A-Jugend - Berichte

12.06.2015

Hainbergs A-Junioren hoffen auf Klassenerhalt

finales Heimpiel am Samstag um 16 Uhr

Zuversicht zum Abschied - Olli Hille und Christian Dreher vor ihrem letzten Spiel als Trainder der A-Junioren

Hainbergs A-Junioren hoffen am letzten Spieltag darauf, als Aufsteiger doch noch den Klassenerhalt in der Landesliga zu schaffen. Voraussetzung dafür ist ab 16 Uhr ein Heimsieg gegen den Tabellensechsten VfB Fallersleben. Gleichzeitig sind die Hainberger auf die Schützenhilfe vom SV Lengede angewiesen. Die JSG Schöningen, als Zehnter derzeit erster Nichtabsteiger, darf bei einem Hainberger Sieg dort nicht gewinnen.

Tragisch, dass man genau gegen die Schöninger am Pfingstsamstag mit 0:3 unterlag. Der frühzeitige Klassenerhalt wäre vom Potential der Jungs her möglich gewesen, so Trainer Olli Hille.

Für das Trainerteam Oliver Hille und Christian Dreher ist es nach vier gemeinsamen Jahren als A-Trainer das letzte Spiel an der Linie des SC Hainberg. Auch Klaus Kolb, Teambetreuer aus Leidenschaft, verabschiedet sich und wird sich künftig auf den Herrenbereich der Hainberger konzentrieren.



05.06.2015

Bittere Niederlage für A-Junioren in der Nachspielzeit

nach 2:0-Führung am Ende 2:3 gegen Petershütte

Habat Onal vor den Augen seiner Mitspieler auf dem Weg zum 1:0.

(rm) Die Enttäuschung war den Hainberger Jungs und ihren Trainern Olli Hille sowie Christian Dreher nach dem Abpfiff ins Gesicht geschrieben. Da hatten Sie gegen den  Tabellenvierten TuSpo Petershütte mit 2:0 geführt und dann am Ende doch mit 2:3 verloren. Thore Fahrtmann erzielte den Siegtreffer der Gäste in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Selbst ein Unentschieden hätte den Hainberger A-Junioren im Kampf um den  Klassenerhalt in der Landesliga geholfen.

Dabei hatte es fast eine Halbzeit nach einem klaren Sieg der Gastgeber ausgesehen. Offensiv aufgestellt spielten sie couragiert nach vorn. Über die außen sorgten Nelson Joseph und Yasin Emisoglou für gefährliche Hereingaben. Baban Goran zog im Mittelfeld die Fäden, Lasse Sager sorgte im defensiven Mittelfeld für die Absicherung und vorne traf Habat Onal, etatmäßiger Torjäger der B-Junioren. Mit einem Doppelschlag in der 7. und 10. Minute mit 2:0  brachte er sein Team in Front. Erst vollendete er eine Kopfballverlängerung  per tollem Dropkick, dann köpfte er eine Ecke von Baban Goran schulbuchmäßig unter die Latte. Und wenn Yasin Emisoglu nach 20 Minuten freistehend nicht knapp daneben gezielt hätte, hätte es wahrscheinlich auch ein Heimsieg werden können.

So aber blieben die Gäste aus dem Osteröder Vorort im Spiel und nutzen kurz vor Pause in Person von Thore Fahrtmann einen Abwehrfehler zum psychologisch wichtigen Anschlusstreffer.

Im zweiten Durchgang gerieten die Hainberger, bei denen nach zahlreichen Ausfällen auch Maciej Mundkowski und Semih Sass ihr A-Debüt gaben, mehr und mehr in die Defensive. Hatten Sie im ersten Durchgang im Mittelfeld noch die Mehrzahl der Zweikämpfe gewonnen, dominierten nun die Gäste im Spielaufbau und suchten immer wieder geduldig den Weg über die Flügel. Die jungen Hainberger zeigten zwar Einsatz und Ehrgeiz, doch die Kräfte schwanden zusehens. Es dauerte jedoch bis zur 80. Minute, ehe Felix Flüs nach einer Ecke aus kurzer Distanz für Petershütte zum Ausgleich traf. Als alle schon mit dem Schlusspfiff rechneten nutzte Thore Fahrtmann die letzte Hereingabe von links aus fünf Metern und versagte den Gastgeber den verdienten Lohn für ein couragiertes Auftreten.

