22.05.2014

United weckt Gräbel auf

Hainberg IV – Göttingen United 5:3 (2:0)

Aco Pelesic mit einem seiner cleveren Pässe aus dem Fußgelenk - immer wieder eine Augenweide.

(GöKickonline) Die inzwischen auf dem zweiten Tabellenplatz der 2. Kreisklasse angekommene vierte Mannschaft des SC Hainberg gewann am Dienstag-Abend auf dem Sportplatz der Zietenterrassen das Punktspiel gegen den Tabellenfünften Göttingen United mit 5:3 (2:0), hatte dabei aber mehr Mühe, als zunächst erwartet wurde. Das Team von Trainer Jörg Lohse sah bereits wie der sichere Sieger aus, wackelte dann bedenklich, fiel jedoch nicht, weil ein Mann namens Oliver Gräbel dem Oldie-Team rechtzeitig wieder Leben einhauchte.

Bei herrlichem Frühsommer-Wetter begann die Partie vor „40 zahlenden Zuschauern“ (Hainberger Statistik-Experten auf der Tribüne) auf dem inzwischen wieder pflegebedürftigen Rasen des Sportplatzes auf den Zietenterrassen. Die Hainberger, die aufgrund des großen Angebotes an erfahrenen Fußballern ohnehin immer in Bestbesetzung antreten – egal, wer spielt – waren anfangs überlegen und erzielten auch prompt in der zweiten Minute durch den neuen Bovender Trainer Muhidin „Aco“ Pelesic das 1:0.

Was dann in der ersten Halbzeit folgte, war nicht schön anzusehen. Die technisch eigentlich versierten Akteure auf beiden Seiten spielten Fehlpass auf Fehlpass – wenn es ihnen vorher gelungen war, den Ball auch korrekt anzunehmen. Gefahr vor den Toren kam nur ganz gelegentlich auf. Kurz vor der Halbzeitpause war es dann aber doch der Hainberger Spielertrainer Lohse, der eine saubere Hereingabe von Elmar Schulte nur noch mit den Fußspitzen zu berühren brauchte, um das 2:0 zu erzielen. Damit ging es in die Pause. 

Im zweite Spielabschnitt hatten sich die Hainberger vorgenommen, dem verwöhnten, biergenießenden Publikum auf der Tribüne mehr fußballerische Leckerbissen zu bieten, als im ersten Abschnitt. Das sollte, auch dank der Gäste, gelingen.
Zuerst erzielte der äußerst zweikampfstarke Christos Gouloudis das 3:0 für die Hausherren. Alles schien in den vorhergesehenen Bahnen zu laufen. Doch da hatten die Experten auf und neben dem Platz die vereinten Kämpfer unterschätzt. Begünstigt durch Auswechslungen, die von den Hainberger Teammitgliedern nach dem Spiel diskutiert wurden, kam der Gast plötzlich auf. Das 3:1 durch Arthur Czoik sahen die meisten der Augenzeugen noch als Betriebsunfall an. Doch spätestens das 3:2 durch Maikel Meyer war für die Heimmannschaft ein Weckruf und für die Gäste das Signal zum Sturm auf das diesmal von Reinhard Penno gehütete Hainberger Tor. Und dieser war schließlich machtlos, als Hüseyin Batmaz mit einem Traumtor aus 35 Metern den vielumjubelten Ausgleich erzielte. Das Spiel schien gedreht.

Doch diesmal hatte der Gast die Rechnung ohne den Wirt gemacht. In den letzten drei Minuten der Partie erwachte der neue Hagenberg-Trainer Oliver Gräbel aus seiner bis dahin offenbarten Lethargie und entdeckte seine instinktive Torgefahr. Nach einer schönen Flanke und anschließender Kopfball-Ablage von seinem zukünftigen Trainer-Konkurrenten Aco Pelesic hämmerte er den Ball zum 4:3 für den schon totgeglaubten Gastgeber in die Maschen.
Und da er wieder wusste, wie es geht, erzielte er in der Schlussminute auch noch das 5:3 für den Favoriten. Somit endete eine denkwürdige Partie noch 45 langweiligen und 45 unterhaltsamen Minuten auf dem Sportplatz der Zietenterrassen.
Sogar Sebastian Kloppmann, dessen WM-Song am Montag ab 20:00 Uhr im HNA-Radio zu hören sein wird, zeigte sich nach dem Spiel begeistert von dem, was beide Teams in der zweiten Halbzeit boten. Hainbergs Team-Manager Ferdinand Knauf schloss sich dem Lob an und wusste, dass solche Spiele seine Rückkehr auf die Fußballbühne Göttingens rechtfertigen.

