B-Jugend (U 17, U 16)

Alle B-Jugend Mannschaften des SC-Hainberg

B1-Jugend

28.10.2014

B-Junioren kratzen an der Bezirksliga-Tabellenspitze

4:0 gegen Woltwiesche war 3. Sieg in Folge

(derk) Die Hainberger B-Junioren haben ihr Samstag-Spiel gegen den Braunschweiger SV Woltwiesche mit 4:0 gewonnen und konnten somit den dritten Sieg in Folge feiern. Bei einem Spiel und zwei Punkten weniger als der Tabellenerste belegen die Jungs einen ausgezeichneten vierten Platz in der Bezirksliga. Trainer Dennis Erkner berichtet:

Mit dem SV Woltwiesche kam ein Gast auf den Jahner Kunstrasen, der aus den letzten zwei Spielen vier Punkte geholt hatte. Wir waren also gewarnt, nicht nur weil dabei unter anderem ein bemerkenswertes 0:0 gegen den Tabellenführer Rammelsberg war. Taktisch stelletn wir uns auf eine tiefstehende Mannschaft ein und wurden schnell bestätigt: Während wir versuchten auf dem kleinen Kunstrasen gepflegt aufzuspielen, stand Woltwiesche tief und versuchte durch lange Bälle und Konter zum Erfolg zu kommen.  Dank unserer starken Viererkette (drittes Spiel zu 0) um Jasper Krebs, Kevin Hühold, Julijan Grbvac und Felix Iber glücklicherweise erfolglos. Allerdings war auch das unsrige Offensivspiel nicht von Erfolg gekrönt (Habat Onal an die Latte und Alex Rezai an den Pfosten) und so ging es mit 0:0 in die Pause. Insgesamt fehlte uns vorne einfach die Durchschlagskraft.

Nach weiteren 15 erfolglosen Minuten im zweiten Durchgang entschieden wir uns dazu, Joshi Lützeler aus dem Mittelfeld abzuziehen und als zweiten Stürmer in den Angriff zu stellen. Wenn jemand Durchschlagskraft hat, dann Kraftpaket Joshi. Um die verlorene Power im Mittelfeld zu kompensieren, brachten wir Zweikampfmaschine Wilken Lockemann. Schließlich wollten wir uns bei all den vergebenen Chancen kein unglückliches 0:1 fangen. Und beide erledigten ihre Aufgabe mit Bravour. Wilken räumte im Mittelfeld alles ab und Joshi "zermalmte"  erfolgreich die gegnerische Viererkette. Nach dem verdienten 1:0 durch Habat Onal in der 57. Minute erhöhten zweimal Joshi und einmal Alex Rezai auf den leistungsgerechten Endstand von 4:0.

 Lob auch an weitere Beteiligte: Schiedsrichter Tim Huntgeburth begeisterte sowohl uns als auch das Gästeteam mit seiner Leistung. Weiter sind die Gäste zu loben. Sowohl Mannschaft als auch Trainergespann zeigten sich ausgesprochen sympathisch und fair. Ihnen ist eine erfolgreiche Saison von Herzen zu wünschen.

Fazit:
Trotz des guten Ergebnisses war es ein eher  schwaches Spiel unserer Mannschaft. Maciek Mundkowski (Urlaub) und Nima Waraghai (krank) fehlten sichtbar. Ein enges Spiel dann trotzdem zu gewinnen, zeugt aber von Klasse. Unsere Jungs blieben geduldig, vertrauten in ihr Können und motivierten sich gegenseitig bis zum Schlusspfiff. Ein sichtbarer Fortschritt und beruhigend für uns Trainer. Wir machen immer weiter Fortschritte und sind nun in der Lage auch an schlechten Tagen, Spiele zu gewinnen. Damit die schlechten Tage weniger werden, müssen wir nun weiter hart trainieren und uns verbessern. Das wissen die Jungs und somit dürfen wir optimistisch in die nächsten Wochen gucken, in denen nun die Top-Mannschaften der Liga auf uns warten. Ein besonderes Lob an diesem Tag verdienten sich: Luca Ternedde, Felix Iber, Kevin Hühold, Julijan Grbvac, Joshi Lützeler sowie Wilken Lockemann.

