05.10.2015

Auszeichnung für Ehrenamtliche in Göttingen: Pfitzner ist Kauf-Park-Star


30. Preisträger: André Pfitzner vom SC Hainberg bekam am Sonntag die Auszeichnung Kauf Park Star von Bürgermeister Ulrich Holefleisch (rechts) und Dr. Thomas Häntsch. © Schröter (HNA online vom 05.10.2015)

Göttingen. Verkaufsoffene Geschäfte und ein Rahmenprogramm lockten am Sonntag tausende Menschen in den Göttinger Kauf Park. Dabei wurde auch der Kauf-Park-Star vergeben, eine Auszeichnung für Ehrenamtliche.

Die in Kooperation mit dem Stadtsportbund verliehene Ehrung erhalten stille Stars in den Sportvereinen, die sich durch ihren Einsatz und ihre immerwährende Hilfsbereitschaft zumeist im Hintergrund der Vereinsarbeit einsetzen.

Nachdem zunächst alle 29 bisherigen Preisträger noch einmal zusammen auf die Bühne gerufen worden waren und als Dankeschön für ihre nach wie vor ungebrochene Einsatzbereitschaft einen Gutschein erhalten hatten, wurde der 30. Kauf Park Star verliehen: Er ging an André Pfitzner, den stellvertretenden Vorsitzenden des SC Hainberg. „André Pfitzner hat seit der ersten Stunde die Entwicklung der Funsporthalle begleitet. Zur Entwicklung der Freiwilligenagentur sowie des Langeoog-Zeltlagers beigetragen und ist aktuell als Projektscout bei der Integration von Flüchtlingen beteiligt“, betonte Ulrich Holefleisch, der den Preis überreichte. Göttingens Bürgermeister lobte den einstigen, lange in der ersten Herrenmannschaft aktiven Fußballer Pfitzner als „einen Mann mit vielen neuen Ideen, der den SC Hainberg zu dem gemacht hat, was er heute ist“.

(aus: hna.de - Danke für den Beitrag, der hier im Original zu lesen ist)



17.04.2015

Die stillen Helden des SC Hainberg

EHRUNG VERDIENSTVOLLER VEREINSMITGLIEDER

Die "Ausgezeichneten"(v.l.): Dennis Erkner, Olli Hill, Christian Dreher, Jockel Lohse, Lothar Hädrich, Leo Seiferling, Roman Müller.

Sie schießen keine spektakulären Tore, sie erscheinen selten in den Schlagzeilen der Spielberichte. Die Rede ist von denen, die mit ihrem Engagement und ihrer Arbeit entscheidend daran beteiligt sind, dass die Sportler des SC Hainberg auf Punktejagd gehen können und tolle Erfahrungen im Sport machen.

So wurde die bronzene Ehrennadel Langzeithainberger Lothar Hädrich für sein großes Engagement für den SC verliehen. Sei es die engagierte Mithilfe beim Bau der Flutlichtanlage, das Bereitstellen von Obst und Getränken vor den Spielen oder das großräumige Instandhalten der Vereinsanlage des SC Hainberg. Für diese und andere Dinge geht ein großer Dank für seine zupackende Arbeit an Lothar Hädrich. „Ein symbolischer Dank“ für viele Ideen und vielfältigen Einsatz, wie Jockel Lohse hervorhob, aber ein Dank für Unterstützung und Engagement auf vielen Ebenen.

Ebenfalls die bronzene Ehrennadel erhielt Dennis Erkner für seine großartigen Trainertätigkeiten. Erst vor einigen Jahren kam er zum SC Hainberg und avancierte innerhalb kurzer Zeit zum „Trainer-Shooting-Star“, so Roman Müller. Schwierige erscheinende mannschaftliche Konstellationen ist er souverän begegnet, so dass sich schon nach kurzer Zeit großartige Erfolge einstellten. Seit kurzem ist er Trainer der 1. Mannschaft. Für sein Engagement dankt der SC Hainberg herzlich.

Die silberne Ehrennadel wurde einem Hainberger „Schwergewicht“ verliehen. Für seine langjährige engagierte und überaus erfolgreiche Trainertätigkeit wurde Christian Dreher (“Spagetti“) der Dank des Vereins ausgesprochen. „Spagetti“ ist Kult auf den Zietenterrassen und seine besondere Stärke ist neben dem ausgeprägten Fußballfachverstand sein Umgang mit seinen Spielern, die seine kumpelhafte, klare und wertschätzende Art mögen.

Ebenfalls die silberne Ehrennadel erhielten zwei Vereinsmitglieder, die im Verborgenen wichtige Arbeit leisten. Leo und Irmchen Seiferling erfuhren diese Würdigung für ihren langjährigen Einsatz auf verschiedenen Ebenen im Verein, aber auch dafür, dass sie Woche für Woche „schmutzige Wäsche“ waschen und so dafür sorgen, dass die Hainberger Kicker mit einer „weißen Weste“ auflaufen können.

Dreimal wurde an diesem Abend auch die goldene Ehrennadel vergeben.

Als erster wurde Olli Hille geehrt, der als Spieler der goldenen Hainberger Generation auf der Sechs die Angriffe der Gegner ins Leere laufen lies und seit 2003 im Jugendbereich als überaus erfolgreicher und auf fußballfachlich höchstem Niveau Grundlagen und Feinheiten des Fußballspiels vermittelt. Darüber hinaus wurde ihm für sein vorbildliches Verhalten gegenüber der Hainberger Jugend gedankt.

