F1-Jugend - Berichte


06.06.2015

F1 ringt JSG Sösetal mit 3:2 nieder

Zwei Spieltage vor Schluss Staffelsieg fasst perfekt

Tom Brille erzielte alle drei Hainberger Tore

(rm) Die Hainberger F1-Junioren haben einen großen Schritt in Richtung Staffeltitel in der Kreisliga gemacht. Sie besiegten die JSG Sösetal (Eisorf, Förste, Windhausen) mit 3:2-Toren.

Nach der frühen Führung durch Tomm Brille kamen die Gäste kurz vor und nach der Pause zum  Ausgleich. In einem fortan offenen Spiel siegten die Gastgeber aufgrund der größeren mannnschaftlichen Geschlossenheit und der Treffsicherheit ihres Stürmers Tom Brille, der den Siegtreffer sechs Minuten vor dem Ende per Flachschuss erzielte. Bei noch zwei ausstehenden Spielen hat das Team von damon Mojadda und Freddy Pense sechs Punkte und zwanzig Tore Vorsprung auf die JSG Höhbernsee, den letzten Gegner am 20. Juni.

13.05.2015

F1 mit 4 Siegen in der Kreisliga verlustpunktfrei

mit großen Schritten in Richtung Finale

Tom Hobrecht enteilt seinen Gegnern

Die F1 des SC Hainberg des Jahrgangs 2006 spielte die erste Hälfte der Kreisligarückserie bisher mit beindruckender Leistung und zudem äußerst erfolgreich. Durch die Zusammenlegung der Fussballkreise Osterode und Göttingen wurden wir als einziges Göttinger Team in die Harzstaffel versetzt und hatten zuerst 3 Auswärtsspiele mit weiter Anreise.

Im ersten Spiel gegen die JSG Harztor ging es nach Bad Lauterberg. Direkt vom Anstoß schoss Tommi auf das gegnerische Tor, der Torwart konnte den Ball nicht festhalten und so stand es 1:0. Nach einem dann folgenden abtastenden Beginn schlug Torwart Antal den Ball weit nach vorn auf die rechte Seite. Tommi nimmt ihn auf, dribbelt bis an die Strafraumgrenze und passt dann quer auf Franz, der souverän abschließt. Das zwischenzeitlich 2:1 konnte uns nicht aufhalten. Ein erneuter langer Abschlag von Antal landet wieder bei Tommi, der darauf direkt abzuschließen versucht. Ein gegnerischer Abwehrspieler kann den Ball nur noch ins Tor ablenken – 3:1. Pause! Weil das so gut funktionierte, hat Antal weiter mit langen Abschlägen gearbeitet. Der Lohn war ein weiteres Tor von Kilian zum 4:1, dass er mit links erzielte. Kurz darauf ein weiterer Abschlag, den Tommi hinter der Mittellinie annimmt und nach einem kurzen Dribbling auf den am Neunmeterpunkt freistehenden Tom passt, der mustergültig zum 5:1 abschließt. Das 5:2 durch eine Unachtsamkeit war kurz vor Schluss nur noch Ergebniskosmetik.

Für das zweite Spiel fuhren wir nach Förste zur JSG Sösetal. Auf einem schönen Rasenplatz, den unsere Spieler gar nicht mehr gewohnt waren, machte es den Jungs offensichtlich Spaß, Fussball zu spielen. Ein sehr kampfbetontes Spiel und ein körperlich sehr präsenter Gegner konnte unsere Truppe aber nicht aufhalten und es entwickelte sich ein spannendes und hochklassiges Kreisligaspiel. Der Gastgeber ging für uns unglücklich in Führung. Tommi glich 2 Minuten später mit Fernschuss unter die Latte aus. Es folgte die 2:1 Führung durch Tommi nach wunderschöner Vorarbeit von Tom und zur Pause noch der 2:2 Ausgleich. Nach der Halbzeit brachte Tom unser Team durch zwei schöne Einzelleistungen auf 4:2 nach vorn und alle dachten – das soll jetzt mal reichen. Den Gegner hatten wir wohl nicht auf der Rechnung. Sösetal hielt dagegen und kam überraschend zum 4:3 und bekam nur 30 Sekunden später einen 9 Meter vom sonst sehr guten Schiedsrichter zugesprochen. Dieser wurde sicher zum erneuten Ausgleich verwandelt. Trainer und Eltern waren wohl insgeheim schon mit einem Unentschieden zufrieden, aber dann kam Tommi nochmal zu einem sehenswerten Abschluss. Nach Einwurf von Moritz von der rechten Seite nahm er den Ball am Strafraumeck direkt auf Hüfthöhe mit einem Seitspannstoß und überrumpelte Torwart und Abwehr zum verdienten 5:4 Endstand, denn der Schiri pfiff das Spiel danach nicht mehr an.