Es spielten: Luca Ternedde - Felix Iber, Kevin Hühold, Julijan Grbvac, Jasper Krebs- Joshi Lützeler, Habat Onal, Tobias Egbert, Hassan Lafta, Semih Sas- Alex Khodabakhsh.

Eingewechselt: Wilken Lockemann, Jannes Bokeloh, Mattis Holst (im Bild), Kosta Slavoudis.

15.10.2014

B-Junioren kommen immer besser in Schwung

6:0-Heimerfolg gegen JFV Eichsfeld 2

(derk) Die Hainberger B-Junioren gewannen ihr am Greitweg ausgetragenes Heimspiel gegen den JFV Eichsfeld II mit 6:0. Ausschlaggebend für den deutlichen Erfolg war das gute Verteidigungsspiel und die schnelle Führung der Hausherren.

Für einen Trainer gibt es wenig Schöneres als eine schnelle Führung seiner Elf. Wenn man dann nach sechs Minuten gleich mit zwei Toren führt, entspannt dies das Trainer-Gemüt deutlich. Diesen Gefallen taten uns unsere Jungs am Wochenende: Zunächst nutzte Tobias Egbert (im Bild) seine bereits zweite Chance in der zweiten Minute und schob überlegt zum 1:0 ein. Nur vier Minuten später wurde Semih Sas im Strafraum nach toller Kombination gefoult und verwandelte den fälligen Foulelfmeter gleich selbst. Super! In der Folge spielten unsere Jungs das Spiel konsequent runter und erspielten sich Chance um Chance. Die disziplinierte Defensivarbeit wurde nicht vernachlässigt und so springt dann am Ende ein in der Höhe verdienter 6:0-Erfolg raus. Rezai erzielte nach schönem Pass von Jasper Krebs das 3:0. Habat nach Zuckerpass von Tobi Egbert das 4:0. Semih Sas schlenzte den Ball aus 25 Metern wunderschön ins Tor zum 5:0 und Nima Waraghai erzielte das letzte Tor zum 6:0 nach wunderschöner Kombination, ausgegangen von Grbvac und Bokeloh und vollendet über etliche Offensivspieler.

Fazit: Wir haben uns endlich gefunden und spielen einen guten Fußball, dem man eine Idee ansehen kann. Schön auch zu sehen, dass es in der Offensive nicht den einen Überspieler gibt, der Tor um Tor erzielt, sondern dass wirklich alles Spieler mal treffen und sich die Verantwortung auf viele Schultern verteilt. Tolle Szene auch am Rande des Spielfeldes: Ali Najafi und Mattis Holst verzichteten zu Gunsten von Ersatzkeeper Lukas Klasen auf eine Einwechslung, so dass dieser seine tollen Trainingsleistungen auch noch im Spiel bestätigen durfte. Das spricht für einen tollen Teamgeist.

Allerdings war der JFV auch ein dankbarer Gegner, der einen ganz schwachen Tag erwischt hatte. Damit haben wir in dieser Saison gegen zwei gute Gegner deutlich verloren und gegen zwei weniger gute Gegner deutlich gewonnen. Allerdings waren die Niederlagen unsere ersten beiden Spiele und wir hatten uns noch nicht gefunden. Bereits in der nächsten Partie bei der SVG Einbeck können wir nun zeigen, dass wir auch gegen die leistungsstärkeren Mannschaften punkten können und unseren Aufwärtstrend bestätigen. 

Tore: 1:0 Tobias Egbert (2.), 2:0 Semih Sas (6.), 3:0 Rezai Khodabakhsh (35.), 4:0 Habat Onal (43.), 5:0 Semih Sas (61.), 6:0 Nima Waraghai-Shargh (74.)

Es spielten: Luca Ternedde (60. Lukas Klasen)- Jasper Krebs (68. Jannes Bokeloh), Kevin Hühold, Julijan Grbvac, Felix Iber - Maciek Mundkowski (54. Hassan Lafta), Habat Onal (48. Nima Waraghai), Tobias Egbert, Joshi Lützeler, Semih Sas - Rezai Khodabakhsh

06.10.2014

Bei der B-Jugend platzt der Knoten

5:0-Auswärtssieg bei der JSG Uslar/Solling

(derk) Der Knoten scheint endlich geplatzt: Nach der indiskutablen 0:5-Heimniederlage gegen Rammelsberg in der Vorwoche bewiesen die B-Junioren, dass sie noch ein anderes Gesicht haben und gewannen auch in der Höhe verdient in Uslar.

