Unser indisches Patenkind

Kurz vor Weihnachten haben wir Post von der Heimleitung des Hemalata Waisenhauses aus Indien bekommen

Liebe Hainberger,

Im Namen des Herrn sende ich Ihnen Grüße des Friedens!

Ich möchte Ihnen gerne mitteilen, dass der Vater von Saravanakamer die Familie verlassen hat und nicht zurück- gekehrt ist.

Seine Mutter hat inzwischen einen Mann mit einem guten Gehalt geheiratet, der sich nunmehr um der Erziehung des Kindes kümmert.

Saravanakamer hat unser Heim verlassen und wohnt jetzt bei seinen Eltern.

Den freien Platz habe ich nunmehr an einen anderen bedürftigen Jungen mit dem Namen Ramachadran vergeben, dessen Foto und Lebenslauf ich, mit der Bitte um Akzeptanz, beigefügt habe und hoffe, dass Sie nunmehr Ramachandran unterstützen werden.

Er würde gerne ein paar Worte von Ihnen hören.

Sie sind in unseren Gedanken und Gebeten.

Im Namen des gesamten Personals und der Kinder übersende ich Ihnen unsere Liebe und unsere Grüße.

Mögen Gott Sie allzeit beschützen.

 

Der Lehrer des neuen Patenkindes Ramachandran Selvam,  schreibt:

Liebe Hainberger,

Der kleine Ramachandran ist sehr glücklich, Sie als Sponsoren zu haben.

Er erzählt es all seinen Freunden, dankt Ihnen dafür ganz herzlich und wünscht Ihnen alles Gute zu Weihnachten und zum neuen Jahr.

Ramachandran sagt, dass ihm das neue Heim gut gefällt. Er besucht regelmäßig die Schule und  schließt Sie jeden Tag in sein Gebet ein.

Z.Zt. übt er gerade einen sog. Action-Song, und rezitiert Bibelverse mit seinen Freunden.

Ramachandran sagt, dass er Weihnachten sehr mag, wegen das ganzen Weihnachtsprogramms, der Lieder, der Dekorationen, der Feierlichkeiten, dem Weihnachtsessen, den div. Sportveranstaltungen und natürlich wegen der neuen Anziehsachen, die er bekommen wird.

Im Urlaub geht er gerne am Strand spielen und Sandburgen bauen. Er möchte gerne wissen, wie Sie in Deutschland eigentlich Weihnachten feiern.

Er malte eine Sonne, einen Mond, Kerzen und Kreuze und schickt Ihnen Küsse nach Deutschland.

 Gustav Bode

Indisches Patenkind

Roja lernt Rechnen und Schreiben

Seit ca. einem Jahr unterstützen wir ein weiteres Kind in Indien.

Das Mädchen Roja Velu ist am 6. Oktober 2007 geboren. Beide Eltern leben noch. Der Vater ist Alkoholiker und geht keiner regelmäßigen Arbeit nach. Die Mutter hat ein geringes Einkommen, sie kann sich nicht um  das Kind kümmern, es mit Essen versorgen und für den Schulbesuch sorgen.

Das Kind möchte gern in dem Kinderheim "Mrs. Webbs Home" bleiben, wo es Essen und eine Schulbildung bekommt. Sie wächst mit ihren kleinen Freunden im Heim glücklich auf. Roja geht gern zur Schule um Rechnen und Schreiben zu lernen. Zudem singt sie im Juniorchor der Schule.

Gustav Bode

Veranstaltungskalender
Mitglied werden
Clubhaus SC Hainberg