hier geht es zu den Spielplänen und Spielberichten der Herrenmannschaften ...

unser Dank gilt GöKick online!

 
26.10.2015

Hainberg 3 siegt gegen Hagenberg 2

Kapitän Benni lenkt - Joker Harry trifft

bb) Einen verdienten 3:1 Auswärtssieg erspielte sich die dritte Mannschaft des SC Hainberg am Sonntag,  dem Tag 1 nach der Zeitumstellung. Trotz nächtlichem Zurückstellen der Uhr fanden sich alle Spieler pünktlich im Jahnstadion ein und kamen einmal mehr in den Genuss der inzwischen als legendär geltenden Kabinenansprachen von Teamchef Jockel Lohse.

In bestechender  prosaischer Form gab Lohse vor dem Match seinen Spielern alles mit, was Fußballer zur Einstimmung auf erfolgreiche 90 Minuten benötigen. Kein überflüssiger Halbsatz, ausschließlich in diamantene Klarheit  gekleidete Fußballweisheiten,  dazu unnachahmlich bestechend sein Duktus. So gewinnt man als Trainer das Vertrauen seiner Kicker, denn wenn diese mit der Weisung, „sich anständig warmzumachen“ sowie dem Wissen „gegen einen um viele Jahre jüngeren Gegner, den Ball laufen lassen zu müssen“, auf die Partie eingestimmt werden, kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

Und wen wundert es dabei noch, dass die in blau-weiß gekleideten Hainberger, so spielten, als sei in der Nacht ihr biologisches Chronometer ebenfalls - nicht um Stunden - sondern um Jahre zurückgestellt worden?

Der Ball lief so was von flott und präzise durch die Reihen der Männer von den Zietenterrassen, dass es die reinste  Freude bereitete, von außen zuzusehen.

Die Abwehr wurde vom überragend umsichtig spielenden Marko Küster organisiert, der in allen brenzligen Situationen zur Stelle war und seine ebenso sicher spielenden Nebenleute Christos Gouloudis, Gerrit Heyde und Axel Bachmann immer wieder intelligent einsetzte.

Im Mittelfeld sorgten Ole Fröhlich und Elmar Schulte für Ruhe, aber auch kreative Momente im Hainberger Spiel. Aco Pelesic merkte man bei jeder Aktion an, in welch innigem Verhältnis er zu dem runden Leder steht und mit welcher persönlichen Freude er gegen den Ball tritt.

Wie ein echter Leader zeigte sich Kapitän BenniKrieft, der in manchen Situationen geradezu subtil anmutend die Fäden zog und so seine Mannschaft durch die phasenweise aufkommende Brandung der aggressiv und zum Teil ungestüm geführten Angriffe der Hagenberger dirigierte. Und wenn dann doch mal was auf das Hainberger Tor kam, dann zeigte Keeper Sandro Sehner, dass er der beste seiner Spielklasse ist.

Vorne sorgten Dennis Steinmetz und Lukas Dannenberg für Dauerunruhe in der Abwehrreihe der Hagenberger.

Auch wenn die Gastgeber von GW Hagenberg in den ersten 25 Minuten ordentlich dagegen hielten, kamen Jockels Mannen von da an zu tollen Chancen, die sie allerdings etwas unachtsam liegen ließen.

Elmar Schulte belohnte dann aber  in der 40. Minute aber das beherzte Auftreten der Hainberger mit einem sehenswerten Knaller aus 25 Meternzum 1:0. Kurz darauf, der wohl schönste Spielzug des Kreisklassenspieltages. Karko Küster, Christos Gouloudis, Gerrit Heyde, Aco Pelesic, Ole Fröhlich , Elmar Schulte und BenniKrieft waren vorbereitend beteiligt. Der Ball lief quaisi im one-touch Modus durch die Reihen der Hainberger um dann von Dennis Steinmetz aus 22 Metern direkt in hohem Bogen im Kasten der Gastgeber versenkt zu werden.