Nach der deutlichen Niederlage der Vorwoche haben unsere Jungs die richtige Reaktion gezeigt: Nicht nur beim Spiel in Uslar, sondern bereits beim Training war ein enormer Wille zu spüren. Alle Spieler waren beim Training anwesend und man merkte, dass sie auf Wiedergutmachung brannten. Diese gab es dann in Uslar. Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt: Wir zeigten nahezu alles, was wir vorher haben vermissen lassen und waren demzufolge deutlich überlegen, nutzten zu Beginn aber unsere zahlreichen Torchancen nicht. Zwei Aluminium-Treffer und mehrere vergebene 100-Prozenter sorgten dafür, dass wir doch etwas zittern mussten und nach einem Treffer von Joshi Lützeler im Bild) nur mit 1:0 in die Pause gingen. Hier nahmen wir uns vor, das Hauptaugenmerk weiter auf die Defensive zu richten; die überfälligen Tore würden schon irgendwann fallen. So kam es dann auch und zweimal Habat Onal, sowie nochmal Lützeler und zum Abschluss Rezai Khodabakhsh sorgten für den 5:0-Endstand. Julijan Grbvac traf noch einmal den Pfosten und Kevin Hüholds Kopfball wurde auf der Linie geklärt. Entscheidend für den Sieg war trotz der hohen Anzahl der erzielten Tore die ausgesprochen gute Defensivleistung der Mannschaft.

Fazit: Endlich zeigte unser Team, was in dieser Saison möglich sein könnte. Alle elf Spieler verteidigten gut gegen den Ball, spielten schnell nach vorne und kreierten so Chance um Chance. Nach den beiden Auftaktniederlagen können wir uns so endlich über den ersten Saisonsieg freuen. Der weitere Verlauf der Saison ist nun denkbar einfach auszurechnen: Bleibt die Trainingsbeteiligung hoch und alle Spieler erfüllen ihre Aufgaben weiterhin so diszipliniert wie am Wochenende können wir mit einer guten Saison rechnen. Fallen aber einzelne Spieler heraus, da sie undiszipliniert agieren und ihre Vorgaben nicht einhalten, wird es sehr schwer. Wir sind also unser eigen Glückes Schmied und man darf gespannt sein, wie die Ergebnisse in den Folgewochen aussehen werden.

Es spielten:


Luca Ternedde - Jaspar Krebs, Kevin Hühold, Julijan Grbvac, Felix Iber - Maciek, Mundkowski, Habat Onal, Joshi Lützeler, Tobi Egbert, Semih Sas- Rezai Khodabakhsh

Eingewechselt wurden: Nima Waraghai, Hassan Lafta, Wilken Lockemann, Ali Najafi.

15.09.2014

B-Junioren bleiben beim 1:4 in Vechelde alles schuldig

Trainerteam unzufrieden mit der Einstellung

Trainer Dennis Erkner (rechts) mit sorgenvollem Blick

(derk) Im ersten Saisonspiel bei der starken Arminia Vechelde unterliegen unsere B-Junioren mit 1:4. Doppelt bitter: Neben dem ersten Saisonspiel verlieren die Jungs auch noch ihren Abwehrchef Kevin Hühold, der in der letzten Minute die rote Karte sah. Trainer Dennis Erkner berichtet:

15 Minuten lief alles nach Plan. Im starken Regen beherrschten wir Ball und Gegner und erspielten uns Chance um Chance. Einziges Problem: Das  1:0 für uns wollte nicht fallen. Es kam wie es kommen musste und es folgte die Schlüsselszene der Partie: Vechelde erhielt einen Freistoß aus 30 Metern Entfernung und kam so zu seinem ersten Torschuss. Harmlos flog der Ball in Richtung von Keeper Luca Ternedde, der zum lockeren Fangen ansetzte. Leider rutschte ihm der glitschige Ball aus den Händen und einem gegnerischen Angreifer, der sich diese Chance nicht nehmen ließ, direkt vor die Füße. Nach diesem Nackenschlag drehte die Partie. Vechelde wurde nun mutiger und spielte besser. Wir allerdings verloren sofort die Geduld und rannten blind nach vorne.. Konter um Konter für Vechelde waren die logische Folge und wir konnten froh sein, dass wir nur mit 0:2 in die Halbzeit gingen. Hier konnten wir uns nun endlich sammeln und nahmen uns vor, das Spiel noch zu drehen.

In der zweiten Halbzeit spielten dann nur noch wir. Das Tor wollte zunächst nicht fallen, aber als Kevin Hühold in der 54. Minute sehr schön zum Anschluss traf, war mehr als nur Hoffnung in den Gesichtern der Jungs zu sehen. Wild entschlossen rannten wir nun an und Rezai Khodabakhsh vergab nach Zuckerpass von Tobi Egbert die dickste Chance zum Ausgleich aus wenigen Metern. Irgendwie wollte der Ball einfach nicht rein. Fünf Minuten vor dem Ende fingen wir uns dann, erneut unkontrolliert anrennend, nach einem Konter das 1:3. Zuviel für Kevin, der kurz darauf nach einem Foul eine Fünf-Minuten-Zeitstrafe erhielt. Dann das Unglück: Ein jugendlicher Zuschauer beleidigt Kevin beim Verlassen des Spielfeldes unter der Gürtellinie und dieser beleidigt in gleicher Art zurück. Der Zuschauer darf es (leider), Kevin nicht und so gab es folgerichtig die rote Karte. Ein schwerer Verlust und keine tolle Aktion von Kevin, der sich als zweiter Kapitän besser im Griff haben muss. Das vierte Gegentor eine Minute vor dem Ende spielte dann keine Rolle mehr, setzte aber das richtige Ende unter einen verkorksten Tag.

Fazit: Wir haben das Spiel verdient verloren. Nicht weil der Gegner viel besser war, sondern weil wir undiszipliniert agiert haben. In allen Bereichen. Können wir dies zeitnah ändern, haben wir noch Chancen auf eine gute Saison. Schaffen wir dies nicht, werden wir es schwer haben. Bereits am nächsten Wochenende kommt mit dem BVG Wolfenbüttel das nächste Schwergewicht der Bezirksliga auf die Zietenterrassen.

Es spielten: Luca Ternedde- Felix Iber, Kevin Hühold, Julijan Grbvac, Jasper Krebs- Joshua Lützeler- Tom Mönnich, Maciek Mundkowski, Tobias Egbert, Semih Sas- Rezai Khodabakhsh.

Eingewechselt: Hassan Lafta, Wilken Lockemann, Mattis Holst.

  

10.09.2014

B-Junioren bieten Landesligisten Paroli

umkämpftes Pokalaus gegen den JFV Eichsfeld

(derk) In einem körperbetonten Spiel der ersten Bezirkspokalrunde unterlagen die Hainberger B-Junioren mit 0:1 gegen die Gäste aus dem Eichsfeld, deren Einzugsbeiet alle Dörfer um Duderstadt umfasst.

Während die Gäste das Spiel machten, setzte die Hainberger Mannschaft auf Konter und war so stets gefährlich. So auch in der 63. Minute:

Nachdem die Gäste in der 43. Minute in Führung gegangen waren, lief Hainberg-Stürmer Rezai Khodabakhsh alleine auf Gästekeeper Wüstefeld zu und scheiterte nur ganz knapp. Den platzierten Nachschuss von Joshua Lützeler (im Bild) konnte ein Abwehrspieler per Kopf von der Torlinie kratzen. So blieb es bei der knappen Heimniederlage. "Der Sieg für die Eichsfelder war knapp, aber verdient. Ich bin  äußerst stolz auf meine Jungs, dass sie gegen einen Landesligisten so gut mitgehalten haben. Darauf lässt sich aufbauen", fasste Trainer Dennis Erkner zuversichtlich zusammen.