So spielten sie:

SC Hainberg IV: 
Reinhard Penno, Guido Hübner, Hermann Fuge, Marko Küster, Lutz Wegener, Christos Gouloudis, Lukas Dannenberg, Elmar Schulte, Oliver Gräbel, Muhidin Pelesic, Jörg Lohse – Arne Labitzke, Murat Bayri, Nils Hocke, Lars Heuermann 

Göttingen United: 
Romano Theune, Daniel Krause, Edin Karic, Hüseyin Batmaz, Arthur Czoik, Maikel Meyer, Pascal Lohrgengel, Sebastian Hesse, Andreas Czoik, Damir Jukic, Blazehko Hartinovic – Michelle Daube, Sascha Gutjahr, Daniel Rajic, Daniel Zienert.

 

(aus GöKickonline, 21.05.2014 - herzlichen Dank für den Bericht!)


19.05.2014

Überschwänglicher Jubel nach 1:1 gegen den TSV Holtensen?

So sehen (normalerweise) Sieger aus. Die Hände zum Himmel, ausgelassene Freudentänze und  Umarmungen, die viele athletisch gebaute Körper zu einem neuen Leib werden lassen. Umweht wird dieses Szenario dann meist von einem süßlich-maroden in der Luft liegenden Schweißgeruch und aus glücks- und biertrunkenen Kehlen wird kräftig ein sich immer wiederholendes olé olé ole´ intoniert.

So die Szenerie (s. Bild) am vergangenen Freitag bei der IV. Mannschaft des SC nach dem Spiel gegen den TSV Holtensen? Und der irritierte Beobachter fragt sich berechtigterweise: So ein Jubel nach Unentschieden? Ist das möglich?

Zur Auflösung: Tatsächlich war es „nur“ ein 1:1 im Spitzenspiel der 2. Kreisklasse gegen die erste Mannschaft des TSV Holtensen. Doch wer das Spiel von Jockels Buben in den ersten 25 Minuten gesehen hat, kam schnell zu dem Ergebnis, dass derartiger Jubel absolut angebracht, ja uneingeschränkt berechtigt war. Denn das, was die Elf des SC da an Spielwitz, Ballfluss, Kombinationsspiel und herausgearbeiteten Chancen auf den Platz brachte, das hätte jedem Lehrvideo zu Ehre gereicht. An dieser Stelle einzelne Spieler hervorzuheben wäre nicht angebracht (s. Kader unten), denn die Mannschaft erwies sich als eine Einheit, der man anmerkte: Fußball in der 2. Kreisklasse kann nicht nur Spaß machen - Fußball kann euphorisierend wirken. Ein Hauch dieser Euphorie ging davon allerdings auch auf die Gäste aus Holtensen über, denn diese hatten einen absoluten „Dusel-Tag“ erwischt, da sie eigentlich in der ersten Halbzeit mit 4 bis 5 Buden hätten hinten liegen müssen. Und so war auch auf ihren Gesichtern große Erleichterung ersichtlich, denn nach einem Konter kurz vor der Pause markierten die Gäste das 1:0. Völlig unverdient, dennoch eine der viel zitierten Fußballrealitäten.

Nach der Pause merkte man, dass der Altersdurchschnitt der in rot spielenden Gäste deutlich unter dem der Männer von Hainbergs IV. lag und dennoch marschierten die von Teamchef Lohse hervorragend eingestellten Kicker ein ums andere Mal in Richtung Gästetor. Und so war es nur all zu verdient, dass „Der-mit-dem-Ball-tanzt“ (Oli Gräbel) auf Vorlage von „Der -den-Ball-hoch-flankt“ (Elmar Schulte) am schnellsten reagierte und zum hochverdienten 1:1 Endstand einnetzte.

Wie es weiterging ist bekannt … mit ausgelassenem Jubel? Nun ja, nicht ganz, denn diese Aufnahme stammt von dem zuvor in der Kabine gedrehten Spot für Babba´s - WM Song       „Das Ding“, zum dem die Kicker vom SC vor dem Spiel ihr ganzes schauspielerisches Talent abgerufen hatten und sich so zumindest am „Set“ dann doch als wahre Gewinner präsentierten.

Der erfolgreiche Dreh und die tolle Leistung der Mannschaft wurde nach dem Spiel mal wieder lang und ausgelassen gefeiert.

Fürs Spiel und die Dreharbeiten nominiert waren: Frank Wolany, Benjamin Krieft, Elmar Schulte, Lars Heuermann, Oliver Gräbel, Björn Waltemathe, Lutz Wegener, Ole Fröhlich, Arne Labitzke, Lukas Dannenberg, Nils Hocke, Mürat Bayri, Axel Bachmann, Kirjan Krauss, Marko Küster, Nils Hocke, Elmar Schulte, Reinhard Penno.Trainer: Jockel Lohse, Betreuer: Ferdi Knauf und Wolfgang Thiele.

