2. Mannschaft

Trainer Kevin Kahl

Hainberg II

Hainberg II machte in der nur noch zweigleisigen 1. Kreisklasse (Süd) unter Trainer Basti Zitscher und dem Kapitäns-Duo Kristian Bauer und Christoph Heinecke zu Saisonbeginn auf sich aufmerksam und lag nach den ersten Spieltagen an der Spitze der Tabelle. Eine Reduzierung der Trainingsintensität bei gleichzeitigem Ansteigen der Präsenzzeiten der Mannschaft in der Hainberger Vereinskneipe stellte dann aber bis zum Ende der Hinrunde die Tabellenposition wieder ins rechte Licht und man hat sich gemeinsam mit anderen Spaßtruppen der Liga, wie z.B. der SG Niedernjesa, am unteren Ende der Tabelle eingefunden. Mittlerweile wird ein- bis zweimal wöchentlich gekickt, die Beteiligung liegt nicht selten bei ca. 20 Mann - danach gibt's Bier. "Training" gibt es nicht mehr, da die mittlerweile überwiegend über 30-jährigen Spieler bereits alles können oder es sowieso nicht mehr lernen würden. Saisonziel bleibt mit den frisch eingetroffenen neuen Trainingsanzügen vom Sponsor "Futterhaus Kassel": Spaß haben und zu versuchen, Tomos zu integrieren

12.09.2019

Licht und Schatten bei Hainbergs "Zwoten"

Erfolg im Pokal - erste Dämpfer in der Liga

(kk) Nach dem gelungenen Saisonstart mit zwei Siegen in der Liga ging es für die Zwote Ende August im Pokal gegen den FC Seebern.

Durch zwei individuelle Fehler gab es zwei Gegentreffer, die durch Radouane El Qasemy (Elfmeter) und Marten Wendt ausgeglichen werden konnten. Insgesamt fanden wir spielerisch nicht in die Partie, gestört durch früh angreifende Gäste.

Zudem wechselte Trainer Kahl bereits nach 30 Minuten doppelt - zwei Spieler baten lautstark um disziplinarische Maßnahmen…

Im Elfmeterschießen zeigte sich die Truppe dann sehr treffsicher und Keeper Giovanni Noriega Galarza bewies seine Qualität auf der Linie. Am Ende stand es 8:7 nach Elfmeterschießen und somit dürfen wir am 03.10. die nächste Pokalrunde bestreiten. Um 14:30 geht es dann gegen den SSV Neuhof, der sich in der Kreisliga in der Tabellenspitze festgesetzt hat. Eine tolle Aufgabe für unsere Mannschaft, bei der wir sicherlich viel lernen können!

In der Liga gab es dann in der verlegten Partie gegen den Bovender SV einen ordentlichen Dämpfer. Hätte man in Halbzeit 1 nach einer feinen Einzelleistung von Erik Parusel in Führung gehen müssen und in Halbzeit 2 per Elfmeter den Rückstand ausgleichen können, fiel kurz nach dem verschossenen Elfmeter das 2:0 für das Heimteam in schwarz-gelb. Doch damit nicht genug. Ein Spieler ließ sich nach einem Zweikampf zu einer Tätlichkeit hinreißen. Gerade erst eingewechselt, half das der Mannschaft herzlich wenig. So bemühten wir uns zwar redlich weiter nach vorne zu spielen, wurden in Unterzahl am Ende aber vom starken Tabellenführer mit einer 0:5-Niederlage nach Hause geschickt.

Die Partie bei der SG Niedernjesa fünf Tage später endete 0:0. Den Heimweg traten wir so zwar mit einem Punkt, aber auch mit gemischten Gefühlen an. War man auf einem schwer zu bespielenden Kartoffel-Acker in der ersten Halbzeit noch die bessere Mannschaft mit der reiferen Spielanlage, schienen in Durchgang 2 die Kräfte nachzulassen. In den bärenstarken Schlussminuten kam man jedoch noch zu drei hochkarätigen Torchancen inklusive Lattentreffer. So war man sich einig: Irgendwie war mehr drin gewesen…

Allerdings waren wir auch die erste Mannschaft, die diese Saison in Niedernjesa punkten konnte und zudem auch den eigenen Kasten sauber hielt.

Weiter geht es am 15.09. mit einem Heimspiel gegen das Spitzenteam FC Niemetal. Wir freuen uns auf ein gutes, faires Spiel bei bestem Wetter und vor dem einen oder anderen Zuschauer.

Mit freundlichen Grüßen aus Rosdorf

Kevin Kahl



20.08.2019

Premiere: Die „Zwote“ gewinnt 1:1

Man lernt nie aus… Bei einem vermeintlichem Unentschieden trotzdem 3 Punkte mit nach Hause bringen geht nicht? Von wegen….

Auf dem welligen, unebenen und extrem schmalen Fußball-Feld in Diemarden agierte die Hainberger Reserve wie geplant mit vielen diagonalen Bällen, welche gegen die neuformierte Abwehr des FC Gleichen oft zu gefährlichen Situationen führten. Einzig und allein die Konsequenz und Geradlinigkeit im Torabschluss ließ man vermissen. Insgesamt wirkte die Gastmannschaft von den Zietenterrassen aber deutlich reifer in der Spielanlage. Situativ wurde Pressing gespielt, oder auch der einfache kurze Pass in die Zwischenräume gewählt. Das Resultat war eine deutliche Feldüberlegenheit des SC Hainberg und eine Heimmannschaft, die nicht so recht zu wissen schien, wie sie die Spielweise der Gäste verteidigen sollte. Nach etwas mehr als einer halben Stunde dann jedoch die „kalte Dusche“. Nach einem Einwurf kam der Ball ins Zentrum und fiel nach einem Zweikampf Sören Blanke vor die Füße, der aus 20 Metern abzog und den Ball über den Innenpfosten zur 1:0-Führung ins Tor bugsierte.