Im dritten Spiel hieß der Gegner Tuspo Petershütte (Stadtteil von Osterode). Auf einem relativ großen Kunstrasenjugendplatz hatten beide Mannschaften genügend Auslauf und konnten ihrer Spielkunst freien Lauf lassen. Wind und Sonne waren für beide Torhüter Wohl und Weh, da der eine mit einem Abschlag bis zum anderen Tor kam und der andere geblendet wurde. Das 1:0 für uns durch Tom resultierte dann auch aus einem Fernschuss von der Mittellinie. Beide Teams stellten sich in der Folge darauf ein und so war es lange Zeit ein ausgeglichenes Spiel. Kurz vor der Pause mussten wir dann aber doch den Ausgleich hinnehmen, als wir in einer Druckphase der Gastgeber zu nachlässig in der Abwehr wurden. Nach der Pause ging es ausgeglichen weiter. Chancen auf beiden Seiten aber auch gute Abwehrreihen. Es war nicht leicht, Tore zu erzielen. Den Durchbruch schafften unsere Jungs dann durch einen Freistoß von Kilian nach Foul an Nico. Der Torwart konnte den Hammerschuss nicht festhalten und Tommi war im Strafraum gedankenschneller als sein Gegenspieler und konnte im zweiten Nachschuss den Führungstreffer zum 2:1 erzielen. Große Erleichterung kam auf, als der Unparteiische die Partie abpfiff.

Wow – nun wussten wir alle, wo in der Kreisliga der Hammer hängt.

Das vierte Spiel der Rückserie hatten wir gegen die JSG Eintracht Höhbernsee zu bestreiten. Allerdings war dieses Spiel unser erstes Heimspiel. An ganz ungewohnter Stelle ging es am letzten Samstag dann am Hainberg zur Sache. Schnell sollte sich allerdings herausstellen, dass dies der leichteste der 4 Gegner war. Wir haben von Anfang an Druck aufgebaut und schon am gegnerischen Strafraum versucht, die Bälle zurückzuerobern. Eine eindrucksvolle Vorstellung unserer F1 auf dem Hainberger Acker endete im vollauf verdienten 6:1. Die Tore schossen 1:0 Tom, 2:0 Tommi, 3:0 Nico, 4:0 Joni, 5:0 Moritz, 6:1 Franz

Nach einer so erfolgreichen Serie haben wir erstmal eine kleine Pause und dann kommen die drei Harzer Mannschaften zu uns, bevor wir unser letztes Spiel auswärts in Wollbrandshausen haben werden. Die Mannschaft spielt richtig tollen Fußball und hat auch sichtlich Spaß dabei.

Es spielten:

Antal Mimkes, Charalambos (Lambi) Mystakidis, Nico Rode, Moritz Kurz, Franz Lockemann, Bennet Drewes, Kilian Leitel, Tom Brille, Jonathan Köhler, Tom Hobrecht

von Helmut Hobrecht

13.03.2015

F1 hinterlässt Duftmarke in Wolfsburg

Große Leistung gegen namhafte Gegner

F1 hinterlässt Duftmarke in Wolfsburg

 

Die Hainberger F1 des Jahrgangs 2006 war am 8. März zu einem Hallenturnier nach Wolfsburg eingeladen. Dem Ruf des gastgebenden Vereins, des TSV Wolfsburg, waren 14 Mannschaften gefolgt, womit der Veranstalter handfeste organisatorische Probleme bekam. Es stand nur ein Spielfeld zur Verfügung.

