne des Wortes umgehauen wurde. Dass 

an dem nun anstehenden Strafstoß viel hängen würde war allen klar. Nur wenige Hainberger zeigten sich spontan bereit, zum Schuss anzutreten. Ibo Koc schnappte sich den Ball und entschied damit die kurze Diskussion. Der Gästekeeper konnte aber den nicht besonders gut platzierten Elfer abwehren und rettete damit seiner Mannschaft wohl die Punkte. Denn soviel kann man sagen: hätten wir den Ausgleich gemacht, wäre nicht mehr viel passiert. Beide Mannschaften hatten sich bis dahin weitgehend neutralisiert. Wir verstärkten nach der kurzen Enttäuschung über die vertane Chance nun unsere Offensivbemühungen und stellten um. Aber letztlich ohne durchschlagenden Erfolg. Als Keeper Gerrit Langar dann in der 84. Minute einen unmittelbar vor ihm versprungenen Freistoß nur nach vorne abwehren konnte schob der nachlaufende Stürmer der Gäste zum 0:2 ein. Das war es.

Tolle Moral, tolles Spiel. Aber eben leere Hände.Und nach dem Spiel dann auch noch Provokationen, Aufregung und Rudelbildung. Das engagiert und emotional geführte Spiel hatte einige Akteure auf beiden Seiten überfordert. Leider. Rot für den SC Hainberg. Mann, war das dämlich. Aber hoffentlich lernen wir auch daraus. FT Braunschweig hat sich als eine gute und auch abgezockte Manschaft präsentiert. Da müssen wir noch einiges aufholen. Aber wir sind dran.

SC Hainberg: Gerrit Langar, Fabian Meise, Yannick Broscheit, Fabio Bösebeck, Nelson Joseph, Ugur Özcan, Timo Krüger, Kirill Borkowski, Baban Goran, Jonathan Lackermeier, Laith Mugames,Ahmed Simsek, Ibrahim Koc, Nebiel Abdelkadir, Cemalledin Simsek, Lasse Sager, Yasin Emisoglou, Tom Werner

Nachdenklich: Klaus Kolb, Christian "Spaghetti" Dreher und Olli Hille



15.09.2014

A-Jugend gelingt der erste Erfolg des SC Hainberg in der Landesliga

Die A-Jugend des SC Hainberg gewinnt ihr Auftaktspiel zuhause gegen die Vertretung des SSV Vorsfelde mit 1:0.

Im Bild: Torschütze Ahmed Simsek aus der Saison 2013/ 2014.

Für uns war das ein ganz wichtiges Spiel und ein ganz wichtiger Sieg. Am Ende der Vorbereitung war uns nicht ansatzweise klar, wo wir stehen. Reicht das für die Landesliga?

Natürlich wissen wir das auch nach dem ersten Spiel nicht. Aber nach den mickrigen zwei Vorbereitungsspielen, die wir beide chancenlos verloren hatten, war der Erfolg endlich mal eine positive Standortbestimmung. Die Mannschaft vom SSV Vorsfelde war wie erwartet technisch und taktisch auf einem guten Niveau. Gerade zu Beginn der Partie mussten wir uns zunächst auf eine geordnete Defensive beschränken. Und es war Keeper Gerrit Langar sowie unseren Defensivspielern zu verdanken, dass den Gästen kein Treffer gelang. Als ein Vorsfelder dann doch einmal an Gerrit vorbeidribbeln konnte retteten Nebiel Abdelkader und Sergej Heckmann auf der Linie.Der Spielfluss der Gäste wurde dann durch eine Verletzung ihres Torhüters unterbrochen.

Bei einer Standardsituation stieß er auf dem rutschigen Bodenetwas unkontrolliert mit unserem Capitano Ugur Özcan zusammen und verletzte sich dabei dermaßen das Knie, dass er nicht weitermachen konnte und leider ins Klinikum gebracht werden musste. Wir können nur hoffen, dass es nicht so schlimm ist, wie es zunächst schien und wünschen ihm gute Besserung.Zwar hatten wir bis dahin schon gleiche Spielanteile gehabt, konnten aber nicht wirklich gefährliche Chancen erarbeiten. Insbesondere im Mittelfeld zeigten Yannick Broscheit, Ugur Özcan, Jonathan Lackermeier, Baban Goran, Kirill Borkovski und Eduard Gensa eine engagierte und technisch ansprechende Leistung.Teilweise zeigten beide Mannschaften auf dem schwer bespielbaren Platz unter der Leitung eines exzellenten Schirigespannes eine zwar kämpferische aber dennoch faire und technisch gute Partie.0:0 zur Halbzeit.

Nun galt es zu entscheiden, ob wir offensiver spielen um eine Entscheidung zu erzwingen. Aber unsere spielerischen Mittel reichten dafür - noch - nicht aus. Wir haben mit Laith Mugames, Enes Daloglu und Ahmed Simsek ohne Zweifel Offensivspieler mit hoher Qualität, aber bisher leider nur einmal in der Vorbereitung einen ganzen Fußballplatz zur Verfügung gehabt. Wie soll das Spiel aus der Defensive über die Mittellinie nach vorn gelingen, wenn beim Training dort Schluss ist? Nach vorn lief nicht viel zusammen. Laith, der gerade im Spiel eins gegen eins seine Stärken hat, wurde nur selten brauchbar angespielt. Daran werden wir arbeiten müssen.Und so muss man einräumen, dass wir uns auch bei einem Unentschieden nicht beklagt hätten. Aber wir hatten vielleicht in dem einen Augenblick das Glück, das es braucht, solche Spiele zu gewinnen. Ahmed Simsek geht energisch nach, kämpft um den Ball, gewinnt ihn und ... und schiebt ihn ein. Das erste Landesliga Tor in der Vereinsgeschichte.Nun fiel den Gästen nicht mehr viel ein. Durch Standardsituationen ergaben sich zwar noch Möglichkeiten, aber an Nebiel Abdelkader, dem starken Fabio Bösebeck sowie Nelson Joseph und Sergej Heckmann war kein Vorbeikommen. Und plötzlich hatten wir sogar noch Chancen, die Führung auszubauen.

Aber es sollte kein Tor mehr fallen. Drei Punkte für den SC Hainberg. Am Ende war die Freude über das gelungene Spiel, die nur durch die traurige Verletzung des Gästekeepers getrübt war, groß. Wir werden in jedem Spiel alles geben müssen. Das wissen wir jetzt.

Sie können sagen, dass sie dabei waren:Gerrit Langar, Sergej Heckmann, Fabio Bösebeck, Nebiel Abdelkader, Nelson Joseph, Ugur Özcan, Yannickk Broscheit, Baban Goran, Jonathan Lackermeier, Kirill Borkovski, Laith Mugames, Eduard Gensa, Ahmed Simsek, Fabi Meise, Enes Daloglu, Drilon Berisha.

Randfiguren: Christian "Spaghetti" Dreher, Klaus Kolb und Olli Hill



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...
Veranstaltungskalender
Mitglied werden
Clubhaus SC Hainberg

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.