F1-Jugend - Berichte


13.03.2015

F1 hinterlässt Duftmarke in Wolfsburg

Große Leistung gegen namhafte Gegner

F1 hinterlässt Duftmarke in Wolfsburg

 

Die Hainberger F1 des Jahrgangs 2006 war am 8. März zu einem Hallenturnier nach Wolfsburg eingeladen. Dem Ruf des gastgebenden Vereins, des TSV Wolfsburg, waren 14 Mannschaften gefolgt, womit der Veranstalter handfeste organisatorische Probleme bekam. Es stand nur ein Spielfeld zur Verfügung.

Unsere Mannschaft war aufgrund der kurzfristigen Zusage mit nur 7 Spielern und 2 Ersatztrainern, Daniel Brille und Helmut Hobrecht, angereist. Die etatmässigen Trainer, Damon und Fredde, konnten wegen eines Punktspiels ihrer eigenen Mannschaft nicht teilnehmen.

Da hiess es dann am Sonntag: „der frühe Vogel fängt den Wurm“! Um pünktlich in Wolfsburg zu sein, mussten wir um 8 Uhr am Hainberg aufbrechen. Im Mannschafts-Caddy, gesteuert von Martin Kurz und besetzt mit 5 Spielern und 2 Daddies, war die Stimmung schon früh sehr ausgelassen (Man hörte „Metallica“ zum Aufwachen).

Beim Warm Up fiel schon auf, dass wir es mit vielen namhaften Gegnern zu tun bekommen würden. Dann kam unser erstes Spiel. Gegner war Tennis Borussia Berlin F1. Da keiner von uns wusste, welche Spielstärke all diese Mannschaften hatten, schworen wir unsere Jungs auf eine Abwehrschlacht ein. So kam es dann auch. Erstaunlicherweise hielten wir dem enormen Druck der Berliner stand und fuhren ein am Ende verdientes 0:0 ein. Dabei merkte man deutlich, dass dem einen oder anderen unserer Junioren mit fortlaufender Spieldauer die Verkrampfung abhandenkam und die Hüfte lockerer wurde.

Das kam uns dann im zweiten Spiel zu Gute. Gegen die F1 vom MTV Wolfenbüttel legten wir sofort los wie die Feuerwehr. Bei den kleinen Handballtoren war es extrem schwierig, Tore zu erzielen. Das hatten wir auch bei den Spielen der anderen Mannschaften schon beobachtet.

Nach einigen guten Aktionen, Spielzügen und Torschüssen hatten die Jungs endlich einen Geistesblitz. Der vorgezogene Abwehrrecke Nico wurde durch einen Einroller von Tommi maßgenau bedient und zog von 10 Metern ab – ins Dreieck - Tor! 1:0, unser erstes Tor im Turnier und das Spiel war fast um. Der Gegner konnte bei unserer nun auch spielerischen Überlegenheit nichts mehr entgegensetzen. Die Spielzeit war wegen der vielen teilnehmenden Mannschaften auf 8 Minuten festgelegt worden.

Nach einer Pause von 7 Spielen hieß unser nächster Gegner Börnsen. Eine eher durchschnittliche Mannschaft, die es aber auch erst mal zu schlagen galt. Wir erspielten uns Chance um Chance und diesmal gelang uns der erste Treffer bereits in der Anfangsphase. Tommi konnte den Ball in der eigenen Hälfte dem Gegenspieler vom Fuß spitzeln und machte sich auf den Weg zum Tor. Verfolgt von zwei Gegnern ließ er dem Torwart aus 5 Metern keine Chance. Es ging so weiter aber wie schon erwähnt, war es sehr schwierig, bei den kleinen Toren Treffer zu landen. Wichtig war, dass die stabile Abwehr mit Lambi und Nico den Gegner stets weit weg vom Tor von Moritz hielt. Alles, was da durchkam, parierte Moritz mit Bravour und kurbelte den Angriff mit seinen Abschlägen wieder an. Kurze Zeit später war es dann wieder soweit. Tommi tankt sich nach Zuspiel von Nico auf der linken Seite an der Bande lang durch bis auf die Grundlinie und spielt dann den Ball auf den in der Mitte mitgelaufenen Bennet, der per Direktabnahme zum 2:0 vollendet. Das war auch der Endstand.