Wer hier nicht dabei war, möchte es kaum glauben – um solche Aktionen zu sehen, besuchen in der Bundesliga jedes Wochenende Hunderttausende die Stadien.

Nach dem Wechsel ließen es die Kicker vom SC etwas gelassener angehen, Ball und Gegner liefen nun  noch mehr als zuvor und nachdem Sandro Sehner in der 55. Minute einen ungerechtfertigt gegebenen Strafstoß parierte, lies in der 70. Minute Teamchef  Lohse noch einmal seine geballte Fußballkompetenz aufblitzen. Das Spiel genau analysierend, brachte er Harry Siegmann, der – wen wundert es noch – mit seinem ersten Ballkontakt das 3:0 markierte. Bravo, Harry, bravissimo Jockel.

Auch wenn die Grün-Weißen noch zum Anschlusstreffer kamen, ließen die Hainberger unter Mitwirkung von Thomas Kopietz und Babba Kloppmann nichts mehr anbrennen, so dass nach dem Spiel nur noch der Durst der Hainberger Kicker gelöscht werden musste.

Die Helden vom SC Hainberg: Sandro Sehner, Benjamin Krieft, Elmar Schulte, Ole Fröhlich, Lukas Dannenberg, Christos Gouloudis, Axel Bachmann, Marko Küster,  Dennis Steinmetz, Sebastian Kloppmann, Azo Pelesic, Thomas Kopietz, Gerrit Heyde, Harry Siegmann, Betreuer Wolfgang Thiele, Teamchef Jockel Lohse



25.10.2015

Kaufmann schießt Hainberg zum Auswärtssieg

Starke Teamleistung in Bremke

Andre Kaufmann traf doppelt

(rm) Dank zweier Tore von Andre Kaufmann gewann Hainbergs Bezirksliga-Elf beim TSV Bremke-Ischenrode mit 2:0 Toren. Mit dem dritten Sieg in Folge verbesserte sich die Elf von Trainer Dennis Erkner vor die nun punktgleichen Bremker auf Platz 7.

In einem sehr ansehnlichen Spiel hatten die Platzherren vor der Pause ein leichtes Chancenplus. Doll und Denecke hatten mehrfach die Führung auf dem Fuß, vor allem dann, wenn die Angriffe nach Balleroberung schnell vorgetragen wurden. Auf der Gegenseite scheiterte Alexander Kern bei der besten Gelegenheit per Kopf am glänzend reagierenden Bilgeshausen.

Nach dem Wechsel stand Hainbergs Defensive um die starken Innenverteidiger Manuel Jerczyk und Hauke Boss sicherer. Davor spielten Alexander Kern und Jonas Hille nun ihre Stärke im Spielaufbau aus. Die Gäste waren nun deutlich torgefährlicher als die Platzherren. Und sie hatten mit Andre Kaufmann einen Stürmer, dessen Torinstinkt auch mit 36 Jahren noch sehr gut funktioniert. Erst köpfte er eine Ecke von Hendrik Ziegener zur Führung ein (59.), vier Minuten später vollendete er eine tolle Kombination über rechts von Max Deter, Hendrik Ziegener und Jonas Hille per Linksschuss zur beruhigenden Führung.

In der Folgezeit beherrschten die Gäste das Spiel und hätten bis zum Ende das Ergebnis durchaus noch höher gestalten können. Ziegener, Kaufmann, der eingewechselte Yasin Ermisoglu und Hille scheiterten jeweils knapp. Hainbergs Abwehr ließ auf der Gegenseite lediglich Distanzschüsse zu und sicherte so den Erfolg in Bremke ab, wo im Frühjahr die fulminante Aufholjagd zum Klassenerhalt gestartet wurde. Ohne die vier Stammkräfte Pfitzner, Maretschke, Broscheit und Parusell bewiesen die Hainberger mit dem verdienten Erfolg, dass sie über einen ausgeglichenen, jungen Kader verfügen, der im weiteren Saisonverlauf noch für Furore sorgen wird.