 

Es spielten: Luca Ternedde- Jasper Krebs, Kevin Hühold, Julijan Grbvac, Felix Iber- Joshua Lützeler- Ali Najafi, Hassan Lafta, Maciek Mundkowski, Semih Sas- Rezai Khodabakhsh.

Eingewechselt: Tobias Egbert, Wilken Lockemann, Mattis Holst.

28.05.2014

Saisonende mit Paukenschlag -

B-Junioren beenden die Saison mit 6:2 Sieg gegen den Meister

Staunen an der Seitenlinie

(derk)  In einem wunderschön anzusehenden Fußballspiel schlugen die B-Junioren des SC Hainberg den vor dem Spiel geehrten Meister vom MTV Wolfenbüttel mit 6:2. Die B-Junioren belegen damit feststehend den dritten Rang in der Bezirksliga. Eine tolle Platzierung für den Aufsteiger. Von Dennis Erkner:

Es  gibt Tage an denen funktioniert alles. So einen Tag erwischten unsere Jungs beim Spiel auf dem Hainberg am Dienstagabend. Nach dem Ende aller Meisterschaftsträume und drei Niederlagen in Folge hatten wir uns ein großes Ziel gesetzt: Wir wollten der tollen Saison ein noch tolleres Ende setzen. Und zwar indem wir den nahezu unbesiegbaren Meister MTV Wolfenbüttel schlagen.

Die Partie lief erst 5 Minuten und wir Trainer stellten am Spielfeldrand fest, dass heute was rausspringen wird: Die Jungs kämpften, ackerten, liefen und spielten unser System so diszipliniert, wie wir es diese Saison nur in den besten Spielen erlebt haben.  Dementsprechend fiel in Spielminute Sechs auch schon das 1:0: Ahmad Abdel Aziz, der zwei Spieler stehen ließ, schob den Ball auf Pass von Jonathan Lackermeier ins rechte untere Eck. Vor dem Spiel hatten wir Ahmad aufgefordert, sein großes Potenzial endlich mal auszuschöpfen und er kam dieser Aufforderung in extremer Weise nach. In der 12. Minute erhielten wir dann einen Freistoß an der Mittellinie. Eigentlich eine ungefährliche Situation, wäre da nicht der Hainberger Freistoßgott Cedric Goldmann. Cedric zirkelte den Freistoß gefährlich in den Sechzehnmeterraum, dieser setze einmal im umkämpften Gebiet auf und landete im Torwinkel. Auf die Frage, ob das Absicht gewesen sei, nickte Cedric trocken und ohne ein Lächeln. War ja auch nicht sein erstes Freistoßtor...und wer kann, der kann. Weiter ging es dann mit Ahmad: Kapitän Jonathan erkämpfte sich nach einem Monster von einem Sprint den Ball und legte diesen zurück auf Ahmad, der den Ball aus 30 Metern direkt per Schlenzer abnahm und ihn perfekt in den Winkel schlenzte. Tor des Jahres, da passte kein Grashalm zwischen Latte, Pfosten und Ball. Der bärenstarke Jonathan erledigte dann noch kurz vor der Pause gekonnt das 4:0. Sein zehntes Saisontor.

Die zweite Hälfte verlief etwas ruhiger: Schockierte Wolfenbüttler gaben noch mal alles und kamen auf zwei Treffer. Für uns drehte Cedric noch einen Freistoß rein und Ahmad dribbelte nochmal 4 Gegenspieler aus, um den Ball von der Torauslinie scharf Richtung Torwart und von dessen Körper ins Tor zu bugsieren. Endstand: 6:2. Verdient; auch in der Höhe.

Es glänzten: Luca Ternedde- Cedric Goldmann, Jan Salomon Schröder, Lasse Sager, Nelson Joseph- Nico Schwalm- Ahmad Abdel Aziz, Jonathan Lackermeier, Maciek Mundkowski, Felipe Sanchez- Enes Daloglu. Zudem: Ekrem Öztürk, Tobias Egbert, Tom Mönnich, Tom Greger.