Nun mussten wir eine 10-Spiele-Pause überstehen. Bei wunderschönem Frühlingswetter gingen wir draussen – natürlich – Fußball spielen – auf einer Wiese neben der Halle.

Als nächster Gegner wartete nun der Veranstalter TSV Wolfsburg I. Der schwerste Gegner – die spielerisch und körperlich stärkste Mannschaft des Turniers.

Wir fingen gut an. Die Jungs waren sehr aufmerksam und versuchten alles, ihr Spiel aufzuziehen und sich Chancen zu erarbeiten. Man spürte die zwei Siege und sah ihnen ihr gestiegenes Selbstvertrauen an. Die körperlich harte Gangart der Hausherren ließ unsere Jungs anfangs kalt. Dann aber erwischte ein Wolfsburger Verteidiger Tommi beim Abschluss mit seinem Knie auf dem Oberschenkel – Pferdekuß! Weinend vor Schmerzen musste er ausgewechselt werden, was bei seinen Mitspielern sichtlich für Respekt  und Verwirrung sorgte. Kurz darauf fiel dann das 1:0 für Wolfsburg nach mehreren Abwehrversuchen durch Lambi, Nico und Moritz. Die Mannschaft fing sich wieder und hielt tapfer dagegen. Tom übernahm durch Tommi’s Ausfall das Mittelfeld und Franz und Bennet versuchten vorn alles, um ein Tor zu erzielen. Aber alles Bemühen wurde leider nicht belohnt und so ging dieses Spiel verloren. Ich bin sicher, dass wir mindestens gleichwertig waren und möchte die Mannschaft hier ausdrücklich für ihren Einsatz loben.

Auch Moritz im Tor hatte sich bei diesem Spiel an der Hüfte verletzt. So kam unsere medizinische Abteilung auch in der nächsten Spielpause von 7 Spielen nicht zur Ruhe. Besondere Erwähnung sollte in diesem Zusammenhang auch unsere Abteilung „Kommunikation“ finden. Martin und Ekki gaben alles, um die zuhause wartende Fangemeinde im Liveticker und Whatsapp-Chat auf dem Laufenden zu halten.

Nach der Ernüchterungsphase (erste Niederlage) kam der nächste Gegner aus Braunschweig (Viktoria). Eine robuste Gang in Gelb/Blau. Spielerisch eher durchschnittlich, aber körperlich sehr präsent. Wir gaben wieder alles aber ein Tor gelang uns einfach nicht. Tom und Tommi schossen aufs Tor, was das Zeug hielt. Immer stand irgendwer im Weg oder der Keeper hielt. Hinten standen wir wieder sicher. Ein weiteres 0:0 war der Endstand. Gut und wichtig war, dass wir die spielerische Linie beibehalten haben und immer wieder versucht haben, nach vorn zu spielen und Tore zu schießen.

Nach 5 Spielen hatten wir nun 8 Punkte. Nicht schlecht aber auch nicht gut. Das letzte Gruppenspiel gegen Hannover 74 musste die Entscheidung bringen, wer von uns beiden ins Halbfinale einzieht. In diesem Spiel gaben unsere Jungs wieder alles und es war eine wahre Freude, ihnen dabei zuzusehen. Sie haben sich während des Turniers von Spiel zu Spiel gesteigert und teilweise richtig gut zusammengespielt. Wir erarbeiteten uns Chancen über Chancen. Wir waren so dicht dran, das Tor zu erzielen, das uns ins Halbfinale gebracht hätte. Wir waren spielerisch und kämpferisch weit überlegen. Tommi’s Schuß an den Pfosten und Tom’s Schuß, der an der Kniespitze eines Gegners abgelenkt wurde hätten beide das Prädikat „Tor“ verdient gehabt. Leider sollte es wohl nicht sein.