Die Unzufriedenheit über den Rückstand und die eigene Chancenverwertung nahm nun minütlich zu. Und selbst freistehend vor dem gegnerischen Torwart wollte es Angel Valencia nicht gelingen den höchstverdienten Ausgleich zu erzielen.

In der Halbzeitpause musste Trainer Kahl die Gemüter beruhigen und der Mannschaft den Glauben an die eigene Stärke neu eintrichtern. Entschlossen ging man in die zweite Hälfte und erspielte sich Chance um Chance. Doch entweder fehlte die nötige Präsenz im Strafraum, die Qualität im Torabschluss, oder Keeper Kevin Krüger parierte glänzend. Bis zur 80. Minute musste sich die Elf um den umsichtigen Routinier Elmar Schulte gedulden, bis Mittelstürmer Valencia das 1:1 erzielte. Trotz weiterer Angriffsbemühungen blieb es letztlich beim 1:1. Die entscheidende Szene spielte sich jedoch bereits in der 69. Minute ab. Als Aufsteiger aus der 2. Kreisklasse (dort sind 4 Wechsel erlaubt), hatten sich wohl nicht ausreichend Verantwortliche mit der Ausschreibung der 1. Kreisklasse beschäftigt. Denn seit zwei Spielzeiten sind dort nur noch drei Wechsel erlaubt.

Trotz fairen Hinweis des Hainberger Kapitäns Gerrit Green an seinen Gegenspieler ging der vierte Wechsel über die Bühne und wanderten somit drei weitere Punkte auf das Konto der Gäste. Einigkeit herrschte nach Spielende darüber, dass man die Punkte lieber auf sportlicher Ebene durch einen weiteren Treffer eingefahren hätte. Dennoch war man froh über drei weitere Punkte.

Entsprechend motiviert geht es in eine kurze Trainingswoche, denn bereits am Freitag geht es um 18:30 Uhr im Pokal weiter. Gegner auf den Zietenterrassen ist dann mit dem FC SeeBern ein Spitzenteam aus der Nordstaffel.



19.08.2019

Hainberger „Zwote“ mit gelungenem Saisonauftakt

Am 11.08. startete die Hainberger Reserve nach kurzer und intensiver Vorbereitung in die Spielzeit 2019/20. Pünktlich zum Saisonstart verabschiedeten sich zahlreiche Spieler in den Urlaub, so dass Trainer Kevin Kahl inklusiver verletzter und noch nicht spielberechtigter Akteure 15 (!!!) Ausfälle verzeichnen musste. Umso erfreulicher war die Leistung, welche die „übrig gebliebenen“ 13 Spieler plus Altherren-Leihgabe Tobi Wagner auf den Platz brachten. Nach ordentlichem Beginn verlor man im Laufe des ersten Durchgangs durch fahrige und unkonzentrierte Aktion leider den Faden und die Spielkontrolle. Doch Keeper Giovanni Noriega (alias „La furia roja“) hielt seine Farben mit tollen Paraden im Spiel. In der 34. Spielminute dann das zu diesem Zeitpunkt etwas überraschende 1:0 durch Mittelstürmer Angel Valencia, der aus halbrechter Position und rund 25 Meter Distanz abzog und seine Mitspieler jubeln lies. Dieses Tor verlieh der Heimmannschaft nun die nötige Sicherheit. In Minute 41. ging es dann nach einer Balleroberung in der gegnerischen Hälfte ganz schnell. Nach kurzer Drehung steckte Valencia den Ball auf links durch und Mitspieler Suyo Schmall behauptete sich im Laufduell und schloss aus kurzer Distanz mit dem schwächeren linken Fuß ins kurze Eck ab. Ein Angriff der das Trainerherz höher schlagen ließ, hatte es doch in der Vorbereitung des Öfteren an der nötigen Geradlinigkeit im Torabschluss gefehlt.

In Hälfte zwei kontrollierte die Heimelf dann Ball und Gegner und ließ sich auch durch eine erneute Systemumstellung des Gegners nicht aus der Ruhe bringen. Ausbaufähig war dabei noch das Konterspiel. Sicherlich auch auf die nachlassenden Kräfte zurückzuführen. Der sehr umsichtig und souverän leitende Schiedsrichter Riekmann hätte womöglich noch einen Elfmeter für die Heimelf pfeifen können, machte sonst aber einen hervorragenden Job.

So stand am Ende ein nicht unverdienter Sieg der Heimelf im Duell zweier ersatzgeschwächter Teams. Kommenden Sonntag geht es gegen Aufsteiger Gleichen weiter, mit hoffentlich mehr Personal und erneuten drei Punkten.



01.06.2019

Noch mehr Hainberg: Auch die Herren 2-4 im Einsatz

Kahl-Elf will gegen Weende 2 weitere Punkte zum Klassenerhalt

Familienduell am Hainberg: Vater Lutz (SCH) gegen Sohn Nico (SCW)

(rm) Auch die anderen drei Hainberger Teams sind heute und morgen im Einsatz. Die Oldies vom Team 4 dürfen schon heute um 16 Uhr am Hainberg gegen Weende 4 ran. Dabei darf man gespannt sein, ob es wieder zum Familienduell Wegener kommt. Im Hinspiel siegte Vater Lutz gegen Sohn Nico. Für die Lohse-Truppe ist noch Platz 1 in der 3. Kreisklasse möglich.

Für die Hainberger Reserve geht es morgen um 13 Uhr im Heismpiele gegen Weende 2 um ganz wichtige Punkte für den Verbleib in der 1. Kreisklasse. Trainer Kevin Kahl stemmt sich Woche für Woche mit einer anderen Elf gegen den Abstieg und hofft auf ein Happy End.