So liegen die Hainberger bei noch zwei ausstehenden Spielen nach wie vor einen Zähler hinter einem  Nichtabstiegsplatz.



14.10.2014

Hainberger A-Jugend gewinnt 2:1 in Lengede

2. Saisonsieg in der Landesliga!

Mit einer hervorragenden Leistung, Yannick Broscheit (Hier ein Bild aus der Saison 13/14)

Okay, bringen wir es gleich hinter uns: das Wunder von Lengede! So jetzt ist es gesagt, das, was 

jeder mit Lengede in Verbindung bringt. Aber mit einem Wunder hatte das alles nichts zu tun, was 

sich am Samstag in Lengede ereignete. Doch der Reihe nach:

Mit einem traumatisierten Cocheftrainer ("Hier sind wir liegengeblieben"; "Hier haben wir 2 Stunden rumgestanden", "Hier ist der Motor heißgeworden", "Und dann auch noch verloren, weißte, wenn du gewinnst, dann ... aber auch noch verloren") also, mit einem traumatisierten Chefcotrainer ging es über A7 und A39 nach Lengede. So wie der die ganze Zeit lamentierte, musste man für die Fahrt und das Spiel das Schlimmste befürchten. Ist der SC Hainberg nun eigentlich ADAC Mitglied? Aber, oh Wunder, wir kamen in Lengede an. Mit normaler Motortemperatur, aber angespannter Gemütslage.

A-Platz gesperrt. Schade, Teppich. B-Platz okay (vor allen Dingen, nachdem wir unseren Platz mit Treckerspuren und Sumpflandschaften noch im Sinn hatten), 480 Tausend Euro teurer Kunstrasen ist leider noch nicht fertig, wird erst nächste Woche eröffnet. Die tun uns richtig leid!

Und auch hier: Wir sind schlecht gestartet, hatten eigentlich oben mitspielen wollen! Sagen das außer uns alle in dieser Liga? Wir sind gut gestartet und spielen unten mit. Egal, wir wissen was wir können. Gut war, dass man beim Warmschießen auf das Tor zielen musste, da der dahinter angebrachte Zaun nur in etwa 7,32 m breit und 2,44 m hoch war. Ein Teil der Mannschaft machte sich im angrenzenden Dickicht warm.

Hier galt es nun zu punkten. Nicht verlieren, nicht verlieren war die Devise. Alle zugehört? Nelson,wo bist du? Ach ja, machst noch die Schuhe zu. Also, Leute, Sechspunktespiel! Was issen hier los? Wir können doch viel besser spielen. Das haben wir doch schon gezeigt, warum spielen wir hier so'n Mist?! Wieder mal ein Ballverlust. Die haben Chancen durch unsere Fehler. Ugur hat sich offensichtlich zwei linke Schuhe andrehen lassen. Bei mir wird langsam der Motor heiß. Christian schaut ins Handy. Hat er die ADAC Nummer gespeichert? 