Mit diesem Spiel findet eine Saison ihr Ende, die besser nicht hätte laufen können. Wir begannen mit den neuen C-Jugendlichen, den wenigen verbliebenen B-Jugendlichen, die nicht altersbedingt in die A gingen und ein paar Neuzugängen eine Bezirksligasaison, in der wir anfangs überhaupt nicht einschätzen konnten, wie konkurrenzfähig wir sein werden. Einzig Kapitän Jonathan Lackermeier wies Erfahrungen mit dieser Liga auf. Nun schließen wir die Saison als Tabellendritter ab. Aus einem ganz heterogenen Haufen von Nachwuchskickern ist eine verschworene Mannschaft geworden, die sich auch außerhalb des Sportplatzes versteht. Und so bleibt ein rundum positives Fazit: Wir waren sportlich außerordentlich erfolgreich und haben einiges dazu gelernt. Hinzu kommt aber ein großer Erfolg, der im Jugendbereich genauso wichtig ist: Wir konnten Werte vermitteln und die Jungs dazu motivieren, sich mit ihrem Hobby mehr auseinanderzusetzen. Eine über die ganze Saison gesehene Trainingsbeteiligung von im Schnitt 19,7 Spielern spricht Bände hierfür. Die kamen alle freiwillig, ob sie am Wochenende spielten oder nicht. Danke dafür Jungs. Ihr habt uns Trainern viel Freude bereitet. Zwölf Spieler gehen nun in die A-Jugend. Euch viel Erfolg weiterhin.

Großen Dank meinerseits auch an Co-Trainer Artur Helmut, der ein toller Partner war, sowie an alle Eltern und Hainberger Funktionäre, die uns blendend unterstützt haben und uns viel Arbeit abgenommen haben.  

 

20.05.2014

B-Junioren unterliegen dem JFV Rhume-Oder knapp mit 2:3

die Luft ist raus !

zwei Tore von Jonathan Lackermaier (rechts) reichten nichtl

(derk)

In einem spannenden Auswärtsspiel unterlagen die Hainberger dem JFV denkbar knapp. Bei der formstarken Heimmannschaft wäre sicherlich mehr drin gewesen, aber das Team hat momentan viel mit sich selbst zu kämpfen. Von Dennis Erkner:

Nach der knappen 1:2- Niederlage beim SV Rammelsberg und dem damit einhergehenden Ende aller Meisterschaftsträume hatten wir uns für das Auswärtsspiel in Katlenburg-Lindau viel vorgenommen. Vielleicht etwas zu viel. Von Beginn an zeigten wir eine sehr hohe Fehlpassquote und gerieten folgerichtig mit 0:1 in den Rückstand. So dauerte es etwa 25 Minuten ehe wir zu unserem Spiel fanden und Jonathan Lackermeier per Kopf ausgleichen konnte. Nun beherrschten wir das Spiel und drückten auf das Tor der Gastgeber. Nachdem wir uns Chance um Chance erspielt -und leider vergeben- hatten, bekamen wir wie aus dem Nichts eine Minute vor der Halbzeit einen erneuten Gegentreffer. Erneut Jonathan konnte diesen in Hälfte zwei ausgleichen und es ergab sich ein völlig offener Schlagabtausch, bei dem die Heimmannschaft  das bessere Ende für sich hatte.

Momentan ist bei uns leider etwas der Wurm drin. Nach zunächst sechs Siegen in Folge und dem plötzlichen Eingreifen in den Meisterschaftskampf scheinen die Jungs nach der Niederlage bei Rammelsberg immer noch frustriert und mental etwas müde. Der Wille ist absolut vorhanden, aber die Sicherheit etwas abhanden gekommen. Zudem scheinen uns Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel besser zu liegen.

Um die Saison gut zu Ende zu bringen, sollten wir uns unbedingt vor Augen halten, dass wir als Aufsteiger bereits sicher Dritter in der Bezirksliga sind. Das Ziel war der  Klassenerhalt und man kann es dem Team nicht hoch genug anrechnen, wie es sich diese Saison verkauft hat. Nun gilt es die letzten beiden Spiele -eines davon gegen den Tabellenführer MTV Wolfenbüttel- mit viel Spaß und Spielfreude zu beenden. Die Jungs haben einen großen Leistungssprung gemacht in dieser Saison und haben blendende Perspektiven: Die A-Junioren geben ihnen nächste Saison die Chance in der Landesliga zu spielen und die verbleibenden B-Junioren sind nun gestandene Bezirksliga -Spieler. Diese Erfahrung hatte vor der Saison nur einer unser Akteure. Grund genug sich den Staub aus den Klamotten zu schütteln und nochmal alles zu geben.