Während dessen geht die Abschiedstournee von Bastian Zitscher als Trainer von Hainberg 3 in der 2. Kreisklasse mit dem Heimspiel gegen Tabellenführer Bovenden 2 (morgen 15 Uhr Hainberg) weiter. Der Holsteiner beendet nach 15 Jahren seine akademische Nachwuchsarbeit im Herrenbereich. Wie es mit seiner Ü32-Truppe ohne ihn weitergeht, steht noch nicht fest. Der aktuelle Platz 3 ist das Optimum, was sein Team noch erreichen kann.



26.10.2018

"Neue Zwote" hat Fuß gefasst

...und sich im Mittelfeld der 1. Kreisklasse etabliert

Auch Richard Jankowiak und Andre Pfitzner freuen sich über die Entwicklung der 2. Mannschaft

(KK) Nach einer schwierigen Premierensaison mit Tiefen zum Start und zahlreichen Höhen im Laufe der Rückrunde, bestand für die Saison 2018/19 die berechtigte Hoffnung auf eine stabilere Saison. Doch durch zahlreiche Abgänge, Verletzungen, Studienabgänger, Auslandssemester, etc. war nicht nur keine gescheite Saisonvorbereitung möglich, sondern man spielte fast jedes Spiel in völlig neuer Zusammensetzung. Nach 11 Spielen wurden nun mehr bereits 43 (!!!) Spieler eingesetzt. So schön es zu sehen ist, wie die Hainberg-Familie in dieser Phase zusammengestanden ist und innerhalb der Teams gegenseitige Unterstützung eine Selbstverständlichkeit gewesen ist, muss man eingestehen, dass noch eine Menge Arbeit von Nöten ist, um die „neue Zwote“ zu einem echten Unterbau für unsere Landesliga-Mannschaft zu formen. Der Dank von Trainer Kahl geht an Erste, Dritte, aber insbesondere auch an die „alten Recken“ aus der Vierten, die immer wieder eingesprungen sind, um 11 Spieler auf den Platz zu bekommen!

Wie auch im vergangen Jahr haben wir uns inzwischen zahlreiche neue Spieler „gebacken“ und es geht in großen Schritten voran! Dank der großartigen Unterstützung durch Lars Willmann laufen inzwischen regelmäßig mehr als 15 Spieler zu den Trainingseinheiten auf. Noch nicht alle haben eine Spielberechtigung und auch das Potential für die 1. Kreisklasse ist noch nicht in jedem Fall gegeben, aber die Freude am Fußball und die große Lernbereitschaft sind beste Voraussetzungen, das schnell zu ändern!

Der Kern der Mannschaft besteht aus 16 Spielern, die immer wieder aus der Ersten und der A-Jugend ergänzt werden. So soll es laufen. Und ansonsten rufen wir „Boller“ an, der dann auch mal aus 50 Metern Torentfernung trifft. Natürlich war dieses Kunststück der Treffer zum 2:1-Auswäartssieg in Dransfeld. Ein echter „Käse-Boller“! Der Schlüssel zu den jüngsten Erfolgen ist allerdings die stabile Defensive. Mit 14 Gegentoren stellen wir aktuell eine der besten Verteidigungsreihen der Liga! Entsprechend selbstbewusst geht es in die nächsten beiden Spiele gegen die 2. Mannschaft des RSV Göttingen 05 und die SG Niedernjesa.

Vor der Winterpause soll es noch das eine oder andere Testspiel geben, um auch den Spielern, die in Pflichtspielen noch nicht eingesetzt werden dürfen, Spielzeit zu verschaffen.

Bemerkenswert ist, dass in der laufenden Saison mit Amir Qoraishi, Jonathan Lackermeyer, Sven-Oliver Sange und Seif Ali Salim bereits vier ehemalige Spieler gegen Ihre „alten Farben“ trafen. Eine Tatsache, die zeigt, dass der Verein gefordert ist, den Aufbau der „neuen Zwoten“ weiter zu unterstützen, um solchen Spielern in Zukunft eine noch interessantere Perspektive beim SC Hainberg bieten zu können. Und auch die zukünftigen Jahrgänge, die die hervorragende Jugendarbeit hervorbringen wird, möchten sicher reizvolle Optionen im Herrenfußball aufgezeigt bekommen. Auch außerhalb der Landesliga-Elf.

Eine Herausforderung, die gemeinsam mit den Freunden und Förderern des „etwas anderen Vereins“ angegangen werden sollte… Packen wir es an!



23.06.2015

Abschied von "Hainberg 2"