Des einen Seniors (Kaufmann) Glück, war des anderen Seniors (Sven Förster) Pech. In der Nachspielzeit für den Matchwinner eingewechselt kam der Co-Trainer beim zweiten Ballkontakt einen Schritt zu spät. Der ansonsten sehr gute Schiedsrichter Stephan Nehrlich zog wohl auch angesichts der unglücklichen Verletzung für Bremkes Mittelfeldspieler die rote Karte. Auf diesen Rekord hätte der bedauernswerte „Förse“ sicher gern verzichtet.



08.10.2015

Weltauswahl auf dem Hainberg

You are Welcome!

Thomas Oppermann (in der Mitte9 und Andy Pfitzner (ganz rechts) sind nur zwei der vielen Initiatoren dieser tollen Geschichte.

Bruno Kassenbrock vom SC Hainberg begrüßte die vielen Sportler,
Sportlerinnen und Zuschauer, die sich am späten Dienstagnachmittag auf
dem Hainberger Fußballplatz zusammenfanden, um dem Spektakel der
"Göttinger Weltauswahl" beizuwohnen und übergab das Mikrofon dann an
Jörg Lohse. Hainbergs 1. Vorsitzender bedankte sich bei allen, die
gekommen waren, um an dem Event teilzunehmen, das Hainbergs Andy
Pfitzner mit seinem Team von vielen weiteren Helfenden ins Leben gerufen
hatte. "Beim SC Hainberg sind bereits in der gesamten 35-jährigen
Historie des Sportclubs alle Menschen willkommen - völlig unabhängig von
ihrer Herkunft. So natürlich auch heute!", so Lohse.

Thomas Oppermann (Fraktionsvorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion), der
anschließend das Mikrofon übernahm, bedankte sich beim SC Hainberg für
das seit Jahren große Engagement im Bereich der gelebten Integration und
lobte die Hainberger für ihre seit Jahren gute Arbeit, die sich schon
immer nicht nur auf den bloßen sportlichen Erfolg beschränkte. Parellel
zu dem Event, zu dem neben sehr vielen Flüchtlingen auch viele
Unterstützer aus den Bereichen Politik und Sport erschienen, trainierten
wie an jedem Wochentag etwa 50 Kinder (viele davon mit
Migrationshintergrund) des SC Hainbergs mit ihren Jugendtrainern. Bevor
Oppermann das Mikro wieder abgab und sich während der
Mannschaftseinteilung für die anstehenden Partien dehnte bemerkte er
abschließend: "Es ist immer wieder eine tolle Atmosphäre hier oben beim
SC Hainberg; zu sehen, was hier bewegt und ermöglicht wird, ist großartig".

Zeitgleich zu den anfänglichen Grußworten trafen immer mehr Flüchtlinge
ein, die u.a. aus Syrien, dem Sudan und dem Irak stammten und sich dann
gemeinsam mit den Hainbergern, den Politikern sowie allen anderen
aktiven Unterstützern die Fußballschuhe schnürten. Die Anzahl der
Teilnehmer/innen überraschte das Orga-Team positiv und so wurden
kurzerhand 6 Teams auf drei Kleinfeldspielfelder verteilt. Jedes Team
hatte etwa 8 Fußballer/innen in ihren Reihen - es waren also etwa 50
Aktive, die sich um das Event auf dem Sportplatz der Zietenterassen
tummelten.

Bevor es dann auf die Plätze ging entstand das gemeinsame Gruppenfoto
der "Göttinger Weltauswahl".

Nach dem ersten kurzen Einspielen harmonierten die Multi-Kulti-Truppen
immer besser und die Spiele wurden für die vielen Zuschauer auf einem
ansehnlichen Niveau geführt - ohne, dass jemand die jeweiligen
Ergebnisse der Turnierspiele allzu ernst nahm.

Das Multi-Kulti-Kicken findet beim SC Hainberg regelmäßig statt und ist
offen für alle, die Lust haben, die "Göttinger Weltauswahl" zu bereichern.



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...
Veranstaltungskalender
Mitglied werden
Clubhaus SC Hainberg

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.