Heute vom Set mit dem Ding in der Hand: Babba Kloppmann



09.05.2014

Hainbergs IV. nicht zu bremsen

5:1 Auswärtssieg am Herrenacker bei GW Elliehausen

Wolfgang Thiele und Ferdi Knauf im Gespräch mit der Presse (Holger Koch)

Mit Riesenschritten geht die IV. Mannschaft des SC der Vizemeisterschaft der 2. Kreisklasse entgegen. Nachdem am vorausgegangenen Spieltag schon die Reserve vom RSV Göttingen 05 mit 3:2 geschlagen und damit die eigentlichen Kräfteverhältnisse in der Liga klargestellt wurden, stand  am vergangenen Freitag das Auswärtsspiel bei GW Elliehausen an. Bei Glühweinwetter  unter Flutlicht ließ die in Bestbesetzung angetretene Elf von Teamchef Jockel Lohses von Anfang an keinen Zweifel daran, wer hier als Sieger vom Platz gehen würde. Schon nach 5 Minuten war Oli Gräbel  nach schöner Vorarbeit von Aco Pelesic  zur Stelle und vollstreckte zum 1:0. Drei Minuten später entwickelte sich erneut ein toller Spielzug: der Ball lief wie im Training von Aco Pelesic über Oli Gräbel, der den Ball zur Überraschung der Elliehäuser Abwehr zu Christos Gouloudis durchließ und der markierte zum schönen 2:0. Auch beim 3:0 muss der Ball selbst Freude daran empfunden haben, am Spiel beteiligt gewesen zu sein. Gestreichelt von Lutz Wegener, nahm er (der Ball) seine Flugbahn Richtung Strafraum und hinweg über die Köpfe staunender Verteidiger auf,  wo der hereinsprintende Oli Gräbel dem Ball den Gefallen tat, seine Flugrichtung in Richtung Tor zu verändern, um dann anschließend wieder am Mittelkreis ins Rollen gebracht zu werden: 3:0 nach 25 Minuten. Weitere Großchancen wurden quasi im Minutentakt herausgespielt und vergeben.

Da von den Gästen  nicht viel kam,  blieb nebenbei genug Zeit zum fachlichen Austausch zwischen den Betreuern Ferdi Knauf (neu im Professionsteam der IV. ) und  Wolfgang Thiele (s. auch Foto).

In der 43. Minute schienen die Gastgeber dann ein weiteres Mal auf dem kalten Rasen festgefroren zu sein.  Gräbel –Flanke auf  Kirjan Kraus, der zum 4:0 und damit zum hochverdienten Pausenstand einschob.  Etwas enttäuschend war die Vorstellung der Gelb-Weißen schon, aber wie drückt es der anerkannte Fußballfachmann aus, wenn er  anmerkt: „Die Mannschaft ist eben immer nur so stark, wie es der Gegner zulässt.“  Bei  all der darin enthaltenen Trivialität passt diese Aussage dennoch gut zu der Leistung der Hainberger Hintermannschaft, dann Sven Wolf, Marco Küster, Lutz Wegener  und Ole Fröhlich, ließen hinten rein gar nichts anbrennen.  Da brannten schon eher die Hainberger Ergänzungsspieler auf ihren Einsatz und nach der Pause wechselte Jockel Lohse dann auch munter durch. Reinhard Penno, Guido Hübner, Björn Walthemathe und Arne Labitzke kamen ins Spiel, was dem Kombinationsfluss der Hainberger zunächst keinen Abbruch tat. Bennie Börner tankte sich auf der rechten Außenseite durch, seinen strammen Schuss konnte der an diesem Abend beste Ellihäuser, Torwart Renner, nicht festhalten und Elmar Schulte war zur Stelle und markierte das 5:0.

Nun schaltete die Hainberger Elf bewusst zwei Gänge runter, was den Gastgebern noch den 1:5 Anschlusstreffer ermöglichte. Hochverdienter Sieg der Elf von den Zietenterrassen. Anschließend wurde gefeiert und in der Elliehäuser Kabine auf Ole`s  Geburtstag und Bennie Börners neuen kleinen – großen Schatz „Mats“ angestoßen. Glückwunsch Männer!!!

Die Feier verlagerte sich anschließend in die heimische Kabine auf den Zietenterrassen und auch hier – so hört man - waren die IV. des SC bei dem einen oder anderen zurückgelegten „Meter“ wieder mal nicht zu bremsen.

Der Kader: Frank Wolany, Reinhard Penno, Benjamin Krieft, Guido Hübner, Elmar Schulte, Oliver Gräbel, Björn Waltemathe, Lutz Wegener, Ole Fröhlich, Arne Labitzke, Hermann Fuge, Nils Hocke, Mürat Bayri, Christos Gouloudis, Muhidin Pelesic, Kirjan Krauss, Marko Küster, Sven Wolf

Heute aus der Quarantäne:  Babba Kloppmann



1 | 2 | 3 | 4
Veranstaltungskalender
Mitglied werden
Clubhaus SC Hainberg

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.