Eine Hoffnung endet mit einem 0:9

Hoffnungsträger nach dem Aufstieg in die Kreisliga vor zwei Jahren

(oh) Mit einer derben 0:9 Klatsche bei der Reserve von SVG beendete Hainbergs "Zweite" die
Kreisligasaison und steigt nach zwei gescheiterten Jahren nun wieder in die 1. Kreisklasse ab.
Das, was die "Zweite" beim Hainberg mal war, wird wohl so schnell nicht wiederkommen. In der
nächsten Saison werden "Zweite" und "Dritte" unter Basti Zitschers Leitung fusionieren und in der
1. Kreisklasse einen Neuanfang suchen.
Als der Hainberger "Zweiten" in der Saison 2012/2013 der Aufstieg in die Kreisliga gelang, war die
Mannschaft im Verein beliebt, die Hoffnungen für die Zukunft groß. Die "Erste" im Bezirk und die
"Zweite" in der Kreisliga war als Beleg für die sportliche Stärke des Vereins verstanden worden.
Ein Irrtum, wie sich zeigte. Nur sehr wenige Spieler hatten tatsächlich die Qualität, um in der
Kreisliga zu bestehen. Ein Konzept, wie die Kreisligaelf als Reserve für die "Erste" genutzt werden
könnte, würde nicht verfolgt. Ohne jede Durchlässigkeit zwischen den einzelnen
Herrenmannschaften "wurstelte" sich die "Zweite" durch die beiden Kreisligajahre. Hätte die
Mannschaft eigentlich Gelegenheit bieten sollen, Jugendspielern an der Seite erfahrener
Herrenspieler an den Herrenbereich heranzuführen, stellten sich insbesondere die Rückrunden in
beiden Jahren eher so dar, dass die Jugendspieler quantitativ und qualitativ die Lücken schließen
mussten. Und schließlich diente die Kreisligamannschaft sogar dazu, Jugendspielern, die sich in
der A-Jugend nicht als Stammspieler etablieren konnten, Gelegenheit zu geben, Spielpraxis zu
sammeln. Dass die Kreisliga deutlich mehr erfordert, haben wir im Verein nicht tatsächlich
wahrgenommen.
Aufstiegstrainer Christian "Spaghetti" Dreher hatte im letzten Winter enttäuscht das Handtuch
geworfen. Dennis Erkner übernahm und versuchte die Elf doch noch einmal zu motivieren. Aber
es fehlte einfach die notwendige sportliche Qualität. Aufgrund der Krise der "Ersten" rückte Dennis
dann in die Bezirksliga auf und zeigte dort, was er kann. Ich habe "den Laden" übernommen, weil
ich dachte, dass wir "die Jungs nicht im Stich lassen dürfen". Auch ein Irrtum. Nachdem Dennis für
die Rettungsaktion der "Ersten" zwei "Stammspieler" der "Zweiten" in den Kader der Bezirksligaelf
berufen musste, war mehr oder weniger das sportliche Ende eingeleitet. Verletzungen und Sperren
wichtiger Spieler erledigten dann den Rest. Nach und nach verabschiedeten sich die ehemaligen
Mitspieler angesichts der andauernden Erfolglosigkeit und Überforderung. Bis auf wenige
Ausnahmen mieden Spieler der "Ersten" Einsätze in der "Zweiten" mit allen Mitteln und setzten
sich lieber 80 oder 90 Minuten auf die Bank im Bezirk oder hörten ganz auf, als auch nur einen
Gedanken an eine Teilnahme in der Kreisliga zu verschwenden. Hätte die A-Jugend und die Dritte
nicht geholfen, hätte die Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet werden müssen. Von den
Spielern der Hinrunde waren am Ende nur noch Philipp Werle ("Pipo") und Urgestein Daniel
Schalm dabei. Es gab keine "Zweite" mehr.
Und haben die Beteiligten mal darüber nachgedacht wieviel Einsatz, Herzblut und Geld Klaus Kolb
in "seine Zweite" gesteckt hat? Scheinbar hatten alle Spieler aus vergangenen und aktuellen
Zeiten vergessen, dass da jemand immer für sie da gewesen war. Sie waren jedenfalls nicht mehr
da, als sie gebraucht wurden.
0:9 zum Abschluss. Hat das noch irgendjemand, von den Jublern und Zaungästen des Aufstiegs
interessiert? Scheinbar nicht. Allein Otto Rusteberg war gekommen. Er ist kein "Erfolgsfan". Ihm
liegt der SC Hainberg am Herzen. Es tut mir leid, dass wir ihm so ein schlechtes Spiel geboten
haben. Die Jungs, die da waren, können eigentlich mehr. Aber die "Zweite" war schon tot, als das
Spiel begann.
Oliver Hille



24.03.2014

2. Herren startet mit Remis in die Rückrunde!

SCH II gg SG Rhume 1:1

Im ersten Rückrundenspiel konnte der erhoffte Sieg gegen SG Rhume leider nicht eingefahren werden. In einem mittelmässigen Fußballspiel gab es in der ersten Halbzeit nur vereinzelte Chancen auf beiden Seiten. Die beste Hainberger- Chance vergab Daniel Schwalm nach gutem Zuspiel von Martin Schiller.

Der Gast aus Rhumspringe erzielte quasi mit dem Pausenpfiff den glücklichen Führungstreffer. Der Stürmer (Maretschke) überlief die Viererkette und schob eiskalt am Hainberger Schlussmann Pense vorbei.

In der zweiten Halbzeit konnten die knapp 100 Zuschauer dann eine druckvollere Hainberger- Mannschaft sehen. Der eingewechselte Neuzugang Cayan Tüzin erzielte nach einem Schiller Freistoß den völlig verdienten Ausgleich (70. Minute).

Im offensiven- Powerplay der Hainberger sollte der überfällige Führungstreffer allerdings nicht mehr fallen. Mit etwas Glück hätte Maxxi Walter in 2 Möglichkeiten den Hainberger- Sieg klar machen können und vielleicht auch müssen.

Unsere 2. Herren ist nunmehr seit 3 Spielen in der Kreisliga ungeschlagen. Die Mannschaft hat durch die vielen Neuzugänge an Quantität, aber auch an Qualität gewonnen. Am kommenden Sonntag geht´s nach Dransfeld. Die Dransfelder, übrigens im vergangenen Jahr ebenfalls Ligakonkurrent und Mitaufsteiger, belegen mit 3 Punkten mehr den ersten "Nichtabstiegsplatz". Mit einem Sieg am kommenden Sonntag kann man dann zum ersten mal die Abstiegränge verlassen. Das Team wird in diesem "6 Punkte- Spiel" dann wieder aus dem vollen schöpfen können. So stoßen Förster, Steinmetz, Ziegner, Blank, Becker und Werle wieder in den Kader.

"Schwarz- Blau" haben getragen: Pense, Helmut-Schlote-Jerzyk-Forward, Postert-Noel-Schiller-Walter-Sange, D. Schwalm.

Eingewechelt: M.Schwalm, Tüzin.

SPAGHETTI.