Unsere Mannschaft war aufgrund der kurzfristigen Zusage mit nur 7 Spielern und 2 Ersatztrainern, Daniel Brille und Helmut Hobrecht, angereist. Die etatmässigen Trainer, Damon und Fredde, konnten wegen eines Punktspiels ihrer eigenen Mannschaft nicht teilnehmen.

Da hiess es dann am Sonntag: „der frühe Vogel fängt den Wurm“! Um pünktlich in Wolfsburg zu sein, mussten wir um 8 Uhr am Hainberg aufbrechen. Im Mannschafts-Caddy, gesteuert von Martin Kurz und besetzt mit 5 Spielern und 2 Daddies, war die Stimmung schon früh sehr ausgelassen (Man hörte „Metallica“ zum Aufwachen).

Beim Warm Up fiel schon auf, dass wir es mit vielen namhaften Gegnern zu tun bekommen würden. Dann kam unser erstes Spiel. Gegner war Tennis Borussia Berlin F1. Da keiner von uns wusste, welche Spielstärke all diese Mannschaften hatten, schworen wir unsere Jungs auf eine Abwehrschlacht ein. So kam es dann auch. Erstaunlicherweise hielten wir dem enormen Druck der Berliner stand und fuhren ein am Ende verdientes 0:0 ein. Dabei merkte man deutlich, dass dem einen oder anderen unserer Junioren mit fortlaufender Spieldauer die Verkrampfung abhandenkam und die Hüfte lockerer wurde.

Das kam uns dann im zweiten Spiel zu Gute. Gegen die F1 vom MTV Wolfenbüttel legten wir sofort los wie die Feuerwehr. Bei den kleinen Handballtoren war es extrem schwierig, Tore zu erzielen. Das hatten wir auch bei den Spielen der anderen Mannschaften schon beobachtet.

Nach einigen guten Aktionen, Spielzügen und Torschüssen hatten die Jungs endlich einen Geistesblitz. Der vorgezogene Abwehrrecke Nico wurde durch einen Einroller von Tommi maßgenau bedient und zog von 10 Metern ab – ins Dreieck - Tor! 1:0, unser erstes Tor im Turnier und das Spiel war fast um. Der Gegner konnte bei unserer nun auch spielerischen Überlegenheit nichts mehr entgegensetzen. Die Spielzeit war wegen der vielen teilnehmenden Mannschaften auf 8 Minuten festgelegt worden.

Nach einer Pause von 7 Spielen hieß unser nächster Gegner Börnsen. Eine eher durchschnittliche Mannschaft, die es aber auch erst mal zu schlagen galt. Wir erspielten uns Chance um Chance und diesmal gelang uns der erste Treffer bereits in der Anfangsphase. Tommi konnte den Ball in der eigenen Hälfte dem Gegenspieler vom Fuß spitzeln und machte sich auf den Weg zum Tor. Verfolgt von zwei Gegnern ließ er dem Torwart aus 5 Metern keine Chance. Es ging so weiter aber wie schon erwähnt, war es sehr schwierig, bei den kleinen Toren Treffer zu landen. Wichtig war, dass die stabile Abwehr mit Lambi und Nico den Gegner stets weit weg vom Tor von Moritz hielt. Alles, was da durchkam, parierte Moritz mit Bravour und kurbelte den Angriff mit seinen Abschlägen wieder an. Kurze Zeit später war es dann wieder soweit. Tommi tankt sich nach Zuspiel von Nico auf der linken Seite an der Bande lang durch bis auf die Grundlinie und spielt dann den Ball auf den in der Mitte mitgelaufenen Bennet, der per Direktabnahme zum 2:0 vollendet. Das war auch der Endstand.

Nun mussten wir eine 10-Spiele-Pause überstehen. Bei wunderschönem Frühlingswetter gingen wir draussen – natürlich – Fußball spielen – auf einer Wiese neben der Halle.