Gut, das Keeper Tom Werner absolut auf dem Posten ist. Die hinter unsere Abwehr gespielten Bälle entschärft er ohne Probleme. Gut so, Tom, gut so. Das versuchen die Lengeder nun nicht mehr. Das klappt nicht. Und langsam finden wir in die Partie. Was wir nicht verstehen erklärt bereitwillig der Schiri. Immer wieder zitiert er die Spieler zu sich und erklärt ihnen geduldig, was sie lieber lassen sollten. Wir haben draußen das Gefühl, man sollte ihm zuhören. Fabio, zuhören, er spricht gerade mit dir, zu spät, gelb. Apropos Fabio Bösebeck und Yannick Broscheit: beide haben eine super Partie gespielt. Die zeigen wirklich immer wieder eine respektable Leistung.Aber weiter im Text. Wir bekommen das Spiel mehr in den Griff und haben auch Chancen. Mensch 

Leute, macht die Pille rein da! Schön gespielt, jetzt, nein, ich werd irre.("I werd narrisch", wie sich manche Experten wohl auch erinnern) Aber wir hatten Laith dabei, Laith Mugames. Weshalb ich den so hervorhebe wird sich weiter unten erst richtig erklären, aber an dieser Stelle kann man das schon mal tun. Denn hatte er sich noch in der ersten Phase des Spiels in seiner für uns immer wieder rätselhaften, verweigernden Art präsentiert, machte er nun mal eben die erste Bude. Das kann er, lasst ihn nur machen. Und von da an machte er. Über Laith wurden dann viele gute Angriffe eingeleitet.Während Käpt'n Ugur nochmal die neuen Schuhe richtete, kam Lasse Sager zum Einsatz. Der hatte super trainiert. Aber im Spiel? Klappt das, sind die nicht zu robust, zu schnell? Nix da, Lasse hat echt Stabilität und Passsicherheit gebracht. So kann das weitergehen.

Ohnmacht, ich fall in Ohnmacht. Schon wieder ein Freistoß für Lengede von unserer rechten Seite. Der gefühlte 138. Machen wir da was falsch? Kopfball, ein Ball zappelt im Netz, Ausgleich. Nur langsam werde ich wieder wach. Das kann nicht wahr sein. Wieviel Tore haben wir durch oder nach Standardsituationen kassiert? Gefühlt alle. Schockiert, getroffen, sind wir beeindruckt? Nein, nicht eine Sekunde. Wir spielen weiter nach vorn, wollen gewinnen. Eduard Ganser bekommt den Ball in aussichtsreicher Position, legt ihn ein bisschen zu weit vor. Verdammt, die Uhr tickt runter. Kirill Borkowski zeigt dann kurz mal was Ballkontrolle und Tempo ist, spielt in den Lauf des unermüdlichen, bärenstarken Jonathan Lackermeier. Der geht ab, dringt von links in den Strafraum ein, legt quer und ... und ... wer ist da? Laith! 2:1 für uns. 90. Minute. Mensch, wenn Laith gut drauf ist, dann ist der für jeden Gegner unberechenbar. Nur, wenn er nicht gut drauf ist, ist er für uns Trainer unberechenbar. Spannend. Noch drei Minuten zum Nachspielen. Aus, aus und vorbei. 

Ein riesiger Kampf. Yannick und Fabio angeschlagen. Alles gegeben. Alle wissen, dass wir uns jeden einzelnen Punkt schwer erarbeiten müssen. Und dieses Mal haben wir uns belohnt. Und wie durch ein Wunder hatte der Chefco auch sein Trauma auf der Rückfahrt überwunden, kein Wort mehr von "Hier dies" und "Da das". Diese Heilung war ein Wunder, ein Wunder von Lengede. Aber wie sollte man bei der Stimmung im Bus auch zu Wort kommen. Dieses Mal haben wir uns das Glück erarbeitet. Weiter so, Jungs.

Vielen Dank an ...:

Tom Werner, Nelson Joseph, Yannick Broscheit, Fabio Bösebeck, Sergej Heckmann, Käpt'n Ugur Özcan, Timo Krüger, Baban Goran, Kirill Borkowski, Jonathan Lackermeier, Laith Mugames, Lasse Sager, Ibrahim Koc, Eduard Ganser, Drilon Berisha

... sagen Klaus Kolb, Cochefco Christian "Spaghetti" Dreher und Olli Hille



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...
Veranstaltungskalender
Mitglied werden
Clubhaus SC Hainberg

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.