11.02.2014

2. Herren gewinnt ersten Test!

SCH 2. gg. FC Hettensen/ Ellierode/ Hardegsen = 4:3!

Gegen die Mannsachaft aus Hardegsen, übrigens ebenfalls in der Kreisliga unterwegs, konnte im ersten Testspiel gleich der erste Sieg im Jahr 2014 eingefahren werden. In einem rasanten Spiel mit vielen Offensivaktionen hatte unsere Reserve das bessere Ende für sich.

Das neu formierte Team um den Capitano Daniel Schwalm agierte im defensiven Bereich etwas wackelig. Dies lag sicherlich auch an der neuen Abwehrreihe um Nico Schlote und Sven Sange. Insgesamt muss man aber resümieren, das sich das Team im Vergleich zur Vorrunde schon wesentlich besser präsentiert hat.

In den kommenden Trainingseinheiten wird das Team weiterhin hart arbeiten, um das Saisonziel "Klassenerhalt" zu realisieren.

Am kommenden Sonntag tritt die Mannschaft noch einmal in der Halle an. (10 Uhr, in Gr. Schneen, Einladungsturnier von BW Friedland).

Trainer.



06.02.2014

SCH 2 startet in die Vorbereitung!

Das Unternehmen "Klassenerhalt" startet!

Am vergangenen Montag ist unsere Reserve in die Vorbereitung auf die bevorstehende Rückrunde in der Kreisliga- Süd gestartet.

Für das bereits erklärte Saisonziel (Klassenerhalt) wird nun auf Hochtouren gearbeitet. Das Team trainert 3x pro Woche (jeweils am Montag, Mittwoch und Freitag). An den Wochenende wird eine weitere Einheit (Training oder Testspiel) stattfinden. Auch die Personalsituation, welche in der Hinrunde als durchaus kritisch bezeichnet werden darf, hat sich entspannt. Dem Team stehen gleich 6 Neuzugänge zur Verfügung.

Nicklas Becker (von GW Hagenberg), Philippo Werle (Student aus dem hohen Norden), Tobbe Czekalskx (vom TSV Obernjesa), Gerrit Heyde (von SVG II), Sven- Oliver Sange (1. Herren) und Martin Schiller (1. Herren).

Aus dem Verletzungslazarett stehen ab sofort wieder zur Verfügung:

Arturo Helmut, Henne Ziegner und Nico Schlote.

Am kommenden Montag betreitet unsere 2. Herren einen ersten Härtetest. Auf dem Kunstrasen am Jahnstadion findet ein Testspiel gegen den FC Hettensen / Ellierode/ Hardegsen statt. Anstoß ist um 20:00 Uhr!

Klaus Kolb & Christian Dreher



08.01.2014

Sensation in Bovenden !
2. Herren gewinnt Wanderpokal des Flecken Bovenden

So werden Legenden geboren!

Hainberger Legenden. Wenn wir diese Bezeichnung lesen oder hören, denken wir automatisch an Röttcher, Bahlburg, Hille, Aha, Pfitzner, Ahrens, Hübner, Heyde und Axel Jäger ....  Zumindest geht es mir so.
Nicht viele können sich als "Hainberger-Legende" bezeichnen. Dies ist auch angesichts der noch jungen Vereinsgeschichte fast logisch. Aber eins kann man statistisch beweisen: Das große Bovender Hallenturnier hat noch keine Mannschaft des SC Hainberg von 1980 gewonnen, bis jetzt!
Philipp Blank, Martin Schiller, Daniel Schwalm, Max Walter, Artur Helmut, Milan Volmer, Karl Noel, Cello Padovan und Sven-Oliver Sange. Dies könnten die nächsten Namen auf der Legendentafel werden, einen guten Grundstein haben die Jungs dafür definitiv gelegt.

Nun zum eigentlichen Bericht:
Unsere 2. Herren hat sich über den Volksbank- Cup für Teams aus den 1. Kreisklassen für das große Turnier des Flecken Bovenden qualifiziert. Der Gewinner des VoBa Cups bekommt nicht nur einen Wanderpokal mit einem Umschlag für die Teamkasse, sondern darf mit einer Art "Wild Card" am Hauptturnier teilnehmen. In diesem Jahr erspielten unsere A Junioren dieses Privileg. Das Team um die Aushilfsspielertrainer Pfitzner / Lüdecke holten den Turniersieg relativ souverän.

Am vergangenen Samstag ging es also los. Die Vorrundengruppe war mit dem Bezirksligisten Nörten - Hardenberg, Kreisligakonkurrent Harste sowie Bovenden 2 attraktiv besetzt. Nach einem leistungsgerechten 3:3 gegen Nörten setzte es dann 2 souveräne Siege gegen Harste (3:2 nach 0:2 Rückstand) sowie gegen die Reserve des Gastgebers (4:1). Unser Team wurde somit unerwartet Gruppensieger. Allein dies war bereits eine kleine Überraschung. Das exakt gleiche Team hatte nämlich bereits 6 Hallenspiele in den Beinen. Am morgen holte das Team den 2. Platz beim Turnier des TSV Groß Schneen. (@Paul Müller, wie war das Finale ? :) )

Als es am Abend dann zur kurzen Teambesprechung im Vereinshaus kam ( Danke an Klaus für die Runde Spezi) war allen klar, das die Endrunde ein ganz dicker Brocken wird. Zwar qualifizierten wir uns als erster in der Gruppe, jedoch sollte dies trotzdem bedeuten, dass es in die Todesgruppe geht. Am Sonntag Mittag warteten also Landesliga- Primus SVG, Bezirksligist SC Weende sowie der TSV Beyazit aus Seulingen.