Als nächster Gegner wartete nun der Veranstalter TSV Wolfsburg I. Der schwerste Gegner – die spielerisch und körperlich stärkste Mannschaft des Turniers.

Wir fingen gut an. Die Jungs waren sehr aufmerksam und versuchten alles, ihr Spiel aufzuziehen und sich Chancen zu erarbeiten. Man spürte die zwei Siege und sah ihnen ihr gestiegenes Selbstvertrauen an. Die körperlich harte Gangart der Hausherren ließ unsere Jungs anfangs kalt. Dann aber erwischte ein Wolfsburger Verteidiger Tommi beim Abschluss mit seinem Knie auf dem Oberschenkel – Pferdekuß! Weinend vor Schmerzen musste er ausgewechselt werden, was bei seinen Mitspielern sichtlich für Respekt  und Verwirrung sorgte. Kurz darauf fiel dann das 1:0 für Wolfsburg nach mehreren Abwehrversuchen durch Lambi, Nico und Moritz. Die Mannschaft fing sich wieder und hielt tapfer dagegen. Tom übernahm durch Tommi’s Ausfall das Mittelfeld und Franz und Bennet versuchten vorn alles, um ein Tor zu erzielen. Aber alles Bemühen wurde leider nicht belohnt und so ging dieses Spiel verloren. Ich bin sicher, dass wir mindestens gleichwertig waren und möchte die Mannschaft hier ausdrücklich für ihren Einsatz loben.

Auch Moritz im Tor hatte sich bei diesem Spiel an der Hüfte verletzt. So kam unsere medizinische Abteilung auch in der nächsten Spielpause von 7 Spielen nicht zur Ruhe. Besondere Erwähnung sollte in diesem Zusammenhang auch unsere Abteilung „Kommunikation“ finden. Martin und Ekki gaben alles, um die zuhause wartende Fangemeinde im Liveticker und Whatsapp-Chat auf dem Laufenden zu halten.

Nach der Ernüchterungsphase (erste Niederlage) kam der nächste Gegner aus Braunschweig (Viktoria). Eine robuste Gang in Gelb/Blau. Spielerisch eher durchschnittlich, aber körperlich sehr präsent. Wir gaben wieder alles aber ein Tor gelang uns einfach nicht. Tom und Tommi schossen aufs Tor, was das Zeug hielt. Immer stand irgendwer im Weg oder der Keeper hielt. Hinten standen wir wieder sicher. Ein weiteres 0:0 war der Endstand. Gut und wichtig war, dass wir die spielerische Linie beibehalten haben und immer wieder versucht haben, nach vorn zu spielen und Tore zu schießen.

Nach 5 Spielen hatten wir nun 8 Punkte. Nicht schlecht aber auch nicht gut. Das letzte Gruppenspiel gegen Hannover 74 musste die Entscheidung bringen, wer von uns beiden ins Halbfinale einzieht. In diesem Spiel gaben unsere Jungs wieder alles und es war eine wahre Freude, ihnen dabei zuzusehen. Sie haben sich während des Turniers von Spiel zu Spiel gesteigert und teilweise richtig gut zusammengespielt. Wir erarbeiteten uns Chancen über Chancen. Wir waren so dicht dran, das Tor zu erzielen, das uns ins Halbfinale gebracht hätte. Wir waren spielerisch und kämpferisch weit überlegen. Tommi’s Schuß an den Pfosten und Tom’s Schuß, der an der Kniespitze eines Gegners abgelenkt wurde hätten beide das Prädikat „Tor“ verdient gehabt. Leider sollte es wohl nicht sein.

In diesem Spiel gegen Hannover mussten wir schmerzlich (im wahrsten Sinne des Wortes) auf unseren Mittelfeldstrategen Bennet verzichten, der mit Magenkrämpfen auf Toilette und Tribüne verharren musste. An dieser Stelle nochmal unser aller Mitgefühl. Das war eine doppelte Bestrafung für Bennet!

Ein kleines bisschen Enttäuschung war nach der „Kabinenpredigt“ schnell verflogen, denn die Vorfreude auf McDonalds ließ die einzige Niederlage vergessen.

Helmut Hobrecht