Jugendkoordinator Roman Müller nahm die goldene Ehrennadel von Jockel Lohse entgegen und wurde damit für seine außerordentliche Tätigkeit im Jugendbereich des SC Hainberg gewürdigt. „Roman“, so Laudator Jörg Lohse, „hat den Jugendfußballbereich des SC Hainberg entscheidend geprägt.“ was die Mitglieder anschließend auch mit „standing ovation“ honorierten.

Abschließend wurde die goldene Ehrennadel an den Vereinsvorsitzenden Jockel Lohe verliehen. Der „Kapitän“ des SC Hainberg übernimmt seit 15 Jahren in verschiedenen Ämtern die Verantwortung im Verein und – so Gustav Bode in seiner Rede und „hat sie einfach verdient.“ Recht hat er!

Sebastian Kloppmann



14.04.2015

Die Weltauswahl von den Göttinger Zietenterrassen

SC Hainberg hilft afrikanischen Flüchtlingen

„Der Sport spricht alle Sprachen“: Flüchtlinge beim gemeinsamen Kicken auf dem Kunstrasenplatz des SC Hainberg.
© EF

Der Sport fördert die Gesundheit, ist ein willkommener Ausgleich zur beruflichen Bewegungsarmut und steigert die Lebensfreude. Besonders ausgeprägt ist aber seine integrative Wirkung, die Verbindung von Menschen unterschiedlicher Gesellschaftsschichten und kultureller Lebensräume.

[...] Er baut sprachliche Barrieren ab, macht sie besonders beim Spielen mit dem Ball gegenstandslos. Gerade in den momentanen Flüchtlingsdebatten auch in Göttingen und Umgebung ist die integrative Kraft beträchtlich.

„Wir sind ein sehr sozialer Verein, integrieren Sportler unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft und wollten uns daher bei der aktuellen Flüchtlingsproblematik einbringen“, sagt Andre Pfitzner vom SC Hainberg und spricht die seit mehreren Wochen bestehende Initiative „Göttingen hilft“ an. Aber der auf der Zietenterrassen beheimatete Sportclub wollte nicht erst auf die angekündigten Syrer warten, sondern ging auf 23 sudanesische und einen somalischen Flüchtlinge zu, die in einem älteren Haus in der Breslauer Straße untergebracht waren.

„Sie warten dort auf ihre Anerkennung als Kriegsflüchtlinge, waren bis zu zwei Jahren auf der Flucht“, erklärt der 55-jährige Pfitzner, der früher Sport studierte und hauptberuflich für den Landessportbund arbeitet. Er bot den 18- bis 27-jährigen Afrikanern das Sporttreiben in seinem Verein unter anderem auf zwei kleinen Kunstrasenplätzen mit Flutlicht sowie einer Funsporthalle für Inlineskating, Tanzen und anderen sportlichen Aktivitäten an. „Sie haben die Einladung gern angenommen“, bemerkt Pfitzner.

In Kreisauswahl-Trikots in der 3. Kreisklasse aktiv
Jeden Dienstagabend um 19.30 Uhr kommen die Studenten, Juristen und Automechaniker seit Wochen mit ihren Fahrrädern den Berg zu den Zietenterrassen hochgefahren, tragen vom ehemaligen Auswahltrainer Manfred Heyde gestiftete Trikots mit der Aufschrift „Kreisauswahl Göttingen“ und freuen sich auf das gemeinsame freudvolle und faire Kicken mit Russen, Türken, Iranern, Engländern, Algeriern und Marokkanern, die schon länger dem weltoffenen Sportclub angehören. „Sie bilden die fünfte Mannschaft“, informiert Pfitzner, der mit seinem Sohn Niklas aus der Bezirksliga-Elf des SC Hainberg das Training und gemeinsame Spielen leitet, über die Gruppierung mit dem Namen „Aktion Mensch“, die sogar um Punkte in der 3. Kreisklasse kickt.

Große Freude herrscht innerhalb der „Weltauswahl“, werden gelungene Aktionen beklatscht, über Slapsticks herzhaft gelacht und Tore gemeinsam bejubelt. „Dazu bedarf es keiner gemeinsamen Sprache“, sagt Florian Schatzler beim anschließenden gemeinsamen Teetrinken über das freudvolle Miteinander. „Das ist zudem eine gute Sache, wir lernen neue Kulturen kennen.“

Mit Leib und Seele jeden Dienstagabend dabei 
Blieben einige der Flüchtlinge angesichts von Regen und Schnee am Dienstagabend dem weltumspannenden Kicken zunächst fern, so legte sich ihre Scheu vor den unbekannten klimatischen Phänomenen schnell. „Ich möchte zukünftig in Göttingen bleiben“, bemerkt der 23-jährige Joseph (richtiger Name ist der Redaktion bekannt) aus dem sudanesischen Darfour, freut sich auf jeden Dienstagabend. Auch der vier Jahre jüngere Mesut (richtiger Name der Redaktion bekannt) aus Khartum im Sudan ist mit Leib und Seele dabei.

„Es ist sehr gut, ich möchte gern bleiben und Fußball sowie Leichtathletik betreiben.“ Noch einige Zeit sitzen die „Auswahlspieler“ aus aller Welt nach dem Duschen in dem gemütlichen Vereinslokal des SC Hainberg zusammen, verfolgen im Fernsehen die Auftritte der deutschen Teams in der Champions League und versuchen, sich zum Teil mit Einsatz von Händen und Füßen zu unterhalten. „Der Sport spricht alle Sprachen“, sagt Schatzler, bevor man sich verabschiedet und auf das Wiedersehen in einer Woche freut.

von Jochen Meyer 

aus dem GT vom 14.04.2015


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
Veranstaltungskalender
Mitglied werden
Clubhaus SC Hainberg

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.