Okay, auf geht's. Auftakt gegen SVG, oder besser gesagt : Auftaktklatsche ! Mit 2:8 kamen unsere Jungs mächtig unter die Räder. Der Plan des mitspielenden Keepers ( Milan ersetzte den verletzen Blanky) ging einfach nicht auf. Die Hainberger Zuschauer, unter anderem Bernd Jankowiak sowie Lothar Hädrich, sahen ziemlich bedient aus. Naja, dies war wohl verständlich.
Im 2. Spiel standen wir also bereits mit dem Rücken an der Wand. Mit dem eher suboptimalen Ergebnis aus dem 1. Spiel ging es gegen TSV Beyazit, irgendwo aus dem Eichsfeld :-). Nur mit einem Sieg, wahrte man die minimale Chance auf das erreichen der Zwischenrunde. Wer nach so einer herben Klatsche zum Auftakt noch ans Weiterkommen dachte, war eigentlich nicht ganz frisch in der Birne. Der Plan, den 10erZit zu isolieren, ging mit dem Wadenbeißer Karl Noel voll auf. Um den anderen Zit, den KeeperZit, kümmerten sich Schilla, Sange und Schwalm. Nach einem 3erPack von Daniel Schwalm stand es relativ schnell 3:0. Das Spiel wurde dann aber doch nochmal spannend. Nach 2 Anschlusstreffern der Seulinger erhöhte Martin Schiller sowie Max Walter auf 5:2, und das 5:3 war dann nur noch Ergebniskosmetik.
Nun reichte im letzten Spiel gg den SC Weende bereits ein Remis, um mindestens als bester oder 2. bester Dritter ins Viertelfinale zu ziehen. Die Jungs ließen aber auch hier nichts anbrennen. Der souveräne Spielaufbau über Keeper Milan sowie Walter, Schiller, Padovan oder Noel (ja, und auch über Helmut) war der Weg zum Erfolg. Mit 3:1 wurde auch dieses Spiel gewonnen. Spätestens jetzt hat sich das Kommen der Fans gelohnt. Zum ersten mal hat es ein Hainberger Team geschafft, in ein Viertelfinale des großen Bovenden Cups, einzuziehen.

Nun wartete Sparta Göttingen, aus derBezirksliga, auf uns! Die Jünger von Esmir Muratovic, das ist ein wahrlich schwerer Brocken! In der Kabine ging es heiß her. Wer den Kabinentrakt der Bovender Halle kennt, weiss, dass alle Kabinen relativ hellhörig sind. Man hat den Spartanern die Anspannung angehört. O Ton Esmir: Franz (Matetzki), du musst eng bei Schiller stehen, lass ihn nicht aufdrehen... 
O Ton SC Hainberg II= tö tö tödööööö tödööööö döööö töööö ... Und alle töööö dööddööö töööö dööddööö töööö....
Unsere Jungs beginnen in der Kabine laut zu singen... Wie wir starten war ohnehin egal. Unser Schiller spielt sowieso durch, Daniel Schwalm trifft heute auch aus 873 Metern Entfernung das Tor (auch bei Windstärke 12) und für Karrrl Noel ist das Wort "Kondition" ein Fremdwort.
Nach einem hitzigen Beginn musste unser Keeper erstmal 2 Distanzschüsse von Ali Nasreddine parieren. Dann war es allerdings Daniel Schwalm, welcher das wichtige 1:0 und später auch das 2:0 erzielte. Unsere Jungs verspielten diesen Vorsprung allerdings in den letzten 48 Sekunden des Spiels. 2:2! Ab ins 9 Meter Schießen !
Abgekürzt: Sange, Schwalm, Schiller treffen, alle Spartaner auch. Dann pariert Milan Volmer in Gigi Buffon Manier, und Max Walter behält die Nerven.
Hainberg II im Halbfinale!
Hier warteten die Seulizits, besser bekannt als die 2-Man-Show aus dem Eichsfeld. Dieses Spiel war im Grunde eine Kopie des Vorrundenspiels. Unser Karl isoliert den 10er und Schiller trifft per 9 Meter. Dann macht Schwalle das 2:0. Er macht vorne einfach die Dinger. Im übrigen eins schöner, als das andere. Per Heber oder per Spitzfußschuss, unser 10er ist heute eiskalt vor der Hütte. Der Matchwinner aus diesem Halbfinale sollte allerdings ein anderer werden. Die Seulinger kommen zum verdienten 2:2 Ausgleich. Der letzte Angriff! Die Uhr zeigt 29 Sekunden, und Keeper Milan täuscht einen Torschuss an, und passt allerdings scharf auf den am Eichsfelder Pfosten stehenden Max Walter, 3:2! Finale!  

Nun geht's gegen den Ligakonkurrenten aus Adelebsen. Der FCLA um Spielertrainer Björn Nolte besitzt eine hervorragende Hallenmannschaft. Am Abend zuvor hatten diese bereits das Turnier des SC Rosdorf souverän gewonnen.
Das wir ohne echten Keeper in das Turnier gegangen sind, hat sich auch im Lager der Adelebsener herumgesprochen. Folglich wurde das Hainberger Tor mit einem regelrechten Fernschussgewitter belagert. Ob Nölte, oder Waas, jeder Schuss aus der Diatanz war brandgefährlich. So war es also der erstgenannte Nolte, welcher sein Team in Front brachte. Unser Daniel Schwalm glich allerdings wenig später wieder aus. 1:1! Nach einem Aufbaufehler war Nolte erneut zur Stelle, 2:1. Nun versuchten wir alles, und wurden auch wenig später erneut belohnt. So war es Karl Noel mit seinem ersten Turniertreffer zum viel umjubelten Ausgleich. Also ging auch das Finale des Flecken Bovenden Cups in das 9 Meter- Duell. Es traten exakt die gleichen Schützen an, wie beim Viertelfinale gegen Sparta. Nun sollte aber unser Keeper Milan Volmer zum Matchwinner avancieren. So parierte Milu direkt den ersten 9 Meter und unsere Schützen trafen souverän.