Es spielten: Luca Ternedde- Felix Iber, Jan Salomon Schröder, Lasse Sager, Cedric Goldmann - Nico Schwalm- Maciek Mundkowski, Jonathan Lackermeier, Joshi Lützeler, Nelson Joseph- Enes Daloglu.

Eingewechselt: Ahmad Abdel Aziz, Tom Mönnich, Mattis Holst

12.12.2013

B-Junioren gewinnen nach Leistungssteigerung mit 4:2

(derk) In einem nicht immer schön anzusehenden Spiel haben die Hainberger B-Junioren ihr Heimspiel mit 4:2 gegen die JFV Rhume/Oder gewonnen. Ausschlaggebend war hierfür eine deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit sowie das 3:1 durch Enes Daloglu Sekunden vor der Pause. Kapitän Jonathan Lackermeier (Bildmitte) erzielte den schnellen Ausgleich.

Wir wurden ziemlich überrumpelt: Zu Beginn der Partie rollte Angriff um Angriff auf unser Tor zu und wir konnten uns durch ein gutes Pressing der Gästemannschaft nicht aus der eigenen Hälfte befreien. Folgerichtig gerieten wir in der 13. Minute absolut verdient in Rückstand. Um mehr Zugriff auf das Spiel zu bekommen, stellten wir Kapitän Jonathan Lackermeier ins Zentrum und der Schachzug ging sofort auf: Nur drei Minuten nach dem Gegentreffer wurde Jonathan von Nelson Joseph schön an der Außenkante des Sechszehners freigespielt und schloss wunderschön ins lange Eck ab. In der Folge blieb die JFV Rhume zwar spielbestimmend, wir setzten aber sehr schöne Konter: In der 21. Minute schickte Nelson Stürmer Enes Daloglu per Steilpass auf die Reise und dieser ließ sich nicht zweimal bitten. Erneut trifft Enes zum Halbzeitpfiff nach schöner Flanke von Nelson. Die 3:1 Halbzeit-Führung war zu diesem Zeitpunkt aber als sehr glücklich zu bezeichnen.

In der zweiten Halbzeit versuchten wir nun, den Gegner in seine Hälfte zu drängen und weiter von unserem Tor wegzuhalten. Die Neupositionierung von Zweikampfmaschine Lasse Sager in die Innenverteidigung war ein Grund, warum dies funktionierte. Nun verdienten wir uns den Sieg und waren das klar bessere Team. Enes und Felipe Sanchez erzielen zwei Treffer, die aber per Abseitspfiff leider nicht gegeben wurden. Das Team kämpfte schönerweise weiter und beherrschte nun Ball und Gegner. Aus dem Nichts kam dann der 2:3 Anschlusstreffer der Gäste in der 72. Minute, der aber nur zwei Minuten später durch Nelson per Kopfball nach Eckball egalisiert wurde.

Zusammenfassend eine sehr gute Leistung des Teams. Auf unserem Platz ist leider kein Zuckerhutfußball zu erwarten und so gibt oft der größere Wille und die nötige Kompaktheit den Ausschlag. Daher kann man unserem Team ein Kompliment aussprechen. Besonders positiv zu erwähnen sind Matchwinner Nelson Joseph, Kapitän Jonathan Lackermeier, Kämpfer Maciek Mundkowski sowie Keeper Luca Ternedde, der stets Sicherheit ausstrahlte.

Es spielten: Luca Ternedde- Cedric Goldmann, Jan Salomon Schröder (41. Justin Farshad), Nico Schwalm, Maciek Mundkowski (75. Mattis Holst) - Lasse Sager, Joshua Lützeler- Jonathan Lackermeier, Felipe Sanchez (63. Julian Goerigk), Nelson Joseph- Enes Daloglu (73. Ekrem Öztürk).