In diesem Spiel gegen Hannover mussten wir schmerzlich (im wahrsten Sinne des Wortes) auf unseren Mittelfeldstrategen Bennet verzichten, der mit Magenkrämpfen auf Toilette und Tribüne verharren musste. An dieser Stelle nochmal unser aller Mitgefühl. Das war eine doppelte Bestrafung für Bennet!

Ein kleines bisschen Enttäuschung war nach der „Kabinenpredigt“ schnell verflogen, denn die Vorfreude auf McDonalds ließ die einzige Niederlage vergessen.

Helmut Hobrecht

23.07.2014

F1 mit guter Leistung beim Turnier in Wolfsburg

Am Finaltag der Weltmeisterschaft war die F1 eingeladen zu einem grossen Turnier in Wolfsburg, bei dem ausschliesslich Teams auf höchsten Kreisliga Niveau vertreten waren.

Gross war die Freude auf Mannschaften wie Hannover,Wolfsburg,Goslar,Gifhorn usw., da wir in der Liga ja stets die gleichen Gegner hatten und so mal etwas sehen konnten:) ( der Kreisligameister RSV I war auch da und wurde durchaus verdient Sieger ).

Die Wetterprognose war noch optimistisch für unser Turnier ( nie wieder höre ich mir vorher so etwas an;))...., was sich aber als " Ente " erweisen sollte.

Die Anlage des TSV Wolfsburg war gigantisch ( ca. 8 Fussballplätze in gross und klein,kunst,hart und rasenflächen, wohin das Auge reichte....das sind wir Hainberger ja nicht gewohnt;)) und der Veranstalter war sehr freundlich.

Was gleich auffiel war die Tatsache, das das Wasser in anderen Regionen das Wachstum sehr zu fördern scheint, denn wir waren bis auf ganz wenige Ausnahmen ,die mit Abstand körperlich kleinste Mannschaft.

Dieses merkte man dann auch gleich im ersten Spiel gegen die starke und sehr rustikale Mannschaft des MTV Gifhorn, die unsere Jungs zu Anfang doch sehr einschüchterte ( oder der unfassbar laute Trainer...)

Aber nach einigen Minuten konnten sich die Männers freischwimmen und sich einige sehr gute Chancen herausarbeiten.Leider schaffte es Maxi nicht den Ball freistehend einzuschiessen und so kam es das Gifhorn seine erste " richtige " Chance zum 1:0 Siegtreffer nutzen konnte.

Im zweiten Spiel gegen die Mannschaft aus Lehnsdorf ( der kleinste war noch grösser als unser grösster Spieler;)), die sehr schnell und körperlich stark aufspielten, ahnte mir böses, doch nach den ersten zwei schnellen Chancen des Gegners besannen sich die Männers auf ihr gutes Passspiel und so konnten wir uns auch wieder sehr gute Chancen über Louis und Perrin erarbeiten. Doch auch hier hiess es wieder nach einem individuellen Fehler 1:0 für den Gegner.

Nun kam Kirchrode ( die mal unsere Körpergrösse hatten:)). Wir legten los wie die Feuerwehr und erspielten uns eine hunderprozentige Chance nach der anderen.....aber das Ding wollte nicht rein.....es war wie verhext....und ja...es kam wie es kommen musste....ein Sonntagsschuss in den Winkel vom  Gegner und wir verloren wieder 1:0.

Dann kam der Moment wo der Wetterfrosch mal sowas von daneben lag und ein heftiges Gewitter und starker Regenfall sorgte fast für ein Turnierabbruch...das WM Finale im Kopf...das Turnier wurde für eine Stunde unterbrochen und wir nutzten das um in der Kabine ein Fussballquiz zu spielen zusammen mit einer Gegnermannschaft.