Wie auf dem Titelbild zu erkennen, war die Freude dann riesengroß. Nach dem Gewinn des "kleinen" Cups geht auch der "große" Cup an den SC Hainberg. Nach der obligatorischen Sieges-Humba ging es dann voller Freude und Stolz sowie "Atemlos durch die Nacht" in die Siegerehrung und später direkt zum Teamessen zu Artemis in Geismar. 

Es war sensationell, spektakulär und eine absolute Überraschung. Wir freuen uns auf die nächsten Hallenturniere sowie auf die schwierige Rückrunde in der Kreisliga. Die Jungs machen einfach Spaß und repräsentieren den Verein mit solchen tollen Leistungen. Der Wanderpokal wird ab dem Wochenende im Vereinshaus zur Schau gestellt. Ich denke, jeder Hainberger kann schon ein bisschen Stolz sein, wenn unser Teamname neben den ersten Mannschaften aus Northeim, Göttingen 05, SVG oder Sparta Göttingen steht. 
Forza SC Hainberg!!! 

Klaus Kolb und Spaghetti.

Hier auch der Bericht von Gökick zum Turnier...



01.01.2014

Unser Spaghetti - der Allesmacher - mit der A-Jugend und den 2. Herren überall dabei

[Olli Hille] Wenn ich unsere Bundeskanzlerin in ihrer Neujahrsansprache oder Rede zur Nation zum Jahreswechsel richtig verstanden habe, hat sie die Bundesbürger zu "mehr Leistungsbereitschaft und sozialem Engagement" aufgerufen. Kennt die Frau Christian "Spaghetti" Dreher? Wohl kaum, denn dann hätte die Dame hoffentlich auch selbst erkannt, dass mehr Leistungsbereitschaft und gesellschaftliches Engagement wohl nicht geht. Der SC Hainberg ist überall dabei und zeigt dabei auch überall sportlich mindestens respektable Leistungen. Und der Mann dahinter, der "Strippenzieher" und Organisator in allen Bereichen ist Christian "Spaghetti" Dreher.

So galt es am vergangenen, letzten Wochenende des Jahres 2013 die parallel laufenden Turniere in Münden (Herren) und Bovenden (Herren) jeweils am Samstag und Sonntag sowie das A-Jugend Turnier bei Fortuna Lebenstedt (A-Jugend) am Sonntag mit guten Mannschaften zu bestücken. Spieler, Trainer/Betreuer, Pässe, Trikots, Vereinsbus oder Pkws, Getränke, Turnierunterlagen und und und mussten organisiert werden. Und man muss schon über ein Netzwerk verfügen, wie es nur Christian hat, um das alles hinzukriegen.

Und am Ende kam auch Beachtliches dabei raus:

Die 2. Herren (S. Schuhmacher, M. Vollmer, A. Helmut, M. Schiller, M. Walter, D. Schwalm) trat beim sehr gut besetzten Turnier in der Mündener Sporthalle an. Am Samstagabend setzte sich die Mannschaft in der Vorrunde als Gruppenerster durch und musste/durfte am Sonntag wieder ran. Da Keeper Sören Schuhmacher mit der A-Jugend nach Lebenstedt musste und Stammkeeper Philipp "Blanky" Blank nicht zur Verfügung stand, musste der "Cheffe" persönlich ins Tor. Angesichts der "Idolkombination" Andrea Pirlo und "Gigi" Buffon war klar, dass damit zumindest das Finale gesichert ist. Mit einem Hammer von der Mittellinie erzielt Christian auch selbst .eins von den entscheidenden Toren zum Einzug ins Finale. Die ganzen weiteren  "pirloesken" Traumpässe lasse ich mal unerwähnt. Lediglich die Landesligatruppe von Weser Gimte konnte sich dann im Finale gegen den SC Hainberg durchsetzen und sicherte sich den Turniererfolg. Aber unsere 2.Herren kann sich immer noch über 200€ Preisgeld freuen.

Da also die 2.Herren in Münden spielte trat die A-Jugend (F. Pense, S. Heckmann, J. Hille, H. von Richthofen, Y. Broscheit, L. Pomper, L. Mugames, U. Özcan, M. Oetzel) als Vertreter beim Bovender Volksbank Cup an. Hainbergs 2. (damals noch Hainberg 3) war dort Titelverteidiger. Es galt also einen Ruf zu wahren. Davon war aber zunächst nicht viel zu sehen. Die Vorrunde am Samstagabend wurde nur mit Ach und Krach, Glück und Maseltov (was war das nochmal?) überstanden. Ehrlich gesagt haben die Jungs sooo schlecht gespielt, dass sie ein Weiterkommen eigentlich nicht unbedingt verdient hatten. Aber ... aber so ist Fussball und man muss dann eben die Gelegenheit nutzen und in der Hauptrunde zeigen, was man wirklich kann. Und auch hier: Stühlerücken! Da sich Ugur Özcan verletzt hatte (Gute Besserung !), Marvin Oetzel verhindert war und die A-Jugend am Sonntag zeitgleich in Salzgitter antrat, mussten Jan Lüdecke, Christian Bornmann und Niklas Pfitzner als erfahrene und verlässliche Herrenspieler als Spieler, Trainer und Betreuer aushelfen. Und die Mischung war gut. Als nach einer Auftaktniederlage nach vier Siegen in Folge der Turniersieg winkte wurde die Vertretung von Sparta Göttingen in 12 Minuten Spielzeit mit dem legendären Ergebnis von 11:0 besiegt. Letztlich souverän gewann die Mannschaft, die so katastrophal begonnen hatte, das auch am Finaltag im Gruppenmodus (jeder-gegen-jeden) ausgespielte Turnier und bekam 125€ Preisgeld.

Und die A-Jugend (S. Schuhmacher, K. Rammert, A. Simsek, L. Steinkühler, Y. Broscheit, G. Oware, B. Goran, K.-R. Rhee) präsentierte den SC Hainberg beim Hallenturnier in Lebenstedt. Nach einer 1:2 Niederlage gegen Landesligist BVG Wolfenbüttel und einem Unentschieden gegen Fortuna Lebenstedt musste ein Sieg gegen den ebenfalls in der Landesliga spielenden VfB Peine her. In einem tollen Spiel gelang dann ein 2:1 Erfolg, doch trennten sich im letzten Spiel Fortuna Lebenstedt und BVG Wolfenbüttel torlos Unentschieden, was beiden Mannschaft das Weiterkommen sicherte. Da waren wir raus! Verdammt, bei so einem gut besetzten Turnier wären wir gern länger dabei gewesen. Und das unsere Gruppengegner sich in den Halbfinals auch beide klar durchsetzten und dann noch das Finale bestritten (Sieger Fortuna), war weniger Trost als vielmehr Hinweis auf die verpasste Chance. Spät abends waren wir dann wieder zuhause. Gerade noch früh genug, um der 2. Herren/A-Jugend in Bovenden zum Turniersieg zu gratulieren.

Der SC Hainberg war überall dabei. Dank Christian "Spaghetti" Dreher, der mehr als nur ein oder zwei Telefonate geführt, SMS und Whats App Nachrichten geschickt und abgefragt hatte und mindestens 148 Mails checken musste, um die Welt zu retten.

Frau Bundeskanzlerin, ein frohes neues Jahr!



25.11.2013

SCH II. holt nur einen Punkt gegen Mingerode.

Text und Bild aus dem Gt vom Montag.
SC Hainberg II und der FC Mingerode trennten sich 1:1 (0:1). Der Aufsteiger von den Zietenterrassen war auf den Kunstrasen am Greitweg umgezogen und erkämpfte sich dort einen wichtigen Punkt. Allerdings reichte dieser nicht, um die Winterpause auf einem Nichtabstiegs-Platz zu verbringen. K. Kunze hatte die Mingeröder in der 25. Minute nach einem Fehler des A-Junioren Manuel Jerzyk in Führung gebracht. Der Kapitän des Nachwuchs-Bezirksligisten war es dann aber auch, der zehn Minuten vor dem Abpfiff mit einem direkten Freistoß für den Ausgleichstreffer sorgte.



05.11.2013

Unsere 2. Herren kann doch noch gewinnen !!!

Daniel Schwalm brachte den SCH mit einem Foulelfmeter in der 10. Minute in Führung. Der erste Kreisliga-Sieg wurde endlich eingefahren. Im Derby gg SVG II. konnte das Team von Capitano Cello Padovan verdient mit 3:0 gewinnen. Text: Gökick , vielen Dank an Holger Koch

SC Hainberg landet ersten Sieg
Kreisliga Süd: SC Hainberg II - SVG Göttingen II 3:0 (1:0)

Anfeuerung vergeblich: SVG-Anhänger
Im schleunigst nachgeholten Punktspiel am Montag-Abend besiegte die bisher sieglose Reserve des SC Hainberg die auf Platz acht liegende Reserve der SVG Göttingen klar, deutlich und nicht unverdient mit 3:0 (1:0). Das Team von Trainer Christian Dreher zeigte von der ersten Minute an die Aggressivität und Geradlinigkeit, das Spiel auf dem Kunstrasenplatz des Jahnstadions zu gewinnen. Viele Göttinger Fußballfreunde fanden trotz des nasskalten Wetters den Weg zum Südstadt-Derby.
Das erste Tor für die Hainberger entsprang einem umstrittenen Foulelfmeter. Schiedsrichter Ishak Yaylaki hatte, wie die meisten Zuschauer, lediglich einen von beiden Seiten hart geführten Zweikampf gesehen, sein Assistent Stefan Mildner jedoch sah ein Foul des SVG-Abwehrpielers. Daniel Schwalm verwandelte den Strafstoß sicher (20.). Anschließend ergaben sich auf dem schlecht ausgeleuchteten Kunstrasenplatz des Jahnstadions Chancen auf beiden Seiten. Aber weder Terrance Roy auf SVG-Seite, noch die Hainberger Angreifer konnten ihre Möglichkeiten nutzen.


In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Die SVG-Reserve war zu verspielt oder zu ungenau im Passspiel, die Hainberger versuchten, mit aggressivem Pressing nach Ballgewinn schnell und geradlinig in die Spitze zu spielen. So fiel das 2:0 durch Nicolas Schlote in der 72. Spielminute und das verdiente 3:0 in der 78. Minute durch Daniel Schwalm.
Die Hainberger siegten verdient und konnte damit ihren ersten Kreisliga-Erfolg feiern. Mit dem Sieg ist der SC Hainberg auf Platz dreizehn geklettert und hat nur noch zwei Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz, auf dem aktuell die SG GW Hagenberg steht. Die SVG II hingegen musst die vierte Pleite in Folge hinnehmen und muss sich nun nach unten orientieren.

Aus dem Gt.
Göttingen. Bei Kreisliga-Neuling SC Hainberg II ist der Knoten geplatzt. In dem auf Montag angesetzten Nachholspiel gegen Mitaufsteiger SVG II feierte die Mannschaft von Trainer Christian Dreher ihren ersten Saisonsieg. Die Hainberger Bezirksliga-Reserve hat damit Rot-Weiß Harste vom 13. Platz verdrängt und mit sechs Punkten Anschluss ans Mittelfeld gefunden. Die SVG bleibt Achter. – Tore: 1:0 Schwalm (10.; FE), 2:0 Schlote (72.), 3:0 Radschunat (78.).



1
Veranstaltungskalender
Mitglied werden
Clubhaus SC Hainberg

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.