Dann ging es wieder los und wir spielten gegen Wolfsburg. Und nun endlich war der Knoten geplatzt und wir konnten uns körperlich immer besser in Szene setzen. Das Kombinationsspiel wurde immer besser und Frieder konnte das hochverdiente 1:0 erzielen.Leon setzte gleich mit seinem ersten Treffer für den SC Hainberg noch einen drauf.Chance um Chance  wurde erspielt und wie so oft war unsere Ausbeute mager.Perrin erzielte mit einem Seitfallzieher das 3:0 und Louis nutzte einen weiteren guten Konter zum 4:0 Endstand.

Das nächste Spiel  gegen Hannover ( den späteren Turnierzweiten ) waren wir auch klar überlegen und konnten durch ein Traumtor von Frieder mit 1:0 ind Führung gehen. Doch Sekunden vor dem Abpfiff ging ein Hannoverspieler mit simplen Körpertäuschungen durch vier unserer Spieler und erzielte das 1:1. Das darf so nicht passieren:(

Da die Zeit davonlief wurde das Finale vorgezogen und unsere letzte Partie gegen Salzgitter,  um eine Platzierung um ca.den 7.Platz ( von 14Teams) ,wurde abgesagt.

Die Rückfahrt war eine Wasserschlacht auf der Autobahn und meine Familie und ich sind um 20h45 pünktlich zum Anstoss des WM Finals zu Hause angekommen,

Für unsere Männers war es ein tolles und spannendes Turnier und zeigte uns auch wie in anderen Gegenden Fussball gespielt wird und woran wir noch weiter arbeiten müssen..

Das Finale gewann der RSV gegen Hannover. Leider ging das Finale auch ein wenig unter, bei dem Wetter und dem Zeitchaos.

22.07.2014

SC Hainberg Spieler stellen sich HSV Trainern in Nordhausen

Vor kurzem war es soweit und drei Hainberger Jungs ( Balin aus der G Jugend, Perrin aus der F Jugend und Robin aus der E Jugend ) sowie unser Freund Jannick von der JSG Gleichen machten sich auf den Weg nach Nordhausen um am HSV Jugendcamp teilzunehmen. Bei typisch Hamburger Wetter ging es am Samstag los und 72 Kinder aus Thüringen,Sachsen,Bayern und unsere Jungs aus Niedersachsen machten sich auf um viele neue Eindrücke zu gewinnen und ihr fussballerisches Potenzial weiter zu verbessern.

Bei all dem Spass ,den die Kinder haben sollen, setzen die Trainer aber auch viel Wert auf Disziplin und ermahnen durchaus auch ,wenn es mal droht aus dem Ruder zu laufen. Die Trainer allesamt mind. B Lizenz  und ehemalige Profis waren stets engagiert und immer zu Spässen aufgelegt ohne dabei den Blick auf das Wesentliche zu verlieren.

Für Stefan und mich als Trainer gab es wieder viele neue Anregungen für unser eigenes Training und das schönste war es ...einfach mal Papa sein am Spielfeldrand:)

Die Kinder hatten wirklich viel Spass und unsere Jungs waren wirklich in ihren Altersklassen  die technisch mit am stärksten ( so schlecht kann unser Training wohl nicht sein ).Balin der Jüngste aller Teilnehmer machte es wirklich toll und will unbedingt wieder an einem Camp teilnehmen ( man durfte mit 6Jahren teilnehmen).

Wir freuen uns schon riesig auf das Camp mit dem BVB oben am Hainberg !!!

Auf dem Foto sind unsere Jungs ( v.l. am Trainer hängend Jannik,vorne links Balin,Perrin,Robin und ein neuer Freund aus Nordhausen) mit den Trainern der HSV Schule.